Stand: 28.02.2019 14:50 Uhr

Nach Unfällen: Schiffs-Meldepflicht vor Sassnitz

Bild vergrößern
In diesem Jahr ist es im Seegebiet vor Rügen bereits zu zwei Schiffsunfällen gekommen. (Archivbild)

Im Seegebiet vor Sassnitz auf der Insel Rügen müssen sich Schiffe mit mehr als 20 Metern Länge ab sofort bei der Verkehrsleitzentrale anmelden. Das Wasser- und Schifffahrtsamt in Stralsund reagiert mit dieser Verfügung auf die Seeunfälle in den vergangenen Wochen.

Regelung gilt auch für Windpark-Versorgungsschiffe

Bislang mussten sich nur deutlich größere Schiffe bei der Leitzentrale anmelden, wenn sie von Norden aus den Königsstuhl, oder von Süden kommend Sellin passiert hatten - oder in Sassnitz ablegen wollten. Jetzt gilt diese Regelung unter anderem auch für die schnellen Windpark-Versorgungsschiffe.

Zwei Kollisionen in diesem Jahr

Erst vor knapp zwei Wochen war ein solches Versorgungsschiff vor dem Königsstuhl mit einem Frachter kollidiert. Davor war es schon Ende Januar zu einem Schiffsunfall rund 15 Kilometer östlich von Sassnitz gekommen. Die Meldepflicht sorgt nach Ansicht des Amtes für deutlich mehr Aufmerksamkeit bei den Brückenmannschaften und damit auch für eine deutlich geringere Unfallgefahr auf See.

Weitere Informationen

Kollision vor Rügen: Ermittlungen gegen Kapitäne

19.02.2019 16:00 Uhr

Nach der Schiffskollision auf der Ostsee vor Rügen ermittelt die Wasserschutzpolizei gegen die beiden Schiffsführer. Bei dem Unglück am Dienstagmorgen waren 15 Menschen verletzt worden. mehr

Ermittlungen nach Schiffskollision vor Rügen

Nach der Schiffskollision vor Rügen wird gegen die beiden Kapitäne ermittelt. Die Besatzung der norwegischen "Norvind" scheint für den Zusammenstoß verantwortlich zu sein. (25.01.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 28.02.2019 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

01:40
Nordmagazin