Blick über den Jasmunder Bodden auf Rügen © Colourbox Foto: -
Blick über den Jasmunder Bodden auf Rügen © Colourbox Foto: -
Blick über den Jasmunder Bodden auf Rügen © Colourbox Foto: -
AUDIO: Insel Rügen: Droht eine Überfischung der Boddenhechte? (1 Min)

Insel Rügen: Droht eine Überfischung der Boddenhechte?

Stand: 03.06.2023 06:30 Uhr

Studien des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei zeigen, dass die Hecht-Bestände rund um Rügen rückläufig sind. Der Druck durch die Fischerei könnte zu hoch für die Tiere sein.

von Heinz Galling

Die Boddengewässer rund um Rügen sind bekannt für riesige Hechte. Deshalb kommen Angler aus ganz Europa auf die Insel, um ihren Traumfisch zu fangen. Aber irgendetwas stimmt nicht mit dem Boddenhechten. Angler und Fischer sind besorgt. Es besteht der Verdacht der Überfischung.

Forscher bestätigen Verdacht

Ein Forscherteam vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei mit Sitz am Berliner Müggelsee hat das Verhalten der Hechte drei Jahre lang untersucht. Prof. Dr. Robert Arlinghaus ist der Leiter des Boddenhecht-Projektes. Mit seinem Team hat er die wissenschaftlichen Grundlagen zur Biologie und Nutzung der Hechte in den Bodden erarbeitet. "Ein wichtiges Ergebnis ist, dass aktuell die Bestands-Biomasse rückläufig ist, dass die Bestände zurückgehen", sagte Arlinghaus. Der fischereiliche Druck durch Angler und Fischer sei für den gegenwärtigen Bestand zu hoch.

Umfangreiches Monitoring

Im Frühjahr 2020 startete das größte Forschungsprojekt zum Thema Hecht, das jemals in Deutschland durchgeführt wurde. Über einen Zeitraum von drei Jahren wurden fast 4.700 Fische gemessen, untersucht, mit Fähnchenmarken versehen und dann wieder ausgesetzt. Einige hundert bekamen auch einen Peilsender implantiert. Unterstützt wurden die Wissenschaftler von Fischern, Anglern und Angelguides. Bis 2022 wurden insgesamt 616 markierte Hechte wiedergefangen. So konnten Daten über deren Wanderwege und Wachstum gewonnen werden. Meterhechte bekamen sogar Namen: Lisa, Rosa, Lina oder Linda schwimmen wahrscheinlich noch irgendwo im Bodden herum.

Weitere Informationen
Heinz Galling hält eine Bachforelle in die Kamera. © NDR Foto: Guido Jubelt

Rute raus, der Spaß beginnt – der Podcast

Moderator Heinz Galling und Angelexperte Horst Hennings stellen auf sehr unterhaltsame und zugleich informative Weise die beliebtesten Angelfische vor. mehr

Heimatliebe bei Hechten?

Viele Hechte bleiben Arlinghaus zufolge den ihnen vertrauten Gewässern verbunden. So etwa Linda, ein 1,10 Meter langes Hechtweibchen, das von dem Team in der Grabow markiert wurde. "Das war ein typisches Beispiel für den klassischen Boddenhecht, der überraschenderweise stationär ist, also standorttreu", so Arlinghaus. Jedoch könne man von Linda und anderen standorttreuen Artgenossen noch keine sicheren Erkenntnisse ableiten. "Wir haben natürlich nur zwei Jahre Datenwissen. Wir wissen nicht, was dieser Hecht als Jungfisch getrieben hat", erklärt Arlinghaus das Problem. Außerdem gebe es auch Ausnahmen von diesem Verhaltensmuster: Robert zum Beispiel. Der 72 Zentimeter lange Hecht wurde vor Schaprode markiert und von einem Angler 32 Kilometer weiter westlich im Barther Bodden wieder gefangen. 

Forscher empfehlen Maßnahmen

Um die Situation unter Kontrolle zu bringen, empfiehlt das Forscherteam, die "fischereiliche Mortalität", also den Anteil entnommener Hechte, zu reduzieren. "Und da könnnen Minister Backhaus und die Entscheidungsträger ganz unterschiedliche Methoden einsetzen. Man kann Schutzgebiete installieren, man kann Quoten machen, Mindestmaße anheben, man kann Laichschongebiete einrichten“, schlägt Arlinghaus vor. Es könnte also erforderlich sein, dass die Küstenfischereiverordnung überarbeitet wird, damit auch in Zukunft eine nachhaltige Entwicklung des Hechtbestandes in den Boddengewässern gewährleistet ist.

Weitere Informationen
Waren an der Müritz © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Fishing Masters Show: Angelmesse in Waren

Am Wochenende haben sich auf dem Hafengelände Angelfans mit Experten und Prominenten aus Fernsehen und Sport getroffen. mehr

Junger Mann angelt mit Kindern am Lankower See in Schwerin. © NDR

Angeln macht Schule: LAV MV sucht ehrenamtliche Angellehrer

Immer mehr Schulen wollen beim Angelprojekt des Landesanglerverbands (LAV) mitmachen. Aber es gibt zu wenige freiwillige Lehrer. mehr

Ölfilm auf dem Wasser © Frank Martitz, Revierleiter Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft Foto: Frank Martitz, Revierleiter Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft

Alter Teerhafen auf Rügen: Altlasten verunreinigen Bodden

Mitte der 1930er-Jahre hat die Wehrmacht auf dem Gelände einen Flugplatz gebaut. Nachdem der Bau abgeschlossen war, blieb der flüssige Teer im Boden. mehr

Binz: Menschen protestieren gegen die geplante LNG-Anlage vor dem Ostseebad. © NDR Foto: NDR

Protest auf Rügen: 200 demonstrieren gegen LNG-Terminal

Mit Sprüchen wie "Gesunde Meere für Klima und Natur" machten die Demonstranten ihre Ablehnung gegen das geplante Flüssigerdgas-Terminal deutlich. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Regionalnachrichten aus Greifswald | 03.06.2023 | 08:40 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein E-Auto wird an einer Ladesäule geladen. © picture alliance Foto: scully

E-Mobilität: Mecklenburg-Vorpommern im Ländervergleich weit hinten

Laut dem ADAC belegt Mecklenburg-Vorpommern den vorletzten Platz. Auf 18.000 E-Autos kommen hierzulande durchschnittlich 20 Ladepunkte. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr