Stand: 02.12.2014 18:03 Uhr  | Archiv

Lange Ausfallzeiten bei psychisch Erkrankten

Stress © picture-alliance / dpa/dpaweb Foto: Oliver Berg
Psychsich Erkrankte im Nordosten sind durchschnittlich 42 Tage arbeitsunfähig.

Die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern sind häufig und lange krank. Das geht aus dem aktuellen Gesundheitsreport der Barmer GEK hervor, der am Dienstag in Schwerin vorgestellt wurde. Auf 100 Versicherte kamen im vergangenen Jahr 144 Krankmeldungen - das liegt deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Eine besonders gewichtige Rolle im Nordosten spielen psychische Erkrankungen. Bei fast jedem dritten Erwerbstätigen, der bei der Barmer GEK versichert ist, werde innerhalb eines Jahres mindestens einmal eine psychische Erkrankung diagnostiziert.

Durchschnittlich 42 Tage arbeitsunfähig

Dieser Wert liege zwar nahe am Bundesdurchschnitt, bei den Arbeitsunfähigkeiten rage Mecklenburg-Vorpommern jedoch heraus: 7,8 Prozent der Betroffenen werden laut Report krank geschrieben - nur in Berlin und Brandenburg sind es noch mehr. Die Arbeitsunfähigkeit erstrecke sich im Schnitt über 42 Tage, hieß es. Nur selten erhielten die Patienten eine Psychotherapie, was an der vergleichsweise geringen Zahl an Psychotherapeuten im Nordosten liege, wo auf 100.000 Einwohner lediglich 19,1 Psychotherapeuten kommen. In Heidelberg seien es 129, in Freiburg 116,3.

Krankenkasse: Zunahme von Fehlzeiten

Die Techniker Krankenkasse (TK) hat bei ihren Versicherten in Mecklenburg-Vorpommern eine Zunahme von Fehlzeiten wegen psychischer Erkrankungen festgestellt - dieser habe 2013 6,1 Prozent betragen, sagte eine Sprecherin der Kasse. Das sei im Bundesvergleich der TK der größte Anstieg. Statistisch gesehen sei jede bei der TK versicherte Erwerbsperson 2,9 Tage aufgrund von Belastungsstörungen, Depressionen oder anderen psychischen Erkrankungen arbeitsunfähig gewesen. Im Jahr 2000 habe jeder Beschäftigte im Nordosten nicht einmal einen Tag aufgrund dieser Diagnosen gefehlt. Eine Ursache für die Entwicklung seien gestiegene Anforderungen im Beruf.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 02.12.2014 | 18:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Medizinische Forschung

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Schriftzug "UNFALL" ist an einer Blaulichtanlage auf einem Streifenwagen der Polizei eingeblendet. © NDR Foto: Pavel Stoyan

Mehrere schwere Unfälle: Zwei Tote, neun Verletzte

Die Unfälle ereigneten sich bei Stolpe, Leventorf, Neubrandenburg, Ducherow und Bergen auf Rügen. mehr

Die kostenlose NDR MV App

Blick auf ein schwarzes Smartphone, dass die neue NDR Mecklenburg-Vorpommern App zeigt © NDR

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - NDR MV App

Nachrichten, Musik, Videos - NDR 1 Radio MV und Nordmagazin als App. Mit Livestreams, Corona-Infos für Ihre Region und direktem Kontakt ins Studio. mehr

Ein Smartphone zeigt einen Chat in der NDR MV App, in dem die App eine Liste mit Blitzern und Lasern in Mecklenburg-Vorpommern anzeigt. © ndr Foto: Christian Kohlhof

Aktuelle Blitzer in Mecklenburg-Vorpommern direkt aufs Handy

Über die NDR MV App können Sie sich jetzt eine Liste mit allen aktuellen Blitzern und Lasern aus MV schicken lassen. mehr

Ein Mann hält seinen Finger auf das Handy und liest eine Whatsapp-Nachricht. © Fotolia / preto perola

Der NDR MV Newsletter über unsere App

Aktuelle Nachrichten und Informationen bekommen Sie zweimal täglich über die NDR MV App oder per E-Mail. Hier können Sie sich für den NDR MV Newsletter registrieren. mehr