Gedenken an die Opfer des Volksaufstandes vom 17. Juni 1953

Stand: 17.06.2024 13:42 Uhr

Anlässlich des Jahrestags des Volksaufstandes vom 17. Juni 1953 fanden am Montag im Land zahlreiche Gedenkveranstaltungen statt. So wurden zum Beispiel in Schwerin und in Stralsund Kränze niedergelegt.

Der 17. Juni 1953 ist als zentraler Tag des Volksaufstandes in der DDR in die Geschichtsbücher eingegangen. Damals brach ein Aufstand aus, der das gesamte Land erfasste. Ohne zentrale Koordination versammelten sich in 701 Städten und Gemeinden der DDR über eine Million Menschen, zahlreiche Betriebe wurden bestreikt. Die Forderungen der Demonstranten gingen weit über die Rücknahme der vom SED-Regime verordneten "Erhöhung der Arbeitsnorm" hinaus. Die Menschen verlangten unter anderem freie Wahlen, den Rücktritt der Regierung, den Abzug der Sowjet-Truppen und die Wiedervereinigung. Heute wird an den Aufstand und dessen gewaltsame Niederschlagung überall in Mecklenburg-Vorpommern erinnert.

Kranzniederlegung in Schwerin

So wurden in Schwerin am Montag um 16 Uhr an der Gedenktafel am Demmlerplatz Kränze niedergelegt. Auf der Veranstaltung sprachen Vertreter des Landes und der Stadt, darunter die Ministerin für Wissenschaft, Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Bettina Martin (SPD) sowie der Landesbeauftragte für die Aufarbeitung der SED-Diktatur, Burkhard Bley. Die Gedenkveranstaltung wurde von der Landeszentrale für politische Bildung MV unterstützt. Im Anschluss öffnete das Dokumentationszentrum für die Opfer der Diktaturen in Deutschland zur Besichtigung seine Türen.

Weitere Informationen
Demonstranten werfen beim Volksaufstand in der DDR am 17. Juni 1953 in Berlin mit Steinen nach russischen Panzern. © picture alliance/dpa

Aufstand des 17. Juni 1953: Panzer gegen Parolen in der DDR

Arbeiter und Bürger in der DDR fordern 1953 freie Wahlen und bessere Lebensbedingungen. Am 17. Juni kommt es zum Volksaufstand. mehr

Stralsund: Gedenkveranstaltung am Platz des 17. Juni

Auch in Stralsund wurde am Nachmittag an der Gedenkstätte am "Platz des 17. Juni" der Opfer des Volksaufstandes gedacht. In der Hansestadt waren 1953 hunderte Mitarbeiter der Werft auf die Straße gegangen, um gegen Lohnkürzungen und Preissteigerungen sowie gegen die Willkür und Gewaltherrschaft der SED zu protestieren. Sowjetische Streitkräfte hatten das Werftgelände daraufhin "abgeriegelt". Gegen 13 Uhr hatten die Sowjets in Berlin und weiten Teilen des Landes das Kriegsrecht verhängt. Panzer rollten an, der Aufstand wurde blutig niedergeschlagen. Seit 1990 wird in Stralsund an die dramatischen Ereignisse erinnert.

Organisation der Veranstaltung an Jüngere übergeben

Organisiert wird das Gedenken von Thomas Nitz vom Nachbarschaftszentrum Grünhufe. Der 63-Jährige sagte: "Wir sind es den Frauen und Männern des 17. Juni, die Mut zeigten für Freiheit und Demokratie, schuldig, Rechenschaft abzulegen. Ich mache das heute mit etwas Bedrückung. Wir wollten 1989 genau wie die Menschen 1953 die Spaltung überwinden. Wir wollten, dass wir als Volk zusammenkommen. Doch genau das hat bis heute nicht funktioniert." Nitz möchte die Organisation der Veranstaltung in die Hände der jungen Generation legen. Er möchte, dass die Erinnerung wach bleibt. Seit 2003 trägt das Areal vor dem Rügendammbahnhof den Namen "Platz des 17. Juni" - in Gedenken an die historischen Proteste. Die Gedenkveranstaltung fand gegenüber des Werftbahnhofs in Stralsund statt.

Weitere Informationen
An der Fassade des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) in Berlin-Mitte ist im Januar 1990 das Partei-Emblem mit dem Händedruck vor der roten Fahne zu sehen. © picture alliance / ZB Foto: Karlheinz Schindler

Wie die SED den DDR-Alltag steuerte

Im April 1946 wurde die SED gegründet. Als spätere Staatspartei der DDR wirkte sie in alle Lebensbereiche hinein. mehr

Trainingsjacke mit DDR-Emblem © NDR Foto: NDR

Opfer der SED-Diktatur: Ampel streitet um neuen Gesetzentwurf

SPD und Grüne äußern deutliche Kritik am Gesetzentwurf, ihnen gehen die Pläne nicht weit genug. mehr

Sitzung des Landtags in Schwerin. © Jens Büttner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Jens Büttner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

AfD-Abgeordneter vergleicht Verfassungsschutz mit DDR-Stasi

Empörung nach Aussagen zu einem angeblichen "Schwert und Schild" als "Herrschaftsinstrument der Regierung". mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 17.06.2024 | 12:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Zeitgeschichte

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Seniorin sitzt an ihrem Esstisch bei Kaffee und Kuchen © picture-alliance / Sven Simon Foto: FrankHoermann/SVEN SIMON

Zensus in MV: So stark ist die Miete bei Ihnen gestiegen

Neue Karten zeigen, wie stark die Miete in Ihrer Gegend gestiegen ist - und wo Sie noch bezahlbaren Wohnraum finden. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr