Stand: 14.09.2020 09:41 Uhr

Bilanz nach Busunfall auf A24: Drei Verletzte

Bei dem Busunfall auf der A24 bei Wöbbelin (Landkreis Ludwigslust-Parchim) haben sich am Sonnabend insgesamt drei Menschen verletzt. Der Fernbus war am Morgen von der Fahrbahn abgekommen und umgekippt. Vorsorglich waren alle 30 Reisenden in Krankenhäuser der Region gebracht und untersucht worden. Viele von ihnen sprechen kaum Deutsch oder Englisch. Sie kommen aus neun verschiedenen Nationen, überwiegend aus Osteuropa und Asien. Nach Angaben von Flixbus haben alle Fahrgäste die Kliniken nach dem Check inzwischen wieder verlassen.

VIDEO: A24: Fernbus kommt von Fahrbahn ab und kippt um (2 Min)

Mehr als 100 Rettungskräfte im Einsatz

Wie ein Sprecher des Unternehmens Flixbus mitteilte, reisten die Fahrgäste per Zug nach Hamburg weiter. Die Kosten für die Tickets und das Taxi zum Bahnhof trägt das Bus-Unternehmen. Mehr als 100 Rettungskräfte von sechs Freiwilligen Feuerwehren aus der Region sowie Polizisten waren vor Ort im Einsatz. Die Unfallursache ist noch nicht klar.

Hubschrauber wurden nicht gebraucht

Als die Lage noch etwas unklarer war, hatten sich drei Rettungshubschrauber auf den Weg zur Unfallstelle gemacht. Diese konnten aber wieder umkehren und zu ihren Stützpunkten zurückfliegen.

Weitere Informationen
Der Rettungsdienst hebt einen Mann auf eine Trage. viele Menschen stehen durcheinander. Einige machen Fotos und filmen mit ihrern Handys. © NDR.de Foto: Jürgen Jenauer

Hintergrund: Die Retter am Unfallort

Feuerwehr und Notärzte sind immer in Bereitschaft, falls irgendwo im Norden ein Unfall passiert. Wie gehen die Retter vor? Alle Infos in der Bildergalerie. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 12.09.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Corona: Zwei Landkreise in MV überschreiten ersten Warnwert

Betroffen sind die Kreise Rostock und Vorpommern-Greifswald. Am Montag beraten die Behörden über weitere Maßnahmen. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 33 neue Infektionen, 2.176 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es im Kreis Vorpommern-Greifswald. Dort steigt der Inzidenzwert jetzt auf 37,6. mehr

alter Mensch im Krankenbett © picture alliance Foto: Ines Baier

Einigung im Tarifstreit: Gewerkschaft in MV erleichtert

Vor allem Pfleger sollen mehr Geld bekommen. Ver.di Nord spricht von einem sehr guten Ergebnis für Personal auch in MV. mehr

Bildmontage: Adventsgesteck vor Kirchenfenster © Fotolia.com Foto: corabelli, vansteenwinckel

Corona in MV: Kirchengemeinden gestalten Adventszeit anders

Mit Blick auf die Corona-Pandemie stellen sich die Kirchgemeinden in MV darauf ein, die Adventszeit anders zu gestalten. mehr