Ein Lieferant übergibt Pizzaschachteln an der Haustür. © Colourbox Foto: Syda Productions

Corona in MV: Experten erwarten mehr Müll in Städten

Stand: 06.11.2020 12:50 Uhr

Der Verbrauch von Verpackungen, Kartons und Einweggeschirr sorgt in Mecklenburg-Vorpommern für ein höheres Müllaufkommen. Betroffen sind vor allem Städte wie Neubrandenburg, Schwerin und Rostock.

Die größeren Städte im Land haben im Vergleich zu kleineren Kommunen und Dörfern deutlich mehr Restaurants, Cafés und Imbisse - viele davon bieten aktuell Essen zum Mitnehmen und zur Lieferung an, entsprechend steigt der Bedarf an Verpackungen im Land. Dagegen gibt es beispielsweise in Pasewalk überhaupt kein Problem mit übervollen Mülleimern - bei insgesamt vier Gaststätten können sich Gäste dort Essen abholen oder liefern lassen. Dementsprechend findet sich dort in den städtischen Papierkörben Verpackungsmüll in der Größenordnung wie vor den Corona-Beschränkungen.

Experten: Müllmengen werden wieder steigen

In Neubrandenburg ist es so, dass die Stadtreinigung inzwischen zweimal täglich durch die Stadt fährt, um Papierkörbe zu leeren. In Waren sind es vorrangig Urlauber, die für volle Papierkörbe sorgen. Recycling-Experten gehen davon aus, dass während des Teil-Lockdowns bis Ende November die Müllmengen wieder steigen werden. Im Frühjahr waren es etwa zehn Prozent mehr als sonst.

Corona in MV
Eine Mutter klingelt mit zwei Kindern an einer Tür. © picture alliance/dpa Foto: Uwe Zucchi

MV: Notbetreuung in Schulen und Kitas bei 150er-Inzidenz

Am Donnerstag wird entschieden, ob die Kitas und Schulen in den Kreisen Ludwigslust-Parchim und Vorpommern-Greifswald tatsächlich nur noch Notbetreuung anbieten. mehr

Zwei Ärztinnen und ein Arzt gehen auf einem Krankenhausflur entlang © panthermedia Foto: Kzenon

Krankenhaus Neustrelitz: Abteilung nach Corona-Ausbruch geschlossen

Bei elf Patienten und fünf Mitarbeiterinnen wurde das Virus nachgewiesen. Es wurde wohl von Patienten hereingetragen. mehr

Eine Reihe von Tischen und Stühlen, die mit Absperrband abgesperrt sind. © dpa Bildfunk

Corona-Beschlüsse: Wirtschaft in MV reagiert gemischt

Die Wirtschaft lobt, dass es keinen harten Lockdown geben werde, der Arbeitgeberverband lehnt eine Home-Office-Pflicht ab. mehr

Schwerin: Der Eingang zu einem Restaurant im Stadtzentrum ist mit zwei Barhockern abgesperrt. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Lockdown: Diese Corona-Regeln gelten in MV

Alles, was Sie über die bis Mitte Februar verlängerten Corona-Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 06.11.2020 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Mutter klingelt mit zwei Kindern an einer Tür. © picture alliance/dpa Foto: Uwe Zucchi

MV: Notbetreuung in Schulen und Kitas bei 150er-Inzidenz

Am Donnerstag wird entschieden, ob die Kitas und Schulen in den Kreisen Ludwigslust-Parchim und Vorpommern-Greifswald tatsächlich nur noch Notbetreuung anbieten. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 20. Januar

Corona in MV: 294 Neuinfektionen, 13 weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte registriert. mehr

Eine Reihe von Tischen und Stühlen, die mit Absperrband abgesperrt sind. © dpa Bildfunk

Corona-Beschlüsse: Wirtschaft in MV reagiert gemischt

Die Wirtschaft lobt, dass es keinen harten Lockdown geben werde, der Arbeitgeberverband lehnt eine Home-Office-Pflicht ab. mehr

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig vor Mikrophonen. © Staatskanzlei bei facebook Foto: screenshot

Corona-Lockdown bis 14. Februar verlängert

Medizinische Masken müssen in Geschäften, Bussen und Bahnen getragen werden. In den Schulen und Kitas weiterer Landkreise wird die Notbetreuung eingeführt. mehr