Zwei Wildschwein-Frischlinge stehen im bunten Herbstlaub. © Jannis Langmaack Foto: Jannis Langmaack

Bestätigt: Drei weitere Fälle von Schweinepest in MV

Stand: 27.11.2021 10:34 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es drei weitere amtlich bestätigte Fälle von Afrikanischer Schweinepest (ASP). Das Friedrich-Loeffler-Institut auf dem Riems hat die Seuche bei Wildschweinen diagnostiziert.

Die Tiere gehören zu einer Gruppe von Wildschweinen, die während einer Drückjagd vor einer Woche nahe Marnitz (Landkreis Ludwigslust-Parchim) an der Landesgrenze zu Brandenburg erlegt wurden. Während der Jagd hatten Treiber einen toten infizierten Frischling entdeckt. Daraufhin wurden alle 17 erlegten Wildschweine untersucht. Drei von ihnen sind nun ebenfalls positiv getestet worden. Die Afrikanische Schweinepest ist für Menschen ungefährlich, infizierte Schweine sterben jedoch in der Regel.

Unbefugte dürfen Sperrgebiet nicht betreten

Der Kreis Ludwigslust-Parchim hat bereits Zonen eingerichtet, in denen strenge Vorschriften gelten. Dazu zählt auch ein Sperrgebiet, das Unbefugte nicht mehr betreten dürfen. Dort wird nun ein Schutzzaun errichtet. Der Bau ist bereits begonnen worden. Sämtliche Wildschweine sollen in dieser Region nun aufgespürt und erlegt werden, um die Gefahr weiterer Infektionen möglichst einzudämmen.

Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera und Drohnen sollen Wildschweine aufspüren

Die Arbeiten an dem rund 40 Kilometer langen Elektrozaun südlich der A24 sollen in den kommenden vier Tagen abgeschlossen sein, sagte ein Sprecher des Landkreises am Sonnabend. Seit Freitag arbeiten die Landesforst und der Fachdienst Veterinär- und Lebensmittelüberwachung zudem daran, sich einen genauen Überblick über die Anzahl der Wildschweine im Gebiet zu verschaffen. Dazu werden mehrere Drohnen eingesetzt - in den kommenden Tagen soll auch ein Polizei-Hubschrauber mit Wärmebildkameras zum Einsatz kommen. Erst, wenn der Zaun fertig ist, wollen Experten ins Gebiet gehen. Bis dahin sollen die Tiere nicht aufgescheucht werden.

Weitere Informationen
Ein Wildschwein mit einem Frischling an einem Waldrand © NDR Foto: Rüdiger Pfäffle aus Rostock

Schweinepest in MV nun auch bei Wildschweinen nachgewiesen

Drei weitere Tiere waren infiziert. Behörden wollen Zaun um den Fundort des Kadavers ziehen und alle Wildschweine töten. mehr

30.000 Hausschweine im Überwachungsgebiet

Neben der Kernschutzzone südwestlich der A24 zwischen Marnitz und Ziegendorf hat der Landkreis ein größeres Überwachungsgebiet ausgewiesen, das über die Stadt Parchim hinausreicht. Dort werden den Angaben zufolge die Hausschweinbestände besonders beobachtet. Die Behörden gehen davon aus, dass es in dem Gebiet 106 Hausschweinbestände mit zusammen 25.000 bis 30.000 Tieren gibt. Acht dieser Betriebe haben den Angaben zufolge mehr als 100 Schweine. Bisher lägen keine Hinweise vor, dass Haustierbestände in der Region von der Afrikanischen Schweinepest betroffen seien. Halter müssen insbesondere sicherstellen, dass Hausschweine nicht mit Wildschweinen in Kontakt kommen können.

Weitere Informationen
Ein Wildschwein in Nahaufnahme © dpa-Bildfunk Foto: Lino Mirgeler/dpa

Die Afrikanische Schweinepest: Fragen und Antworten

Die Afrikanische Schweinepest ist für den Menschen harmlos. Für Tiere und Wirtschaft aber umso gefährlicher. mehr

An der A11 wird ein Spezialzaun gegen Wildschweine montiert, um eine Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest zu verhindern. © Christopher Niemann Foto: Christopher Niemann

Schweinepest: MV baut zweiten Schutzzaun an Grenze zu Polen

An der Landesgrenze zu Polen steht seit Ende 2020 ein Schutzzaun gegen die Afrikanische Schweinepest. Parallel dazu soll ein zweiter entstehen. mehr

Ein Hund riecht an einem toten Wildschwein. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Afrikanische Schweinepest - mit Hunden den Ernstfall üben

Im Landkreis Verden hat das Land Niedersachsen für ein Ausbruchsszenario geprobt. Im Einsatz: Hunde und tote Schweine. mehr

Eine Mitarbeiterin im Schutzanzug im Hochsicherheitslabor im Friedrich-Loeffler-Institut auf Riems. © dpa Foto: Stefan Sauer

Schweinepest: Friedrich-Loeffler-Institut testet Impfstoffe

Weltweit wird seit Jahren ein Impfstoff gegen den Erreger der Afrikanischen Schweinepest gesucht. Nun geht es voran. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 27.11.2021 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Schülerin der Möser-Realschule am Westerberg hält einen Teststreifen aus einem Corona-Antigen-Schnelltest. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Kritik an Corona-Daten für Kitas und Schulen - neuer LAGuS-Bericht

An den ursprünglich ausgewiesenen Zahlen waren Zweifel laut geworden. Das tatsächliche Infektionsgeschehen bei jungen Menschen sei höher, so die Kritik. mehr