7-Tage-Inzidenzkarte vom 20. Januar

Corona in MV: 294 Neuinfektionen, 13 weitere Todesfälle

Stand: 20.01.2021 17:34 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommern haben die Behörden seit Montag 294 neue Corona-Infektionen registriert, es gab 13 weitere Todesfälle. Der Inzidenzwert in MV sank auf 113,6.

Die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen ist in Mecklenburg-Vorpommern seit Dienstag um 294 Fälle gestiegen (Stand: Mittwoch 16:34). Insgesamt wurden dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGuS) seit März im Land 17.553 Infektionen gemeldet. Laut einer Schätzung des Robert-Koch-Instituts (RKI) sind in Mecklenburg-Vorpommern 13.650 (+250) der positiv getesteten Menschen von einer Covid-19-Erkrankung genesen. Die Zahl der Todesfälle im Nordosten stieg um weitere 13 auf insgesamt 340.

Inzidenzwert in MV sinkt auf 113,6

Landesweit sank der Inzidenzwert von 117,8 auf 113,6 Infektionen pro 100.000 Einwohner binnen Wochenfrist. Damit gilt Mecklenburg-Vorpommern als Bundesland weiterhin als Risikogebiet. Im Kreis Vorpommern-Greifswald liegt der Inzidenzwert jetzt bei 197,8, die Mecklenburgische Seenplatte meldet einen Wert von 173,2. Für den Landkreis Ludwigslust-Parchim registrieren die Behörden einen Wert von 155,8. Schwerin hat einen Inzidenzwert von 95,1. Der Landkreis Rostock meldet eine Sieben-Tage-Inzidenz von 57. Für den Landkreis Landkreis Vorpommern-Rügen liegt der Wert derzeit bei 85,4, in der Hansestadt Rostock bei 49,2 und in Nordwestmecklenburg bei 47,7.

Aktuell 380 Menschen mit Covid-19 im Krankenhaus

Nach den jüngsten Zahlen des LAGuS und des Gesundheitsministeriums werden landesweit derzeit 380 (+5) Menschen wegen einer Covid-19-Erkrankung in einem Krankenhaus behandelt, 88 (+8) von ihnen liegen auf einer Intensivstation. Laut Intensivregister müssen 38 (-4) Covid-19-Patienten beatmet werden. Das Register weist für Mecklenburg-Vorpommern 551 belegte und 103 freie Intensivbetten aus (Stand: Mittwoch 16:21 Uhr).

Weitere Informationen
Viren schweben durch einen Tunnel aus Zahlen. © Fotolia, panthermedia Foto: Mike Kiev, lamianuovasupermail

Warum gibt es widersprüchliche Corona-Zahlen?

Oft stimmen die veröffentlichten Infektionszahlen auf der RKI-Seite und bei NDR.de nicht überein. Wir erklären, warum. mehr

58 Neuinfektionen an der Mecklenburgischen Seenplatte

Die meisten Infizierten gab beziehungsweise gibt es nach Angaben des LAGuS mit bislang 4.167 (+58) Infektionen im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. Im Kreis Vorpommern-Greifswald sind es insgesamt 3.441 (+61) Fälle. Im Kreis Ludwigslust-Parchim gibt es bislang 2.771 (+57) Infektionen. Im Landkreis Vorpommern-Rügen wurden 1.713 (+34) Infektionen gemeldet. Für den Landkreis Nordwestmecklenburg meldet das LAGuS 1.551 (+15) Fälle. Im Landkreis Rostock registrierten die Behörden 1.495 (+23) Menschen, die sich nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben. Die niedrigsten Gesamtzahlen weisen die Landeshauptstadt Schwerin mit 1.242 (+24) und die Hansestadt Rostock mit 1.173 (+22) Fällen auf.

 

Wen erfasst die Statistik?

In der täglichen Corona-Statistik des LAGuS sind nur Menschen erfasst, die in Mecklenburg-Vorpommern ihren Erstwohnsitz haben. Das LAGuS gibt darüber hinaus regelmäßig Berichte über Infektionen bei Gästen heraus. Das sind all jene Menschen, bei denen eine Infektion in Mecklenburg-Vorpommern festgestellt wurde, die aber keinen Erstwohnsitz im Land haben.

Corona in MV
Ein Stempel mit der Aufschrift: "Corona-Hilfen" neben einem Stilisierten Virus und Geldscheinen. © picture alliance Foto: Bildagentur-online/Ohde

Corona-Hilfen verursachen millionenschwere Bürokratie-Kosten

Die Corona-Hilfsprogramme für die Wirtschaft verursachen selbst millionenschwere Verwaltungsausgaben - das Land muss jetzt Geld zuschießen. mehr

Eine Mutter klingelt mit zwei Kindern an einer Tür. © picture alliance/dpa Foto: Uwe Zucchi

MV: Notbetreuung in Schulen und Kitas bei 150er-Inzidenz

Am Donnerstag wird entschieden, ob die Kitas und Schulen in den Kreisen Ludwigslust-Parchim und Vorpommern-Greifswald tatsächlich nur noch Notbetreuung anbieten. mehr

Zwei Ärztinnen und ein Arzt gehen auf einem Krankenhausflur entlang © panthermedia Foto: Kzenon

Krankenhaus Neustrelitz: Abteilung nach Corona-Ausbruch geschlossen

Bei elf Patienten und fünf Mitarbeiterinnen wurde das Virus nachgewiesen. Es wurde wohl von Patienten hereingetragen. mehr

Eine Reihe von Tischen und Stühlen, die mit Absperrband abgesperrt sind. © dpa Bildfunk

Corona-Beschlüsse: Wirtschaft in MV reagiert gemischt

Die Wirtschaft lobt, dass es keinen harten Lockdown geben werde, der Arbeitgeberverband lehnt eine Home-Office-Pflicht ab. mehr

Weitere Informationen
Verschiedene Bilder mit "Corona-Motiven" liegen auf einem Holztisch. © picture alliance/dpa, Colourbox Foto: Brynn Anderson, Julian Stratenschulte, Evgeny Karandaev, Kzenon

Corona-Chronologie 2020: Die Ereignisse im Norden

Ende 2019 bricht in China eine bis dato unbekannte Lungenkrankheit aus. Wenige Wochen später gibt es den ersten Fall im Norden. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 19.01.2021 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Feuerwehrautos im Dunkeln vor einem Mehrfamilienhaus in Crivitz. © NDR

Crivitz: Leblose Person nach Brand in Dachgeschosswohnung gefunden

Nach einem Brand in Crivitz hat die Feuerwehr einen Leichnam gefunden. In Rostock rettete die Feuerwehr eine Seniorin. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 20. Januar

Corona in MV: 294 Neuinfektionen, 13 weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte registriert. mehr

Ein Stempel mit der Aufschrift: "Corona-Hilfen" neben einem Stilisierten Virus und Geldscheinen. © picture alliance Foto: Bildagentur-online/Ohde

Corona-Hilfen verursachen millionenschwere Bürokratie-Kosten

Die Corona-Hilfsprogramme für die Wirtschaft verursachen selbst millionenschwere Verwaltungsausgaben - das Land muss jetzt Geld zuschießen. mehr

Eine Grafik zeigt einen Entwurf des Stadthafens in Rostock zur Bundesgartenschau BUGA 2025 mit einem neuen Landesmuseum (links), einer Fußgängerbrücke über die Warnow und einer Markthalle (rechts). © Hanse- und Universitätsstadt Rostock

Rostock: IGA GmbH soll Bundesgartenschau organisieren

Die Bundesgartenschau 2025 soll durch die stadteigene IGA GmbH organisiert und durchgeführt werden. mehr