Stand: 18.09.2018 15:06 Uhr

Gedenkort Alt Rehse: Geldgeber springt ab

Alt Rehse war bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges Standort der "NS-Führerschule der Deutschen Ärzteschaft". (Archivbild)

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat sich aus der Finanzierung des geplanten Lern- und Gedenkortes Alt Rehse bei Neubrandenburg zurückgezogen. Damit fehlen dem Projekt 60.000 Euro pro Jahr. Das Gesamtprojekt sei dadurch aber nicht gefährdet, sagte Rainer Stommer von der Gutshaus Alt Rehse gGmbH.

Finanzierungslücke soll anderweitig geschlossen werden

Es werde bereits mit anderen Institutionen verhandelt, die diese Finanzierungslücke schließen könnten. Insgesamt will die Gesellschaft 4,5 Millionen Euro in den Umbau eines ehemalige Laborgebäudes und den Aufbau eines Lern- und Gedenkortes in Alt Rehse investieren. Drei Millionen Euro davon kommen vom Bund und dem Land.

Neues Zentrum soll 2022 eröffnen

Alt Rehse war bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges Standort der "NS-Führerschule der Deutschen Ärzteschaft". In dem neuen Zentrum soll die Geschichte der Medizin im Nationalsozialismus aufgearbeitet werden. Zudem sind dort wissenschaftliche und pädagogische Angebote geben. Die Eröffnung ist für das Jahr 2022 geplant.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 18.09.2018 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:16
Nordmagazin
01:58
Nordmagazin
02:36
Nordmagazin

Äcker zu trocken: Neuansaat in Gefahr

16.10.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin