Stand: 05.01.2017 16:11 Uhr

Brandserie Rüting: Feuerwehrmann verurteilt

Bild vergrößern
Bei der Brandserie wurden unter anderem ein Carport und mehrere Autos zerstört.

Vor dem Landgericht Wismar ist am Donnerstag ein 20-jähriger Mann zu zwei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden. Wie NDR 1 Radio MV berichtete, wurde der Mann nach Jugendstrafrecht verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Feuerwehrmann im vergangenen Jahr mindestens vier Brände gelegt hatte. In einem ersten Prozess im November 2016 hatte der nun Verurteilte ein Geständnis widerrufen, dass er im Juli nach seiner Verhaftung bei einer Polizeivernehmung abgelegt hatte. Der Prozess musste komplett von vorn beginnen, weil seit dem letzten Verhandlungstag mehr als drei Wochen vergangen waren.

Hoher Sachschaden durch mehrere Brände

Zwischen Mitte Mai und Mitte Juli 2016 hatte es in Rüting immer wieder in der Nacht von Montag auf Dienstag gebrannt. Unter anderem gingen 600 Ballen Stroh, eine Carport-Anlage mit mehreren Autos sowie Hecken in Flammen auf. Dabei war ein Schaden von mehr als 120.000 Euro entstanden.

Feuerwehrmann gestand die Taten zunächst

Nach seiner Verhaftung im Juli hatte der freiwillige Feuerwehrmann bereits alle Taten gestanden. Er gab dabei sogar detailliert an, wie er die Brände auslöste. Zudem hatte die Polizei die Daten seines Mobiltelefons ausgewertet. Zusätzlich hatte sie später unter seinem Auto auch einen Ortungssender angebracht. Danach befand er sich zu allen Tatzeiten an allen fünf Tatorten. Seinen Widerruf im ersten Prozess hatte der Mann damit begründet, dass ihn die Polizei bei der Vernehmung unter Druck gesetzt hätte.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 05.01.2017 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:54

Erwin Sellering ist zurück

11.12.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
01:58

Zivilcourage ausgezeichnet

11.12.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
01:59

Kindesmisshandlung: Haftstrafen für Ehepaar

11.12.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin