Stand: 19.11.2015 17:33 Uhr  | Archiv

Initiative Tierwohl: Positive Zwischenbilanz

Ein Schwein knabbert an einem Stück Holz © DPA-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck
Die Initiative Tiwerwohl will die Haltungsbedingungen für Nutztiere verbessern. (Archivbild)

Sechs Monate nach dem Start der Initiative Tierwohl haben die Organisatoren eine erste positive Zwischenbilanz gezogen. Die Aktion von Handel und Tierhaltern sorge für mehr Komfort für die Tiere, könne aber noch deutlich ausgeweitet werden, sagte Jörg Brüggemann von der Landwirtschaftsberatung Mecklenburg-Vorpommern/Schleswig-Holstein (LMS) am Donnerstag in Alt Gaarz (Kreis Mecklenburgische Seenplatte).

Zehn Nordost-Betriebe nehmen teil

In Mecklenburg-Vorpommern nehmen bislang zehn Schweinemastbetriebe an der bundesweiten Initiative Tierwohl teil. Das Bündnis hat sich zum Ziel gesetzt, die Haltungsbedingungen zu verbessern. Unter den teilnehmenden Betrieben sind fünf konventionelle Betriebe und fünf Biobauern. Diese müssen strengere Auflagen erfüllen, die über die gesetzlichen Vorschriften hinausgehen.

Finanzierung durch Einzelhandel zu gering?

Zum Beispiel werden Ferkel länger gesäugt, die Tiere bekommen Beschäftigungsmaterial, mehr Rauhfutter oder mehr Platz. Die Kosten dafür werden den Unternehmen von der Initiative Tierwohl erstattet. Finanziert wird das Projekt durch den Einzelhandel. Der zahlt pro verkauftem Kilo Schweinefleisch vier Cent an die Initiative. Diese bräuchte nach eigenen Angaben jedoch mindestens 20 Cent, um flächendeckend mehr für das Tierwohl zu tun.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 19.11.2015 | 16:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Schwerins Oberbürgermeister Rico Badenschier von der SPD

Schweriner OB Badenschier fordert neue Pandemie-Strategie

Der SPD-Politiker Rico Badenschier will deutliche Lockerungen der Corona-Regeln. mehr