Stand: 18.08.2020 17:05 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Kabinett beschließt Bau der Darßbahn

Die Meiningenbrücke bei Barth. © ZB - Fotoreport Foto: Bernd Wüstneck
Zentraler und teuerster Baustein der Darßbahn-Strecke ist die Meiningenbrücke bei Barth.

Das Kabinett hat den Bau der Darßbahn offiziell beschlossen. Demnach will die Landesregierung die Strecke von Barth über Zingst nach Prerow wiedererrichten. Ein wichtiger Meilenstein ist laut Beschluss die Planung der Meiningenbrücke. Stand heute soll der Bau insgesamt etwa 115 Millionen Euro kosten. Der Bund habe zugesagt, dass er 25,5 Millionen Euro übernimmt, sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD). Für den Rest der Summe, 89,5 Millionen Euro, komme das Land und die Usedomer Bäderbahn (UBB) als Eigentümer der Infrastruktur auf. Laut Schwesig bietet die Verlängerung der Bahnstrecke drei große Vorteile: Zum einen sei der Darß wieder an das Bahnnetz angeschlossen, was gut für Einheimische und Touristen sei. Zum anderen werde der Bahnverkehr auch auf der bisherigen Strecke von Velgast nach Barth gesichert. Hinzu käme ein Beitrag zu mehr Klimaschutz in Mecklenburg-Vorpommern.

VIDEO: Vibrionen: Mehr Infektionen in letzten Jahren (2 Min)

Auftrag für Meiningenbrücke soll im Herbst vergeben werden

Blick am Montag unweit von Bresewitz (Vorpommern Rügen) auf die Strecke der einstigen Darßbahn zwischen Barth und Prerow. ©  	imago images / BildFunkMV Foto:  	imago images / BildFunkMV
Seit knapp 20 Jahren gibt es den Willen, die Darßbahn wieder von Velgast über Barth nach Prerow fahren zu lassen. (Archivbild)

Das Straßenbauamt Stralsund hat zwei deutsche Ingenieurbüros aufgefordert, bis Mittwoch ein Angebot für die Planung der kombinierten Brücke für Bahn, Autos, Radfahrer und Fußgänger über den Meiningenstrom abzugeben. Im Herbst solle der Auftrag vergeben werden, sagte Infrastrukturminister Christian Pegel (SPD). Durch die Darßbahn werde die Anreise per Zug deutlich attraktiver und eine der wichtigsten Urlaubsregionen des Landes verkehrstechnisch entlastet", erklärte Vorpommern-Staatssekretär Patrick Dahlemann (SPD). Er lobte auch den großen Einsatz der Bürgerinitiative und der Bürgermeister der Region.

Darßbahn fördert klimafreundlichen Urlaub

Ein Zug der Usedomer Bäderbahn (UBB). © dpa Foto: Stefan Sauer
Der Usedomer Bäderbahn (UBB) gehört die Infrastruktur der geplanten Darßbahn.

Nach Angaben von Verkehrsminister Pegel wird die Anbindung der Tourismusregion an die Bahn auch den steigenden Ansprüchen der Gäste an Nachhaltigkeit und Klimafreundlichkeit gerecht." Die 19 Kilometer lange, eingleisige Strecke der Darßbahn soll Einheimischen und Urlaubern ermöglichen, nach mehr als 75 Jahren wieder per Zug auf die Halbinsel Fischland-Darß und von dort aufs Festland zu gelangen und so die Urlaubsregion vom Autoverkehr entlasten. Laut Pegel werden Planung und Bau 10 Jahre dauern. Jürgen Bosse von der Usedomer Bäderbahn wagte sich mit seiner Prognose noch weiter vor: er geht von 2027/28 aus.

Lob von der Opposition, Kommunalpolitikern und Bürgerinitiative

Die Opposition im Landtag begrüßte die Entscheidung der Regierung. "Endlich gibt es einen Beschluss und konkrete Zahlen, wer was finanzieren wird. Das ist ein guter Tag für die Bürgerinitiative "Keine Bahn ist keine Lösung" und für alle Menschen, die sich seit Jahren mit aller Kraft für die Darßbahn einsetzen", erklärte Linksfraktionschefin Simone Oldenburg. Wenn weniger Urlauber mit dem Auto anreisten, sei das gut für Einheimische und Gäste. Auch Kommunalpolitiker der Region und Vertreter der Barther Bürgerinitiative "Keine Bahn ist keine Lösung" haben die Nachricht in Prerow mit Beifall aufgenommen. Sie hatten sich jahrelang für einen Bahnanschluss der Tourismusregion eingesetzt.

Darßbahn wurde vor 110 Jahren in Betrieb genommen

Die Darßbahn war 1910 in Betrieb genommen worden und verband das Boddenstädtchen Barth auf dem Festland mit dem Badeort Prerow an der Nordspitze des Darß. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Gleise auf der Halbinsel teilweise als Reparationsleistung demontiert. Mit Auflösung von NVA-Stützpunkten in der Region 1990 wurde auch die Strecke Barth-Bresewitz nicht mehr benötigt und der Verkehr eingestellt. Seit 2002 bedient die Usedomer Bäderbahn den Abschnitt zwischen Velgast an der Fernstrecke Rostock-Stralsund und Barth regelmäßig mit Nahverkehrszügen.

Weitere Informationen
Blick auf eine ungenutzte Gleisanlage

Gesamte Darßbahn-Strecke soll 2027 fertig sein

Bund und Land haben sich auf die Finanzierung der Darßbahn geeinigt. Laut Landesverkehrsminister Pegel soll die gesamte Strecke im Jahr 2027 in Betrieb genommen werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 18.08.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Segelboote dümpeln im historischen Hafen Nyhavn in Kopenhagen. © NDR Foto: Daniel Sprenger

Urlaub in Corona-Zeiten: Wo gelten Reisewarnungen?

Wegen hoher Infektionszahlen hat das Auswärtige Amt seine Reisewarnungen erweitert. Sie gelten nun auch für die Region Kopenhagen, Dublin und den Großraum Lissabon. mehr

Die Hundertwasser-Gesamtschule in Rostock-Lichtenhagen © NDR Foto: NDR

Hundertwasser-Schule: Quarantäne endet, Schule öffnet wieder

Ab Sonnabend wird die Quarantäne für rund 860 Schüler, Lehrer und Mitarbeiter der Hundertwasser-Schule in Rostock aufgehoben. Am Montag soll dort wieder unterrichtet werden. mehr

Freizeitbad "Wonnemar" in Wismar © Christoph Woest Foto: Christoph Woest

"Wonnemar" Wismar: Mutterkonzern meldet Insolvenz an

Das Mutter-Unternehmen des Freizeitbades "Wonnemar" in Wismar hat Insolvenz angemeldet. Die Besucherzahlen waren wegen der Corona-bedingten Schließung deutlich gesunken. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

MV: Acht neue Corona-Infektionen, 1.145 insgesamt

Bis Donnerstagnachmittag haben sich in Mecklenburg-Vorpommern acht weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Damit wurden im Land seit Anfang März 1.145 Infektionen registriert. mehr