VIDEO: Corona: Hoher Andrang in den Callcentern für Impftermine (2 Min)

Impfstoff-Engpass in MV: "Wir könnten viel mehr impfen"

Stand: 28.01.2021 15:53 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommern kommt derzeit deutlich weniger Impfstoff an als geplant. Das verzögert die Impfungen. Gesundheitsminister Glawe rechnet damit, dass die Impf-Kampagne ab Mitte Februar wieder mehr Fahrt aufnimmt.

Die Lieferengpässe beim Corona-Impfstoff bremsen auch in MeckIenburg-Vorpommern die Impfkampagne aus. Das bestätigte Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) NDR 1 Radio MV.

"Wenn 20 Prozent weniger geliefert wird, ist es automatisch so, dass weniger Termine vergeben werden, dass weniger Erstimpfungen stattfinden. Aber andererseits sind die Zweitimpfungen abgesichert, weil wir Reserven gebildet haben."

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kündigte inzwischen für Anfang nächster Woche einen Impf-Gipfel mit Vertretern der Bundesländer und der Pharma-Firmen an. Den hatte zuvor unter anderem Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) gefordert. "Die Länder haben pünktlich ihre Impfzentren und mobilen Teams aufgebaut, die weit mehr Menschen impfen könnten, als das im Moment möglich ist. Wir brauchen Klarheit, wann welche Impfstoffe geliefert werden", so Schwesig.

"Wir könnten viel mehr impfen"

Laut Glawe werden nun weniger Menschen mit Impftermin-Angeboten angeschrieben. Das Land liege beim Impfen im Bundesvergleich aber weiterhin weit vorn. Die höchste Impfquote weist seit Donnerstag allerdings Rheinland-Pfalz auf. Während im Nordosten mittlerweile 3,3 Prozent der Bevölkerung geimpft worden seien, liege die Impfquote im Bundesschnitt lediglich bei 2 Prozent, so Glawe. In Mecklenburg-Vorpommern wurden bislang (Stand: Donnerstag) rund 53.600 Menschen erstgeimpft, rund 12.700 haben auch die zweite Impfung bekommen. Nichtsdestotrotz: Stünde mehr Impfstoff bereit, "könnten wir viel mehr impfen", stellte Glawe klar.

Weitere Informationen
Geimpfte in Norddeutschland

Corona-Impfquote: Aktuelle Zahlen zu den Impfungen im Norden

Wie viele Menschen in Norddeutschland haben bislang eine Corona-Impfung erhalten? Aktuelle Zahlen zur Impfquote. mehr

Ein Drittel weniger Impfstoff in MV eingetroffen

Demnach sind in dieser Woche deutlich weniger Impfdosen angekommen und an die zwölf Impfzentren im Land ausgeliefert worden als noch vor einer Woche. In Zahlen: Kamen in der vergangenen Woche noch knapp 3.000 Ampullen des Präparats von Biontech/Pfizer an, waren es Anfang dieser Woche nur rund 2.000 Ampullen. Bei dieser niedrigen Wochen-Zuteilung soll es auch im Februar bleiben. Auch der Impfstoff von Moderna spielt bisher keine Rolle, 120 Ampullen kamen bisher an, weitere 120 werden noch bis Freitag erwartet. Von Mitte Februar sollen es dann knapp 500 sein, von Anfang März an dann mehr als 1.200. "Wir müssen bis Mitte Februar Geduld haben, sagte Glawe. Er rechnet damit, dass neben den Vakzinen von Biontech/Pfizer und Moderna vom 20. Februar an auch Impfstoff von AstraZeneca zur Verfügung stehen werde. Allerdings wird das Vakzin des britisch-schwedischen Herstellers nach einer Empfehlung der deutschen Impfkommission im Gegensatz zu den Präparaten von Biontech/Pfizer und Moderna nur an Menschen unter 65 Jahren verabreicht werden, wie am Donnerstag bekannt wurde.

Wartezeiten bei der Impf-Hotline - Personal wurde aufgestockt

Mit Blick auf die langen Wartezeiten in der zentralen Impf-Hotline, verwies Glawe darauf, dass die Kapazitäten im Callcenter von 30 auf 75 Mitarbeiter erhöht worden sei. "Wir gehen davon aus, dass die Wartezeiten deutlich zurückgehen." Mittlerweile gebe es zudem in den Impfzentren im Nordosten genügend Spezialspritzen. Diese sind nötig, um aus den Biontech/Pfizer-Ampullen sechs statt nur fünf Impfdosen aufzuziehen.

"Sehr erfahrene Impfschwestern haben auch das Fingerspitzengefühl, jetzt sechs Impfdosen aus einer Ampulle zu ziehen."

Der Mangel solcher Spritzen hatte vielerorts dazu geführt, dass nicht der gesamte Inhalt der Ampullen verimpft werden konnte.

Weitere Informationen
Eine junge Frau wird geimpft. © picture alliance / SvenSimon Foto: Frank Hoermann/SVEN SIMON

Corona-News-Ticker: Impfstart für Erzieherinnen in MV

Die ersten Lehrkräfte und Kita-Erzieherinnen im Nordosten bekommen heute ihre Spritze. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Impfmissbrauch: "Der Versuch ist natürlich da"

Glawe bestätigte, dass es zumindest Fälle von versuchtem Impfmissbrauch gegeben habe. "Der Versuch ist natürlich da", sagte er. In der Regel würde aber die festgelegte Reihenfolge eingehalten. Diese sieht vor, dass zunächst die über 80-jährigen Heimbewohner, das Pflegepersonal sowie die Ärzte immunisiert werden. "Wenn es zu einem vermeintlichen Missbrauch kommt, dann gibt es am Ende des Tages, wenn einige Personen nicht zum Impfen kommen, eine Nachrückerliste." Dabei könnte durchaus auch mal der ein oder andere Rettungssanitäter oder im Büro Arbeitende miteinbezogen werden. "Mir ist es lieber, wenn der Impfstoff nicht verfällt und wir 100 Prozent verimpfen."

Corona in MV
Grafik Landkreis Inzidenz © NDR

Stufenplan: Vorpommern-Greifswald hat Corona-Regeln gelockert

Einreiseverbot aufgehoben, teils wieder Präsenzunterricht und Kindertagesstätten weiten Betreuungsangebot wieder aus. mehr

Zahlreiche Impfspritzen mit dem Impfstoff "Comirnaty" liegen auf einem Tablett. © picture alliance/Fotostand Foto: Fotostand/Havergo

Kampf gegen Corona: Impfen von Lehrern und Erziehern beginnt

Von heute an werden in Mecklenburg-Vorpommern Lehrer und Kita-Erzieher durch mobile Teams und in Impfzentren geimpft. mehr

Schweriner Staatskanzlei © NDR Foto: Janine Rudolph

MV-Gipfel zu Corona: Kontroverse Debatten und Proteste erwartet

Zwei Tage nach den Bund-Länder-Beratungen bestimmt Mecklenburg-Vorpommern heute den weiteren Kurs in der Corona-Krise. mehr

Blick auf die "AIDAperla" am Bubendey-Ufer in Hamburg. © NDR.de Foto: Ralf Meinders

Aida Cruises: Mit Bundeskredit und Impfkampagne vor Neustart

Das Kreuzfahrtunternehmen gehört zu den größten Arbeitgebern in Mecklenburg-Vorpommern. Am 20. März soll eines seiner Schiffe wieder in See stechen. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 28.01.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Schweriner Staatskanzlei © NDR Foto: Janine Rudolph

MV-Gipfel zu Corona: Kontroverse Debatten und Proteste erwartet

Zwei Tage nach den Bund-Länder-Beratungen bestimmt Mecklenburg-Vorpommern heute den weiteren Kurs in der Corona-Krise. mehr