Stand: 05.09.2018 18:30 Uhr

Hiddensee: Große Teile der Heide vertrocknet

Besonders schön anzusehen wäre die Heide im August und September, wenn sie blüht. Dieses Jahr tut sie das nur verhalten. (Archivbild)

Die geschützte Besenheide auf Hiddensee ist zu großen Teilen vertrocknet. Das haben Wissenschaftler der Universität Greifswald jetzt festgestellt. Mehr als ein Viertel der für die Insel so typischen Heide sei - zumindest oberirdisch - abgestorben, hieß es.

Heide blüht kaum

Auch die bei vielen Touristen beliebte Heideblüte fiel in diesem Jahr extrem verhalten aus. Hintergrund ist nach Ansicht der Wissenschaftler die besonders lang anhaltende Trockenheit in diesem Jahr. Die Schäden seien vor allem im südlichen Teil der Dünenheide aufgetreten. Ob sich die betroffenen Sträucher regenerieren, ist unklar.

Besondere Landschaft

Die Dünenheide zählt zu den letzten großen Küstendünenheiden an der deutschen Ostseeküste. Sie erstreckt sich auf einer Fläche von etwa 120 Hektar zwischen den Orten Vitte und Neuendorf. Auf zahlreichen kleinen Sandwegen können Besucher diese Landschaft zu Fuß erkunden. Die meterhohen Dünen sind mit Besenheide, Kriechweide und Krähenbeere bewachsen.

Weitere Informationen

Insel Hiddensee: Kleinod in der Ostsee

Ruhig, ursprünglich und autofrei: Hiddensee, die kleine Nachbarinsel von Rügen, ist ein Ort für Naturfreunde und Romantiker. Auch viele Künstler haben die Insel geprägt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 06.09.2018 | 05:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:38
Nordmagazin
03:02
Nordmagazin