Kreise und kreisfreie Städte in MV bereiten Impf-Offensive vor

Stand: 10.11.2021 16:39 Uhr

Nach dem Impfgipfel am Montag mit dem Auftrag an die Landkreise kreisfreien Städte, die Impf-Infrastruktur wieder hochzufahren, geht es nun an die praktische Umsetzung. Mancherorts werden Impfzentren reaktiviert, woanders sollen es Hausärzte und mobile Teams richten. Rostocks Sozialsenator Steffen Bockhahn (Linke) sprach bei NDR MV Live von einer großen Herausforderung.

Die Hansestadt Rostock will wieder ihre Impfzentren hochfahren, um die Masse der anstehenden Booster-Impfungen (Auffrischungsimpfungen) zu bewältigen. Was das organisatorisch bedeutet, erklärte Bockhahn bei NDR MV Live am Beispiel des Impfzentrums im Warnowpark, das eigentlich Mitte Dezember ganz geschlossen werden sollte und nun plötzlich wieder Tausende Booster-Impfungen ermöglichen soll: "Jetzt müssen wir uns Gedanken machen, wie wir es am laufen halten", so Bockhahn. Mietverträge müssten verlängert werden, Personal müsse gefunden werden, ein Messebauer müsse die ganzen Kabinen und Tresen errichten, die technische Infrastruktur müsse eingerichtet werden und vieles mehr. "Da kommt keine Langeweile auf."

Weitere Informationen
Eine Arzthelferin zieht in einer Praxis einer Hausärztin eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff Janssen von Johnson & Johnson gegen das Corona-Virus auf.

Corona: Kommunen sollen Impf-Infrastruktur wieder hochfahren

Das Land und der Bund werden die Kosten übernehmen, um das Tempo bei den Booster-Impfungen zu erhöhen. mehr

Viel Betrieb im Impfzentrum Greifswald

Grundsätzlich sollen zunächst alle Risikopatienten, alle über 70-Jährigen und all jene, bei denen die Zweitimpfung bereits sechs Monate zurückliegt, den dritten Piks bekommen. Die einzelnen Regionen setzen auf unterschiedliche Strategien für die anstehenden Impfungen. Im Impfstützpunkt im Greifswalder Gewerbegebiet herrscht bereits wieder viel Betrieb. Derzeit werden zwei Impfstraßen angeboten, vorher war es nur eine. Rund 200 Personen werden dort täglich geimpft, die Schlangen sind ziemlich lang. Das Zentrum soll weiter ausgebaut werden. Daneben ziehen auch weiterhin die mobilen Teams los.

Seenplatte: Impfzentren sollen nicht reaktiviert werden

Im Kreis Mecklenburgische Seenplatte sollen es dagegen nur die mobilen Impfteams richten, die täglich im Einsatz sind. Außerdem setzt der Kreis auf regelmäßige Sonderimpfaktionen. Impfzentren sollen dagegen nicht reaktiviert werden. In Schwerin wurden die Öffnungszeiten des Impfzentrums verlängert. Die mobilen Teams haben - ebenso wie im Kreis Ludwigslust-Parchim - die Altenheime bereits versorgt. Nun gehe es daran, die stationären Einrichtungen aufzusuchen. Ob die Impfzentren in Parchim und Ludwigslust wieder öffnen, sei noch offen, hieß es. Das Impfzentrum in Wismar will die Öffnungszeiten verlängern.

Bockhahn: "Am Ende können wir nur aufklären"

Neben den Boosterimpfungen geht es weiterhin darum, die Impflücken bei der Impfquote zu erhöhen. "Am Ende können wir nur aufklären", so Bockhahn. Er höre oft die Theorie, es gebe keine Langzeitstudien über die Wirkungen des Impfstoffes, so Bockhahn. Er selbst vertraue den Medizinern: "Und alle, die da ein bisschen Ahnung haben, sagen: Impfstoffe reagieren entweder gleich oder gar nicht und Langzeitstudien über Impfstoffe sind eher selten." Es gehe darum, die Risiken realistisch gegeneinander abzuwägen. "Wir brauchen eine höhere Solidarität. Denn wer sich selber impfen lässt, der schützt nicht nur sich selbst, sondern auch alle anderen." Denn die Verbreitung des Virus werde eingeschränkt, wenn die Zahl der Geimpften hoch sei. "Also, das Impfen ist nach wie vor ein Akt der Solidariät mit allen und nicht nur mit sich selbst", so Bockhahn.

Weitere Informationen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO) © picture alliance/dpa/KEYSTONE/AFP POOL Foto: Fabrice Coffrini

Coronavirus-Blog: WHO stuft neue Variante als "besorgniserregend" ein

Vorläufige Hinweise deuteten auf ein erhöhtes Risiko einer Reinfektion bei der Omikron genannten Variante hin. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Weitere Informationen
Ein Stapel gelber Impfpässe. © picture alliance / Geisler-Fotopress Foto: Christoph Hardt/Geisler-Fotopres

Fragen und Antworten: Booster-Impfung in MV

Wie und wo wird in Mecklenburg-Vorpommern "geboostert"? Hier finden Sie Fragen und Antworten zum Thema. mehr

Corona in MV
Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 25. November 2021. © NDR

Corona in MV: 1.195 Neuinfektionen, zwei Regionen "rot"

Die landesweite Hospitalisierungs-Inzidenz sinkt auf 8,4. Fünf weitere Menschen sind im Zusammenhang mit dem Virus gestorben. mehr

Stefanie Drese © screenshot Nordmagazin Foto: screenshot Nordmagazin

Gesundheitsministerin Drese sieht Impffortschritt in MV

Im Vergleich zur Vorwoche hat sich die Zahl der Corona-Impfungen im Land verdoppelt. Und die Angebote sollen noch steigen. mehr

Themenbild -Impfung mit dem Moderna mRnA Impfstoff im Impfzentrum in Freising, Impfdose mit Impfstoff zur Injektion mit einer Kanuele. © NDR Foto: Andrea Schmidt

MV ist Schlusslicht beim Impfen in Norddeutschland

Nur knapp 67 Prozent der Menschen in MV sind vollständig geimpft, so wenig wie in keinem anderen norddeutschen Bundesland. mehr

Auf einer Covid-Intensivstation versorgen Ärzte, Schwestern und Pfleger einen Patienten. © dpa-Zentralbild Foto: Waltraud Grubitzsch

Mecklenburg-Vorpommern nimmt Covid-Patienten aus Sachsen auf

Vorerst sollen vier Patienten in Rostock, Greifswald und Schwerin versorgt werden. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 10.11.2021 | 15:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Stefanie Drese © screenshot Nordmagazin Foto: screenshot Nordmagazin

Gesundheitsministerin Drese sieht Impffortschritt in MV

Im Vergleich zur Vorwoche hat sich die Zahl der Corona-Impfungen im Land verdoppelt. Und die Angebote sollen noch steigen. mehr