Ein Jahr Schweinepest in MV: Backhaus mahnt zur Vorsicht

Stand: 14.11.2022 17:15 Uhr

Die Afrikanische Schweinepest ist aus Sicht der Bauern im Land noch immer eine große Gefahr. Vor genau einem Jahr war die hoch ansteckende Tierseuche erstmals in Mecklenburg-Vorpommern ausgebrochen.

Damals war ein Mastbetrieb im Landkreis Rostock betroffen. Rund 4.000 Tiere mussten getötet werden. Ende November vergangenen Jahres wurde dann das erste infizierte Wildschwein im Landkreis Ludwigslust-Parchim entdeckt. Seitdem sei die Lage extrem angespannt, so der Landesbauernverband. Minister Backhaus (SPD) appellierte an den zuständigen Landkreis, sämtliche Wildschweine im dort eingezäunten Kerngebiet zu töten. Nur so könne die hoch ansteckende Tierseuche weitestgehend eingedämmt werden.

Entschädigungen für Landwirte, Waldbesitzer oder Wildverarbeiter

Auch müsse verhindert werden, dass das Virus erneut in schweinehaltende Betriebe gelangt. Deren wirtschaftliche Situation sei bereits sehr angespannt, so Backhaus. Absatzmärkte seien weggebrochen. Der Preis für Schweinefleisch sei nicht mehr kostendeckend. Hinzu kommen strikte Vorgaben der EU für Landwirte, Waldbesitzer oder auch Wildverarbeiter im Seuchengebiet. Sie dürfen nicht so agieren wie üblich. Dafür sollen sie laut Backhaus nun finanziell entschädigt werden, das Land trage dafür die Kosten.

Zuvor hatte der Bauernverband Staatshilfen gefordert: Ein Vorschlag: Bund und Länder sollten ein Ankaufprogramm für Fleisch aus den betroffenen Zonen aufsetzen.

 

Weitere Informationen
Archivbild: Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Till Backhaus. © Screenshot

Backhaus mahnt wegen Schweinepest zur Vorsicht

Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister ruft außerdem die Jäger auf, weiter engagiert Wildschweine zu jagen. mehr

Groß Walmsdorf: Mitarbeiter des Landkreises Nordwestmecklenburg starten bei der Vorstellung einer möglichen Suchaktion eine Beobachtungsdrohne die im Rahmen der Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) nach Wildschweinen suchen soll. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner/dpa

Kreis Nordwestmecklenburg setzt auf Drohne zur ASP-Bekämpfung

Die 32.000 Euro teure Drohne soll helfen, mit der Afrikanischen Schweinepest infizierte Wildschweine aufzuspüren. mehr

Ein Schild weist auf die Afrikanische Schweinepest hin. © picture alliance Foto: Torsten Sukrow

Schweinepest im Nordosten laut Ministerien gestoppt

An der Landesgrenze von Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg gebe es keine aktiven Schweinepestfälle. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 14.11.2022 | 18:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Landwirtschaft

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Drei Windräder stehen unter leicht bewölktem Himmel. © NDR Foto: Julius Matuschik

Gericht: Windrad bei Mühlen Eichsen muss genehmigt werden

Der Denkmalschutz kann den Bau nicht verhindern. Das hat das Oberverwaltungsgericht Mecklenburg-Vorpommerns entschieden. mehr

NDR MV Highlights

Moderator Stefan Kuna steht vor Glücksklee und wirft ein Hufeisen. © Ecki Raff; panthermedia Foto: Ecki Raff

NDR 1 Radio MV Bonuswochen: Jeden Morgen Chance auf 500 Euro

Heizen, Strom, Einkaufen - vieles wird teurer. Bei den Bonuswochen winkt die Chance auf 500 Euro von den VR-Banken. mehr

Heinz Galling und Horst Hennings stehen in einem Angelkeller. © NDR
44 Min

Neu: Rute Raus als Videopodcast bei Youtube

Heinz Galling und Horst Hennings in der Schatzkammer: Horsts Angelkeller. Bei Haken, Mäuseködern & Knicklichtern im Gefrierfach. 44 Min

Lottokugeln fliegen vor blauem Hintergrund. © Fotolia Foto: ag visuell

Spielend gewinnen: Zeit ist Geld beim Quiz 6 in 49

Das schnellste Quiz in Mecklenburg-Vorpommern in der Stefan Kuna Show: Bewerben Sie sich jetzt zum Mitspielen. mehr

Podcast Akte Nord Stream 2 - Eine Pipeline unter Wasser © iStock Foto: golero

Akte Nord Stream 2 - Gas, Geld, Geheimnisse

Wie viel Einfluss übte Russland auf die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern aus? In diesem Podcast öffnen wir die Akte Nord Stream 2. mehr