Stand: 29.04.2020 18:48 Uhr

Datenschützer prüft Corona-Test in Altenheimen

von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV

Datenschutzbeauftragter Heinz Müller © NDR Foto: NDR
Die Tests in Alten- und Pflegeheimen sollen freiwillig sein. Dennoch will Datenschützer Heinz Müller sicherstellen, dass die Daten der Getesteten sicher sind. (Archivbild)

Die Landesregierung hat wegen der geplanten Corona-Tests in Alten- und Pflegeheimen vorsorglich den Landes-Datenschützer eingeschaltet. Das Gesundheitsministerium bittet den obersten Datenschützer Heinz Müller, vor allem den Umgang mit persönlichen Angaben und Daten der Test-Teilnehmer zu prüfen.

Flächendeckende Tests geplant

Die Zeit drängt: Schon in der kommenden Woche soll mit den Corona-Tests begonnen werden. Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) will 24.400 Bewohner in den 369 Heimen und 204 Einrichtungen der Tagespflege auf Corona untersuchen lassen - hinzu kommen rund 15.500 Beschäftigte. Der Test werde "flächendeckend" laufen, so Glawe.

Weitere Informationen
Die Centogene Mitarbeiterein Juliane Bengsch bereitet Proben für die Untersuchung in einem Massenspektrometer vor. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Datenschützer schaltet sich bei Corona-Tests in Rostock ein

Ein umstrittenes Corona-Testverfahren in Rostock ruft den Datenschutz-Beauftragten des Landes auf den Plan. Dieser bittet Rostocks OB Madsen um nähere Informationen zu dem Test. mehr

Das Firmengebäude von Centogene in Rostock neben der Petrikirche.

Rostock: Streit um Centogenes Corona-Tests

Über die richtige Coronavirus-Teststrategie gibt es Streit. Eigentlich sollen nur Personen mit Symptomen oder Kontakt zu Infizierten getestet werden. Rostock geht einen anderen - umstrittenen - Weg. mehr

Frühzeitige Erkennung der Krankheit

Beauftragt wurde die Rostocker Bio- und Gentechnik-Firma Centogene. 3,5 Millionen Euro will das Land dafür zahlen. Glawe sagte, Alten- und Pflegeheime hätten regelmäßig mit Covid-19-Fällen zu tun, meist werde das Virus vom Pflegepersonal in die Einrichtung getragen. Es gehe darum, den Ausbruch der Krankheit frühzeitig zu erkennen und Infektionsketten nachvollziehbar zu machen. Das könne mit den Tests gelingen. Das gesamte Verfahren soll acht Wochen dauern, also bis Ende Juni oder Anfang Juli. Die Teilnahme sei freiwillig. Centogene, so Glawe, biete den Test für 35 Euro an, das sei deutlich weniger als bei anderen Anbietern. Ob es eine öffentliche Ausschreibung des Millionen-Auftrags gab, ließ Glawe offen.

Datenschützer sagt zügige Prüfung zu

Er hat jetzt Landes-Datenschützer Müller beteiligt: Dessen Behörde soll untersuchen, was mit den gewonnenen Daten aus den Rachenabstrichen passiert, wie sie gespeichert und weiterverarbeitet werden. "Das muss man sich genau ansehen, ob das sicher ist", sagte Müller. Es gehe dabei auch um die Frage, welche Daten möglicherweise für die Forschung genutzt würden. Müller sagte eine zügige Prüfung zu, mit einem Ergebnis sei Anfang kommender Woche zu rechnen.

Der Geschäftsführer von Centogene, Arndt Rolfs.

AUDIO: Centogene-Chef Arndt Rolfs im Interview (26 Min)

Verfahren von Centogene bisher gemäß den Vorschriften

Seine Behörde hatte sich auch das Verfahren der Centogene-Tests in Rostock angesehen - die Prüfung dort ist zwar noch nicht abgeschlossen, die Datenschützer sehen bisher keinen Verstoß gegen Datenschutz-Vorschriften und zeigten sich zufrieden mit der Kooperationsbereitschaft des Unternehmens.

Beauftragung von Centogene - eine Kabinettsenscheidung

Centogene ist eine Ausgründung der Universität Rostock und seit dem vergangenen Jahr ein börsennotiertes Unternehmen. Der Aktienkurs ist in den vergangenen Tagen deutlich gestiegen und liegt mittlerweile bei 19 Euro. Die Entscheidung, Centogene zu beauftragen, hat das Kabinett am vergangenen Dienstag in einer Telefon-Konferenz getroffen.

Weitere Informationen
Ein Balkendiagramm vor einer Frau mit Schutzmaske. © photocase Foto: c_kastoimages

Forsa-Umfrage MV: Großteil hält Corona-Maßnahmen für angemessen

Die Hälfte der Menschen in MV hält die Corona-Maßnahmen für angemessen, geht aus der Umfrage im Auftrag der OZ hervor. mehr

Leizen: Bei einer Verkehrskontrolle wird die Einhaltung der Einreiseregeln in den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte überwacht. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Seenplatte: Die meisten Einwohner bleiben nach 21 Uhr zu Hause

Die Einwohner an der Mecklenburgischen Seenplatte halten sich offenbar überwiegend an die strengen Corona-Regeln. mehr

Eine Krankenpflegerin arbeitet in Schutzkleidung in einem Krankenzimmer auf der Intensivstation. © picture alliance/dpa Foto: Marcel Kusch

Corona-Prämie: Viele Krankenpfleger in MV gehen leer aus

Nach Angaben der Gewerkschaft ver.di haben in MV nur Beschäftigte in drei Krankenhäusern eine Corona-Bonus erhalten. mehr

Grafik Landkreis Inzidenz © NDR

Vorpommern-Greifswald: Verschärfte Regeln voraussichtlich ab Mittwoch

Vorpommern-Greifswald hat erneut knapp die 200er Inzidenz erreicht. Landrat Sack kündigte verschärfte Maßnahmen an. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 18. Januar

Corona in MV: 155 Neuinfektionen, zwei weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Vorpommern-Greifswald registriert. mehr

Ein Grenzstein an der deutsch-polnischen Grenze am Übergang Linken in der Nähe von Pasewalk (Landkreis Vorpommern-Greifswald). © Christopher Niemann Foto: Christopher Niemann

Polen: Harter Lockdown wird um zwei Wochen verlängert

Die strengeren Maßnahmen bleiben bis 31. Januar erhalten. Betroffen sind auch Bahnverbindungen sowie der Grenzverkehr. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 29.04.2020 | 05:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Person geht durch die dunkle Innenstadt Hannovers. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Regeln: Wird der Lockdown erneut verschärft?

Heute wollen Bund und Länder über verschärfte Corona-Maßnahmen beraten. Im Gespräch: nächtliche Ausgangssperren und FFP2-Maskenpflicht. mehr

Das Justizzentrum in Neubrandenburg © DPA-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Mordfall Leonie: Revisionsverfahren gegen Stiefvater beginnt

In dem neuen Verfahren soll die Motivlage des wegen Mordes verurteilten Stiefvaters genauer geprüft werden. mehr

Das russische Verlegeschiff "Fortuna" verlässt am 14. Januar 2021 den Hafen Wismar. © Christoph Woest Foto: Christoph Woest

Nord Stream 2: USA wollen erste Sanktionen verhängen

Gegen das russische Verlegeschiff "Fortuna" sollen Strafmaßnahmen ergriffen werden. Mehr bei tagesschau.de. extern

Grafik Landkreis Inzidenz © NDR

Vorpommern-Greifswald: Verschärfte Regeln voraussichtlich ab Mittwoch

Vorpommern-Greifswald hat erneut knapp die 200er Inzidenz erreicht. Landrat Sack kündigte verschärfte Maßnahmen an. mehr