Stand: 25.01.2020 10:20 Uhr

Ausstellung im NDR Studio zeigt Kraftwerksrückbau

Ausstellung im NDR Vorpommernstudio in Greifswald über den Kraftwerksrückbau © NDR Foto: Carola Lewering
Viele der Besucher der Ausstellungseröffnung haben im Kernkraftwerk Lubmin oder beim Rückbau mitgearbeitet.

Im NDR Vorpommernstudio in Greifswald zeigt eine neue Ausstellung 32 Fotoaufnahmen vom Rückbau des ehemaligen Kernkraftwerks in Lubmin. Jürgen Rother und Mario Tschirn vom Photoclub Greifswald haben den Rückbau seit 2016 fotografisch dokumentiert. Ihre Aufnahmen reichen von den ersten Arbeitsschritten bis hin zu den Arbeiten der Gegenwart.

Viele haben ihr Leben im Kraftwerk verbracht

Zur Eröffnung am Freitagabend kamen rund 60 Menschen. Die meisten sind in irgendeiner Weise mit dem ehemaligen Kernkraftwerk in Lubmin verbunden: Sei es, dass die in den 1960er- und 1970er-Jahren dabei waren, als das Kernkraftwerk errichtet wurde, oder dass sie am Rückbau der Anlagen seit den 1990er-Jahren beteiligt waren. In dem 1990 abgeschalteten Kraftwerk waren Ende der 1980er-Jahre noch rund 15.000 Menschen beschäftigt.

Porträts und Technik

Zwischen den "Aufbauern" und "Abbauern" entwickelten sich bei Ausstellungseröffnung - inspiriert durch die 32 Fotos - sehr lebendige Gespräche. Die Aufnahmen zeigen dokumentarisch die beeindruckende Technik, aber auch Porträts der dort arbeitenden Menschen. Zu sehen sind die Fotos montags bis freitags zwischen 10 und 16 Uhr.

Weitere Informationen
Das stillgelegte Kernkrafwerk in Lubmin im Jahr 1992. © picture-alliance

Rückbau von DDR-Atommeilern deutlich teurer

Der Rückbau der DDR-Atommeiler in Lubmin und Rheinsberg kostet laut den Energiewerken Nord 6,6 Milliarden Euro. Zuletzt waren 4,2 Milliarden veranschlagt worden. Die Grünen fordern Aufklärung. mehr

Stück für Stück bauen Arbeiter den Schornstein des KKW in Lubmin zurück. © NDR Foto: Tilo Wallrodt

AKW-Abriss Lubmin: Schornstein wird demontiert

Der Rückbau des Atomkraftwerkes Lubmin nimmt 20 Jahre nach der Stilllegung sichtbare Züge an: Derzeit wird der erste der vier knapp 100 Meter hohen Schornsteine abgebaut. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 25.01.2020 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Schiffbauhalle der MV Werften in Stralsund. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

MV-Werften: Weiter keine Details zu möglichen Entlassungen

Das Land Mecklenburg-Vorpommern steht weiter hinter der Werftengruppe, die auf Hunderte Millionen Euro an Staatshilfen hofft. mehr

Archivbild: Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig steht an einem Pult mit Mikrofonen, rechts neben ihr die Flagge des Landes. © NDR Foto: NDR

Corona: Kein längerer Teil-Lockdown in MV?

Der Teil-Lockdown soll erneut verlängert werden. Ob dies auch für Mecklenburg-Vorpommern gelten wird, steht noch nicht fest. mehr

Fähre der Stena Line im Hafen Rostock © picture alliance Foto: Jens Büttner/dpa

Fährreederei Stena Line verlegt Sitz von Rostock nach Hamburg

Die Fähre "Mecklenburg-Vorpommern" soll künftig unter schwedischer Flagge fahren. Der Routenbetrieb Rostock-Trelleborg läuft weiter. mehr

Ein Mädchen beim Weihnachtssingen auf dem Hamburger Rathausmarkt. © NDR

Weihnachten in Corona-Zeiten: Manches anders, manches gleich

Weihnachtsmärkte sind in Corona-Zeiten passé, doch auch beim Weihnachtsbaumkauf oder den Weihnachtsmärchen kann Stimmung aufkommen. mehr