Stand: 30.04.2018 14:15 Uhr

Kommt vierter Rettungshubschrauber für MV?

Bild vergrößern
Es gibt Überlegungen, einen weiteren Rettungshubschrauber in Schwerin zu stationieren. (Archivbild)

Die Landesregierung verstärkt offenbar die Überlegungen für die Stationierung eines vierten Rettungshubschraubers im Land. Dieser könnte in Schwerin stationiert werden. Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) sieht den Bedarf, Notfalleinsätze rund um die Landeshauptstadt aus der Luft abzudecken. Die Rettung aus der Luft schaffe einen enormen zeitlichen Vorteil im Vergleich zum Transport von Patienten an Land, hieß es weiter.

Bislang drei Rettungshubschrauber in MV

Bislang gibt es drei Rettungshubschrauber in Mecklenburg-Vorpommern: in Güstrow, Neustrelitz und Greifswald. Sie kommen zusammen auf rund 3.500 Einsätze pro Jahr und sind nur für die Notfallrettung vorgesehen. Notfälle in Mecklenburg werden von Helikoptern in Schleswig-Holstein, Niedersachsen und dem brandenburgischen Perleberg abgedeckt. Im Zuge der Überprüfung der Rettungsdienste an Land durch die kommunalen Träger schreibt das Rettungsdienstgesetz des Landes vor, auch die Standorte für die Luftrettung zu überprüfen.

Gespräche mit Krankenkassen erforderlich

Für einen vierten Rettungshubschrauber am Standort Schwerin müsste zunächst ein Bedarfsgutachten angefertigt werden. Danach könnten Gespräche mit den Krankenkassen geführt werden, so Glawe. Denn die Flugbetreiber wie der ADAC oder die Deutsche Rettungsflugwacht rechnen die Einsätze direkt mit den Krankenkassen der behandelten Patienten ab.

Ein neuer "Christoph 47" in Greifswald

Die Kosten pro geflogener Minute liegen bei bis zu 80 Euro. Der in der Greifswald stationierte "Christoph 47" absolviert mit knapp 1.500 Einsätzen die meisten der drei Rettungshubschrauber. Der dort lange stationierte Hubschrauber vom Typ BK 117 war Anfang des Monats gegen ein modernes Modell des Typs EC 145 ausgetauscht worden.

Rettungshubschrauber "Christoph 47" vorgestellt

Die in Rostock und Pinnow bei Schwerin stationierten Ambulanzhubschrauber sind nur für die Verlegung von Intensivpatienten vorgesehen. Zwei weitere Helikopter in Warnemünde und Güttin auf Rügen sind für die Offshore-Rettung im Einsatz.

Weitere Informationen

Gemeinsamer Rettungsdienst in der Grenzregion

Einen schwer verletzten Menschen in die nächstgelegene Klinik zu bringen, ist in der deutsch-polnischen Grenzregion mitunter schwierig. Der "integrierte grenzüberschreitende Rettungsdienst" soll das ändern. (25.01.2018) mehr

Drohne verzögert Start eines Rettungshubschraubers

In Vorpommern ist ein Rettungshubschrauber der DRF Luftrettung durch eine Drohne am Abheben gehindert worden. Der Start zum nächsten Notfall-Einsatz verzögerte sich um vier Minuten. (07.11.2017) mehr

Neuer Seenotrettungskreuzer für die Ostsee

Auf der Ostseeinsel Greifswalder Oie ist ein neuer Seenotrettungskreuzer stationiert. Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) taufte das Schiff auf den Namen "Berthold Beitz". (15.12.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 30.04.2018 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:47
Nordmagazin

Pokal-Überraschung: Hansa schlägt Stuttgart

19.08.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
02:44
Nordmagazin

Wismar feiert rauschende Sommertour-Party

19.08.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:55
Nordmagazin

Demo gegen die Öffnung der Halbinsel Wustrow

19.08.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin