Stand: 14.05.2020 12:51 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Mann gesteht: Rentnerin mit Gartenschere erschlagen

Bild vergrößern
Der Angeklagte muss sich vor dem Landgericht Rostock wegen Totschlags verantworten.

Ein 44-Jähriger hat vor dem Landgericht Rostock gestanden, eine 79 Jahre alte Rentnerin in Güstrow (Landkreis Rostock) in ihrem Haus gewaltsam getötet zu haben. Noch vor der Verlesung der Anklage räumte der gehörlose Mann aus der Ukraine ein, die Tat im September 2019 begangen zu haben, weil die Frau über ihn die Lüge verbreitet habe, dass er bei ihr gebettelt habe. Der Mann kannte die Frau laut Anklage von früheren Gelegenheiten, bei denen sie ihm kleine Geschenke gemacht hatte.

Mit Gartenschere getötet

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft suchte der 44-Jährige die Frau am Tattag auf. Als er abgewiesen wurde, warf er eine Gehwegplatte gegen die inzwischen wieder geschlossene Haustür. Als die Rentnerin versuchte, die offene Kellertür zu schließen, traf sie erneut auf den Angreifer. Dort habe er sie mit mindestens fünf Schlägen und Stichen mit einer Gartenschere getötet, sagte der 44-Jährige. Vor der Tat habe er zehn Dosen Bier getrunken.

Abschiebung gescheitert

Der Angeklagte ist mehrfach vorbestraft. Der Ukrainer hielt sich trotz eines abgelehnten Asylantrags seit 2016 in Güstrow auf. Eine Abschiebung scheiterte nach Angaben des Innenministeriums im Mai 2019 wegen fehlender Reisedokumente.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 14.05.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

03:59
Nordmagazin