EILMELDUNG

MV: Trauer um Harald Ringstorff

Mecklenburg-Vorpommerns langjähriger Ministerpräsident Harald Ringstorff (SPD) ist tot. Er starb bereits am vergangenen Donnerstag im Alter von 81 Jahren. Ringstorff war von 1998 bis 2008 Regierungschef im Nordosten - so lange wie kein anderer in der Geschichte des Bundeslandes.

VIDEO: Coronavirus: Wie zuverlässig sind Schnelltests? (5 Min)

Coronavirus: Was bringen Schnelltests?

Stand: 26.10.2020 04:59 Uhr

Neue Antigen-Tests sollen eine Infektion mit dem Coronavirus in etwa 15 Minuten nachweisen. Allerdings ist der Schnelltest weniger sicher als die bewährten Tests nach der PCR-Methode.

von Robert Schubert, NDR 1 Radio MV

Vor allem in Kliniken, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen sollen Schnelltests helfen, das Coronavirus innerhalb weniger Minuten nachzuweisen. So können infizierte Menschen sofort isoliert und die Verbreitungswege des Virus eingedämmt werden. Ähnlich wie beim herkömmlichen Labortest (PCR-Test) wird auch hier ein Rachenabstrich genommen. Der wird in eine Nährlösung getränkt und diese anschließend auf einen Teststreifen gegeben. Während beim Labortest die Infektion über das Erbgut des Virus festgestellt wird, untersucht der Antigen-Test die Probe auf bestimmte Proteine. Sind diese vorhanden, zeigt der Teststreifen das nach 15 Minuten an - der Nachweis einer Infektion. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte aktualisiert regelmäßig die Liste entsprechender Hersteller solcher Schnelltests.

Wie hilfreich ist der Antigen-Test?

Die steigende Zahl der Corona-Infektionen in Deutschland erfordert eine Vielzahl an Tests von Kontaktpersonen. Damit stoßen Labore gerade an ihre Kapazitätsgrenzen - technisch und personell. So kann es derzeit mehrere Tage dauern, bis ein Ergebnis vorliegt. Wertvolle Zeit, in der ein Infizierter ohne Symptome unwissentlich weitere Menschen anstecken kann. Die Schnelltests sollen nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vor allem bei Pflegepersonal in Altenheimen eingesetzt werden. In Krankenhäusern kann der Antigen-Test helfen, infizierte Patienten sofort herauszufiltern, um Ansteckungen beim Klinikpersonal zu verhindern.

Weitere Informationen
Eine junge Frau mit Mundschutz in einem Bekleidungsgeschäft. © Colourbox Foto: Kzenon

Corona-Ticker: Einzelhandel fordert staatliche Nothilfen

Händler in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern beklagen, dass sie knapp ein Drittel ihres Umsatzes verlieren. Mehr News im Ticker. mehr

Wie zuverlässig ist der Antigen-Test?

Die Hersteller versprechen eine hohe Sensitivität - also eine hohe Nachweisbarkeit im Falle einer Infektion. Allerdings ist dieser Test nicht so genau wie der Labortest. Das hat auch damit zu tun, dass beispielsweise in der Spätphase einer Covid-19-Erkrankung nur noch eine geringe Viruslast im Rachen nachweisbar ist. Und damit zu wenig Proteine, die für einen Nachweis im Antigen-Test notwendig wären. Diese Person wäre aber weiterhin infektös. Einem Sprecher der Universitätsmedizin Greifswald zufolge werden diese Antigen-Tests daher noch nicht genutzt, da Fachleute die Zuverlässigkeit als zu gering einschätzen.

Wann kommt der Antigen-Test?

Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) sagte im Gespräch mit NDR 1 Radio MV und dem Nordmagazin, die Antigen-Tests sollen zeitnah vom medizinischen Personal genutzt werden. Er befürchtet dass sich bereits in der kommenden Woche rund 20.000 Menschen pro Tag infizieren könnten. Die Antigen-Tests seien eine sinnvolle Unterstützung, Infektionen schnell zu erkennen, um das Gesundheitssystem nicht an seine Belastungsgrenze zu bringen. Frühzeitige Nachweise einer Infektion mittels Antigen-Test helfen außerdem, Gesundheitsämter zu entlasten und unnötige Quarantänemaßnahmen zu verhindern.

Wer nutzt den Antigen-Test?

Bislang darf der Antigen-Test nur von geschultem Fachpersonal durchgeführt werden. Den Test für zu Hause gibt es nicht - frei nach dem Motto "Nach dem Test in die Disco". Allerdings bietet ein Drogerieunternehmen einen Corona-Schnelltest auf seiner Internetseite zum Kauf an. Dabei handelt es sich jedoch um einen Antikörper-Test, bei dem zu Hause ein kleiner Blutstropfen auf einen Träger gegeben wird. Diese Probe muss in ein Labor gesandt werden und gibt höchstens Aufschluss darüber, ob zurückliegend eine Infektion vorlag. Eine akute Infektion kann damit nicht nachgewiesen werden. Der Berufsverband Deutscher Laborärzte kritisiert dieses Online-Angebot. "Die Testung auf Corona müsse in den Händen von medizinischem Fachpersonal bleiben", heißt es. An der Universitätsmedizin Greifswald sind die Fachleute skeptisch und sehen die Zuverlässigkeit dieser Test noch als zu gering, so ein Sprecher.

Corona in MV
Viren schweben durch einen Tunnel aus Zahlen. © Fotolia, panthermedia Foto: Mike Kiev, lamianuovasupermail

Greifswalder Mediziner helfen Corona-Infizierten via App

Die App überwacht die wichtigsten Werte und übermittelt sie. Die Ärzte können so rechtzeitig Alarm schlagen. mehr

Ein Fahrradschloss wird mit einem Bolzenschneider zerstört. © imago

70 Prozent weniger Rad-Diebstähle auf Usedom

Die Urlauberinsel gilt als Radklau-Hochburg. Doch in Corona-Zeiten haben es Fahrraddiebe schwerer. mehr

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin, Manuela Schwesig, mit Maske im Interview © NDR Foto: NDR

Schwesig für Verlängerung des Teil-Lockdowns

Eine Beschlussvorlage der SPD-geführten Länder sieht ein Böllerverbot, Kontaktbeschränkungen und Lockerungen über Weihnachten vor. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona: 35 neue Infektionen in MV

Vorpommern-Greifswald und Nordwestmecklenburg gelten weiter als Risikogebiet. Seit März wurden 5.192 Infektionen registriert. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 26.10.2020 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin, Manuela Schwesig, mit Maske im Interview © NDR Foto: NDR

Schwesig für Verlängerung des Teil-Lockdowns

Eine Beschlussvorlage der SPD-geführten Länder sieht ein Böllerverbot, Kontaktbeschränkungen und Lockerungen über Weihnachten vor. mehr

Ein Fahrradschloss wird mit einem Bolzenschneider zerstört. © imago

70 Prozent weniger Rad-Diebstähle auf Usedom

Die Urlauberinsel gilt als Radklau-Hochburg. Doch in Corona-Zeiten haben es Fahrraddiebe schwerer. mehr

Viren schweben durch einen Tunnel aus Zahlen. © Fotolia, panthermedia Foto: Mike Kiev, lamianuovasupermail

Greifswalder Mediziner helfen Corona-Infizierten via App

Die App überwacht die wichtigsten Werte und übermittelt sie. Die Ärzte können so rechtzeitig Alarm schlagen. mehr

Schematische Darstellung von Darmkrebs © fotolia Foto: psdesign1

Krebs: Vorsorge und Früherkennung können Leben retten

In MV erkranken mehr Menschen an Krebs als im Bundesvergleich. Ein Seminar der Krebsgesellschaft klärt auf. mehr