Stand: 31.07.2020 11:43 Uhr

Insektenzählung: Blaue Holzbiene in MV gesichtet

Holzbiene auf einer Blüte © Leo/fokus-natur.de Foto: Frank Leo
Die größte heimische Wildbienenart, die Blaue Holzbiene, ist in den Norden gewandert und in Mecklenburg-Vorpommern angekommen (Symbolbild).

Am Freitag ist die Zählaktion "Insektensommer" des Naturschutzbundes (NABU) in die nächste Runde gegangen. Beim "Insektensommer" des NABU können Freiwillige zehn Tage lang Bienen, Schmetterlinge und Käfer beobachten, bestimmen, zählen und melden. Die Aktion soll wichtige Daten zur Vielfalt der Insekten in Mecklenburg-Vorpommern liefern. Es geht darum, sich ein besseres Bild davon zu machen, wie verbreitet einzelne Arten und Artengruppen hier im Land tatsächlich sind, sagte die Landesgeschäftsführerin des NABU, Rica Münchberger. "Vor allem wollen wir dadurch aber auch die Aufmerksamkeit der Menschen auf die kleinen, oft unscheinbaren Krabbeltiere richten, die in Deutschland leider deutlich im Rückgang sind", so Münchberger weiter. Der NABU macht nach eigenen Worten die intensive Landwirtschaft, den starken Einsatz von Pestiziden und die Ausräumung der Landschaft für den Insektenschwund verantwortlich.

Bestäubungsleistung: Insekten dringend gebraucht

Experten machen seit Jahren immer wieder darauf aufmerksam: Insekten sind unverzichtbar für das alltägliche Leben. Allein die Bienen bestäuben den Großteil der Nutzpflanzen, die fast den ganzen Bedarf an Nahrung weltweit decken. Auch bis zu 90 Prozent der Wildpflanzen müssen Statistiken zufolge von Bienen, Hummeln und Schmetterlingen bestäubt werden.

Neue Trends nach drei Jahren Zählung

Die Blaue Holzbiene - die größte heimische Wildbienenart - war ursprünglich nur in Südeuropa und in manchen Regionen Süddeutschlands zu finden. Inzwischen wandert sie aber nach und nach gen Norden und ist schon in Mecklenburg-Vorpommern auf der Insel Rügen und in Schleswig-Holstein gesichtet worden. Die Top Ten sind in den vergangenen Jahren fast gleich geblieben: Steinhummel, Hainschwebfliege, Asiatischer Marienkäfer und Westliche Honigbiene wurden am häufigsten gemeldet. Außerdem Siebenpunkt-Marienkäfer, Lederwanze, Ackerhummel, Fliege und Ameise.

Insektensommer: Alles zählen, was sechs Beine hat

Teilnehmen an der Insektenzählaktion ist einfach: Am besten zählt es sich an einem warmen, sonnigen Tag - zum Beispiel am Feld, im Garten oder auf der Wiese im Park. Gezählt werden kann alles, was sechs Beine oder mehr hat. Es braucht nicht viel mehr als etwas Zeit, einen Stift und Zettel. Im Mittelpunkt der Aktion stehen häufigere Arten, die in ganz Deutschland vorkommen, wie etwa Ackerhummel, Blaue Holzbiene, Kleiner Fuchs, Schwalbenschwanz, Siebenpunkt-Marienkäfer und Streifenwanze. Bestimmungshilfen vom NABU gibt es online.

Weitere Informationen
Fitis sitzt auf einem blühenden Schlehenzweig © picture alliance / blickwinkel Foto: W. Buchhorn/F. Hecker

Eine Hecke für Vögel und Insekten pflanzen

Wer eine Hecke aus heimischen Sträuchern pflanzt, hat einen dekorativen Sichtschutz und schützt außerdem die Natur. mehr

Ein Zaunkönig sitzt in einer Vogeltränke © Colourbox Foto: cuhlefotos

Wasserstelle hilft Vögeln und Insekten im Sommer

Bei Hitze und Trockenheit benötigen Vögel und Insekten dringend Wasser. Wasserstellen im Garten helfen den Tieren. mehr

Eine Biene sitzt auf einer Blüte © NDR Foto: Robert Auer aus Schwerin

Insekten kämpfen ums Überleben - Paten können helfen

Wo ist der Sound des Sommers? Schleswig-Holstein gehen die Insekten aus. Ein Netzwerk steuert dagegen - mit Patenschaften für Blühflächen und Tipps für Gärten und Balkone. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 31.07.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Bei Wöbbelin brennt ein Waldstück  Foto: Ralf Drefin

Waldbrand bei Wöbbelin: Noch keine Entwarnung

Die Hoffnung auf Regen hat sich nicht erfüllt: Im Wald bei Wöbbelin müssen die Feuerwehren weiterhin wachsam sein. mehr