Stand: 08.04.2020 10:25 Uhr

Ministerium: Corona-Schutz auch in Flüchtlingsheimen

Das Innenministerium hat die Kritik an der Einhaltung der Corona-Schutzvorschriften im Asylbewerber-Erstaufnahmeheim Stern Buchholz in Schwerin als "haltlos" zurückgewiesen. "Die Vorwürfe halten einer Überprüfung nicht stand", sagte Staatssekretär Thomas Lenz dem NDR Nordmagazin. Der Umgang mit den Folgen der Corona-Krise sei weder für die einheimische Bevölkerung noch für die Asylsuchenden einfach und für alle ein Lernprozess. "Ich kann auch nach meinem Besuch heute mit gutem Gewissen versichern, dass alles dafür getan wird, mögliche Ansteckungsgefahren zu vermeiden", so Lenz weiter.

Umfangreiche Kritik vom Flüchtlingsrat

Die Anwohner sind besorgt: Schon seit zwei Wochen wissen sie, dass sich in der Unterkunft mehrere Bewohner und Angestellte mit dem Coronavirus infiziert haben. Sven Krüger aus Stern Buchholz berichtet, ihm sei von offiziellen Stellen gesagt worden, ein Kontaktverbot gebe es nicht. Laut Flüchtlingsrat gibt es zudem 17 weitere Punkte, die gerade in Zeiten von Corona nicht sein dürften. So würde Desinfektionsmittel fehlen, Verdachtsfälle und Kontaktpersonen würden gemeinsam untergebracht. "Wenn man Menschen in Mehrbettzimmer packt, dann können Nichtverwandte keinen Abstand halten. Das funktioniert einfach nicht, es sei denn, sie stehen in den Ecken", so die Flüchtlingsratsvorsitzende Ulrike Seemann-Katz.

Malteser statten Bewohner mit Masken aus

Die Malteser Werke betreiben die Unterkunft. Von dort heißt es, die Vorwürfe würden sehr ernst genommen, auch wenn sie in keiner Weise der eigenen Wahrnehmung entsprechen. Hinweisen werde gewissenhaft und gegebenenfalls mit Hilfe neutraler Dritter nachgegangen. Außerdem würden die Bewohner mit einer App in ihrer Sprache über das Kontaktverbot informiert, darüber hinaus werden Schutzmasken verteilt.

Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Bewohner ist laut Ministerium auf 43 gestiegen. Davon seien derzeit 28 in einem Ausweichquartier in Parchim untergebracht.

 

Weitere Informationen
Ministerpräsidentin Manuela Schwesig spricht am 21. Januar 2021 vor dem Landtag in Schwerin. © dpa Foto: Jens Büttner

Streit um Impfstoff: CDU wirft Schwesig Falschaussagen vor

Acht Monate vor der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern wird der Ton zwischen SPD und CDU ruppig. mehr

Eine Pflegekraft begleitet die Bewohnerin eines Altenheims mit Rollator beim Gang durch den Flur. © picture alliance/Oliver Berg/dpa Foto: Oliver Berg

Corona: Jede dritte Infektion in MV im Zusammenhang mit Altenheimen

Von den derzeit rund 3.600 Infizierten in Mecklenburg-Vorpommern leben oder arbeiten knapp 1.400 in Altenpflegeheimen. mehr

Eine Mutter klingelt mit zwei Kindern an einer Tür. © picture alliance/dpa Foto: Uwe Zucchi

Corona-Lockdown: Welche Berufe gelten in MV als systemrelevant?

Ab einer 150er Inzidenz dürfen nur bestimmte Berufstätige ihre Kinder in Schule oder Kita bringen. Doch welche sind das? mehr

Zwei Polizisten laufen durch eine Innenstadt. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Tino Plunert

Corona-Verstöße in MV: Polizei beendet Veranstaltungen

Am Wochenende musste die Polizei mehrere Anzeigen aufnehmen. In Neubrandenburg stehen zudem drei Gerichtsverfahren an. mehr

Kontakt
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 08.04.2020 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig spricht am 21. Januar 2021 vor dem Landtag in Schwerin. © dpa Foto: Jens Büttner

Streit um Impfstoff: CDU wirft Schwesig Falschaussagen vor

Acht Monate vor der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern wird der Ton zwischen SPD und CDU ruppig. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 25. Januar

Corona in MV: 107 Neuinfektionen, 15 weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Vorpommern-Greifswald registriert. mehr

Zwei Polizisten laufen durch eine Innenstadt. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Tino Plunert

Corona-Verstöße in MV: Polizei beendet Veranstaltungen

Am Wochenende musste die Polizei mehrere Anzeigen aufnehmen. In Neubrandenburg stehen zudem drei Gerichtsverfahren an. mehr

Auf einem Smartphone-Monitor ist die Position des russischen Verlegeschiffs "Fortuna" vor der Ostseeinsel Bornholm (Dänemark) zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Nord Stream: Russisches Verlegeschiff nimmt Arbeit vor Bornholm auf

An der Ostseepipeline Nord Stream 2 haben die Arbeiten zur Fertigstellung der Leitung begonnen. mehr