Dummerstorf: Das Leibniz-Institut für Nutztierbiologie (FBN). © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Leibniz-Gesellschaft: Dummerstorf kein vollwertiges Mitglied mehr

Stand: 13.11.2020 18:44 Uhr

Das Institut für Nutztierbiologie in Dummerstorf (FBN) wird weiter mit der Leibniz-Gesellschaft verbunden bleiben. Das hat die gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) von Bund und Ländern entschieden.

Zwar ist das Institut von nun an kein vollwertiges Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft mehr, es soll aber einen Gaststatus erhalten. Darauf hat sich das Gremium nach wochenlanger Debatte verständigt. Eine diplomatische Entscheidung, mit der alle Beteiligten das Gesicht wahren können. Der Gaststatus soll dafür sorgen, dass die Nutztierforschung als wichtiger Teil der Agrarforschung in der Leibniz-Gemeinschaft vertreten bleibt.

Videos
Schweine in einer Forschungseinrichtung in Dummerstorf.
3 Min

Kampf um Leibniz-Titel in Dummerstorf

Die Leibniz-Gemeinschaft möchte das Dummerstorfer Insitut für Nutztierbiologie nicht mehr in ihren Reihen haben. Damit würden dem Institut aber auch 26 Millionen Euro Fördergelder fehlen. 3 Min

Trotz Entscheidung: Arbeit am Institut läuft weiter

Für die Zukunft des Instituts bedeutet das, es geht erst einmal weiter. Auch die finanzielle Unterstützung bleibt. Verbunden mit dem Hinweis, dass die Türen für ein Zurück in die Gemeinschaft offen stehen - wenn grundlegende Forderungen der Forschungsgemeinschaft in den nächsten drei Jahren erfüllt werden. Zuletzt hieß es in zwei Evaluierungsgutachten, das dem FBN u.a. ein wissenschaftliches Konzept fehle. Sowohl Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) als auch Agrarminister Till Backhaus (SPD) sprechen von einer tragbaren Entscheidung. FBN-Vorstand Klaus Wimmers erklärte, man werde alles dafür tun, um als vollwertiges Mitglied in die Leibnizgesellschaft zurückkehren zu können.

Leibniz-Gemeinschaft sah verschiedene Kritikpunkte

Im November 2019 hatte der Senat der Leibniz-Gemeinschaft empfohlen, die Förderung des Instituts für Nutztierbiologie in Dummerstorf zu beenden. Zwar wurden dem FBN sehr gute wissenschaftliche Leistungen bescheinigt. Der Senat kritisierte aber die Personalpolitik, den Rückgang von Promotionen und dass ein Konzept fehle, um die notwendige Dynamik für wissenschaftlich innovative Ergebnisse zu erzeugen.

Weitere Informationen
Dummerstorf: Das Leibniz-Institut für Nutztierbiologie (FBN). © NDR Foto: NDR

Forschung am Dummerstorfer Leibniz-Institut gesichert

Bleibt das Institut für Nutztierbiologie in Dummerstorf bei Rostock Teil der renommierten Leibniz-Gemeinschaft? Das wird bald entschieden. Der Forschungsstandort gilt trotzdem bereits als gesichert. mehr

Das Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde © Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

IOW Warnemünde: Weitere Förderung empfohlen

Das Institut für Ostseeforschung Warnemünde kann weiter mit einer Förderung durch Bund und Länder rechnen. Der Senat der Leibniz-Gemeinschaft empfahl dies. Bangen muss das Institut in Dummerstorf. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 13.11.2020 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Staatskanzlei von Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin im Sonnenlicht.

Corona in MV: Kabinett berät über weitere Schritte

Es geht um die Öffnung von Schulen und Kitas, den Tourismus und die Wirtschaft im Land. mehr