Stand: 06.04.2020 12:50 Uhr

Baumärkte: IHK fordert Regeln für den ganzen Norden

Einkaufswagen stehen an einer Stelle gesammelt, wo sie den Käufern von Sicherheitskräften zugeteilt werden. © dpa Foto: Friso Gentsch
Während Baumärkte in Nachbar-Bundesländern öffnen dürfen, müssen Kunden in Mecklenburg-Vorpommern draußen bleiben.

Die Industrie- und Handelskammer zu Schwerin (IHK) fordert ein Nachsteuern der Landesregierung und eine einheitliche Lösung für die Öffnung von Bau- und Gartenmärkten in Norddeutschland. Während Märkte in Schleswig-Holstein, Niedersachen und Brandenburg öffnen dürfen, müssen Kunden in Mecklenburg-Vorpommern aktuell draußen bleiben.

Glawe appellierte: "Denken Sie an die Wirtschaft"

Mecklenburg-Vorpommerns Nachbar-Bundesländer scheren aus - Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) war ziemlich ratlos, als er am vergangenen Freitag davon erfuhr: "Wir haben uns gewundert, dass die anderen Bundesländer entgegen den Absprachen, die man zusammen auf der Bundesebene getroffen hat, dann doch Baumärkte aufgemacht haben. Aber, das ist jetzt nicht unsere Zuständigkeit - ich will nur noch mal appellieren, denken Sie an Ihre Gesundheit und denken Sie auch an die Wirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern."

Unternehmen fordern Einheitlichkeit statt Flickenteppich

Die Menschen im Land sollten wohl lieber in ihrem Baumarkt in der Nähe Ware bestellen und abholen. Doch das Warten in den Schlangen ist vielen zu aufwändig. Siegbert Eisenach, Hauptgeschäftsführer der IHK zu Schwerin, weiß das. "Dass wir hier im Norden einen Flickenteppich haben, das ist außerordentlich negativ. Wir haben Anfragen aus der Unternehmerschaft, die eine einheitliche Lösung einfordern."

IHK: Heimische Betriebe geraten ins Hintertreffen

Eisenach sagte, Abstandsregeln und Hygienevorschriften könnten in Bau- und Gartenmärkten besser eingehalten werden als in Lebensmittelgeschäften. Der IHK-Chef beklagte, dass die Betriebe in Mecklenburg-Vorpommern ins Hintertreffen geraten und kritisierte eine Wettbewerbsverzerrung. Von einer Öffnung der Bau- und Gartenmärkte möglichst noch vor Ostern hätten auch die Bürger etwas, die jetzt meist zu Hause sitzen müssten.

Weitere Informationen
Ein Junge schiebt neben seiner Mutter einen Einkaufswagen, beide tragen Mundschutz. © dpa Foto: Friso Gentsch

Lange Schlangen vor Baumärkten in Niedersachsen

In Niedersachsen dürfen seit Sonnabend nach einer Kehrtwende der Landesregierung die Bau- und Gartenmärkte wieder öffnen. Es gab lange Schlangen - schon vor der Öffnung. mehr

IHK-Chef: Landesregierung muss handeln

Eisenach sieht die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern gefordert. Sie könnte ihre Regelung anpassen und die Baumärkte wie in den Nachbar-Bundesländern öffnen lassen. Aus dem Wirtschaftsministerium hieß es dazu auf Anfrage, ob daran gedacht werde: "Bis jetzt nicht".

Aktuell nur eingeschränkter Abholservice

Das Land droht den Bau- und Gartenfachmärkten aktuell mit Strafen von 5.000 Euro, wenn diese doch öffnen. Zwar können Privatleute hierzulande Ware online und am Telefon bestellen und dann im Baumarkt abholen. Die Warteschlangen sind aber oft lang - außerdem wissen Kunden oft nicht, was genau sie brauchen.

 

 

 

 

Weitere Informationen
Screenshot des Onlineportals "digitalesmv" © NDR

Neonazi-Laden aus Anklam auf Onlineportal der Landesregierung

Durch die Marktplatzseite der Landesregierung im Internet sollen regionale Händler unterstützt werden. mehr

Eine Pflegerin auf der Intensivstation im Rostocker Südstadtklinikum sortiert Operationsbesteck. © ndr.de Foto: ndr.de

Uni Rostock schafft Studiengang zur Intensivpflege

An der Universität Rostock wird es ab dem kommenden Wintersemester einen neuen Studiengang der Intensivpflege geben. mehr

Ein Stempel mit der Aufschrift: "Corona-Hilfen" neben einem Stilisierten Virus und Geldscheinen. © picture alliance Foto: Bildagentur-online/Ohde

Corona-Hilfen verursachen millionenschwere Bürokratie-Kosten

Die Corona-Hilfsprogramme für die Wirtschaft verursachen selbst millionenschwere Verwaltungsausgaben - das Land muss jetzt Geld zuschießen. mehr

Eine Mutter klingelt mit zwei Kindern an einer Tür. © picture alliance/dpa Foto: Uwe Zucchi

MV: Notbetreuung in Schulen und Kitas bei 150er-Inzidenz

Am Donnerstag wird entschieden, ob die Kitas und Schulen in den Kreisen Ludwigslust-Parchim und Vorpommern-Greifswald tatsächlich nur noch Notbetreuung anbieten. mehr

Kontakt
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 06.04.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Feuerwehrautos im Dunkeln vor einem Mehrfamilienhaus in Crivitz. © NDR

Crivitz: Leblose Person nach Brand in Dachgeschosswohnung gefunden

Nach einem Brand in Crivitz hat die Feuerwehr einen Leichnam gefunden. In Rostock rettete die Feuerwehr eine Seniorin. mehr

Screenshot des Onlineportals "digitalesmv" © NDR

Neonazi-Laden aus Anklam auf Onlineportal der Landesregierung

Durch die Marktplatzseite der Landesregierung im Internet sollen regionale Händler unterstützt werden. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 20. Januar

Corona in MV: 294 Neuinfektionen, 13 weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte registriert. mehr

Ein Stempel mit der Aufschrift: "Corona-Hilfen" neben einem Stilisierten Virus und Geldscheinen. © picture alliance Foto: Bildagentur-online/Ohde

Corona-Hilfen verursachen millionenschwere Bürokratie-Kosten

Die Corona-Hilfsprogramme für die Wirtschaft verursachen selbst millionenschwere Verwaltungsausgaben - das Land muss jetzt Geld zuschießen. mehr