Ein Fischerboot im Hafen Altenhagen. © NDR Foto: Klaus Haase aus Prerow

Fischer können Anträge für Kutter-Stilllegungsprämie einreichen

Stand: 15.06.2021 15:16 Uhr

Hauptberufliche Kutter- und Küstenfischer in Mecklenburg-Vorpommern können ab sofort eine Stilllegungsprämie für ihre Schiffe beantragen. Das Wirtschaftsministerium stellt dafür Mittel des Europäischen Meeres- und Fischereifonds, des Bundes und des Landes bereit.

Die Höhe der Ausgleichszahlungen ist unterschiedlich, sie hängt von der Größe des Kutters ab. Die Prämien liegen zwischen 50.000 und 850.000 Euro. Bei kleinen Booten, wie sie etwa die Fischer in Freest bei Greifswald nutzen, könnte der Betrag beui rund 130.000 Euro pro Boot liegen, hieß es. Zuletzt waren die Fangquoten für Hering und Dorsch noch einmal um 60 beziehungsweise 65 Prozent gesenkt worden. Viele Fischer sehen ihren Beruf gefährdet.

Antrag muss bis Mitte August eingereicht werden

Mit dem finanziellen Ausgleich für eine Stilllegung sieht Agrarminister Till Backhaus (SPD) die Möglichkeit, die noch verfügbaren Fangmöglichkeiten für Hering und Dosch besser anzupassen und die Fischereiunternehmen zu unterstützen. Denn die Quotenansprüche der stillgelegten Kutter sollen an die am stärksten von der Quotensenkung betroffenen Fischereibetriebe und an junge Fischer verteilt werden, so Backhaus. Ein Antrag für die Stilllegungsprämie muss bis spätestens 15. August schriftlich beim Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei eingegangen sein.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 15.06.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Schwerins Oberbürgermeister Rico Badenschier von der SPD

Schweriner OB Badenschier fordert neue Pandemie-Strategie

Der SPD-Politiker Rico Badenschier will deutliche Lockerungen der Corona-Regeln. mehr