Das Logo der Commerzbank © dpa Foto: Daniel Karmann

Commerzbank schließt Filialen in Mecklenburg-Vorpommern

Stand: 07.07.2021 14:16 Uhr

Die Commerzbank will vier ihrer bislang elf Filialen in Mecklenburg-Vorpommern schließen. Man setze auf digitale Kundenberatung, teilte das Kreditinstitut mit.

Während der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, dass Beratung "remote" - also ohne Filiale - gut funktioniere und für den Kunden schnell, einfach und bequem sei, erklärte die Rostocker Niederlassungsleiterin Daniela Rubbert-Göhner. "Uns geht es um ein zukunftsfähiges Filialnetz und ein komplett neues, an den Bedürfnissen unserer Kunden orientiertes Geschäftsmodel."

Neustrelitz und Parchim künftig ohne Commerzbank-Filiale

Die bisherigen Standorte in Neustrelitz, Parchim, Roggentin bei Rostock und Bergen auf Rügen würden daher perspektivisch geschlossen. Weiterhin wolle die Bank in Rostock, Schwerin, Greifswald, Neubrandenburg, Stralsund, Waren und Wismar mit Filialen vertreten sein, so Rubbert-Göhner. Ein genauer Zeitpunkt für die Schließungen wurde nicht genannt. Aus einer Mitteilung der Bank geht hervor, dass die bundesweite Neustrukturierung der Commerzbank im Oktober 2021 beginnen soll.

Bundesweit sollen 340 Standorte wegfallen

Den Angaben zufolge werden 340 der aktuell 790 Standorte wegfallen. Parallel zu den Filialschließungen soll die persönliche Beratung über Telefon, Video, Chat und E-Mail ausgebaut werden. Laut Commerzbank wurden in Mecklenburg-Vorpommern im vergangenen Jahr bereits 50 Prozent mehr Geldmarktkredite online abgeschlossen als 2019. Zudem führten Firmenkunden mittlerweile nahezu alle Überweisungen über das Internet aus. Auch bei Privatkunden habe die Nutzung digitaler Anwendungen stark zugenommen. Dabei gehe der Trend Richtung Mobile Banking.

Weitere Informationen
Das Logo der Sparkasse hängt an einer Außenfassade. © picture alliance Foto: Fleig / Eibner-Pressefotos

Prämiensparverträge vor dem Aus: Was Kunden jetzt prüfen sollten

Viele Sparkassen wollen Prämiensparverträge kündigen. Wer dem Angebot voreilig zustimmt, verzichtet unter Umständen auf viel Geld. mehr

Commerzbank AG 2020 mit Milliardenverlust

Bei der Commerzbank AG mit Sitz in Frankfurt hatte sich 2020 das Minus auf rund 2,9 Milliarden Euro summiert. Das war der höchste Verlust für die Bank seit der Rettung durch den Staat in der Finanzkrise 2009. Nach Angaben des MDax-Konzerns wird für 2021 mit einem positiven operativen Ergebnis gerechnet.

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 07.07.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Mund-Nasen-Maske hängt an einem Tisch im Klassenzimmer. © picture alliance/Eibner-Pressefoto/Weber/Eibner-Pressefoto Foto: Weber/Eibner-Pressefoto

Ministerin will Schul-Schließungen bei steigender Inzidenz vermeiden

Die Gesundheitsämter sollen entscheiden, wie auf Corona-Infektionen in Klassen oder Schulen reagiert werden soll. mehr