Greifswald: Krankenschwestern und Pflegekräfte arbeiten im besonders geschützten Teil der Intensivstation des Universitätsklinikums Greifswald mit Corona-Patienten. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Angespannte Lage auf Intensivstationen in MV

Stand: 28.04.2021 14:26 Uhr

In Teilen von Mecklenburg-Vorpommern ist die Lage auf den Intensivstationen angespannt. Im Notfall können die Intensivbetten aber noch aufgestockt werden.

Die Situation auf den Intensivstationen im Land ist deutlich angespannt. Die Kliniken im Landkreis Ludwigslust-Parchim beispielsweise haben ihre Kapazitäten zurzeit fast vollkommen ausgeschöpft. Von den 120 Intensivbetten im Kreis Ludwigslust-Parchim sind laut Intensivregister aktuell nur neun frei.

Freie Betten unter anderem in Schwerin und Rostock

Auch in anderen Teilen des Landes ist die Lage angespannt: Das Dietrich-Bonnhöfer-Klinikum Neubrandenburg ist nach eigenen Angaben an der "kritischen Grenze" - sowohl bei der Behandlung von Beatmungs- als auch bei Nicht-Beatmungs-Patienten. Es gebe, wie in vielen Häusern, zu wenig ärztliches und pflegerisches Personal. Noch einige freie Intensivbetten melden hingegen unter anderem die Güstrower KMG Klinik, die Helios Kliniken Stralsund und Schwerin und das Klinikum Waren - genauso wie die Rostocker Universitätsmedizin und die Südstadtklinik.

Intensivbetten können aufgebaut werden

Im ganzen Land sind laut Intensivregister aktuell 72 Intensivbetten frei, 28 davon spezialisiert auf Covid-Patienten. Im Notfall könnten noch mehr als 200 weitere Intensivbetten im Land aufgebaut werden.

Weitere Informationen
In einem Zimmer der Intensivstation wird ein Patient mit einem schweren Covid-19 Krankheitsverlauf behandelt. © picture alliance/dpa Foto: Christophe Gateau

Intensivmediziner: "Ohne Impfungen sähe es noch schlechter aus"

Mittlerweile liegen laut Intensivmediziner Kluge mehr jüngere Menschen auf den Intensivstationen. Die Belastung bleibe hoch. mehr

Zahlreiche PCR-Testampullen werden in einem Labor bearbeitet. © picture-alliance Foto: Waltraud Grubitzsch

Corona-News-Ticker: Bundesweite Inzidenz fällt unter 80

In Niedersachsen wurden 56 Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner registriert, in Schleswig-Holstein sogar nur 33,3. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Corona in MV
Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) bei einem Pressetermin auf einem Podium. © dpa bildfunk Foto: Jens Büttner

Glawe: Wegfall der Impfpriorisierung notwendige Entscheidung

Glawe dämpft aber die Erwartungen: Auch nach dem 7. Juni ist noch Geduld gefragt. mehr

Bürgerbeauftragter Crone

Bürgerbeauftragter: "Mehr Freiheit ist möglich"

Wegen sinkender Corona-Infektionszahlen und zunehmender Impfungen sind nach Crones Ansicht mehr Lockerungen möglich. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 17. Mai 2021

Corona in MV: 45 Neuinfektionen, sieben weitere Todesfälle

Alle Landkreise sowie Rostock und Schwerin liegen bei den Inzidenzwerten unter 100. Landesweit liegt er aktuell bei 56,9. mehr

Schülerinnen und Schüler gehen von einer Bushaltestelle zu ihrer Schule. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Chaos am ersten Schultag in MV: Was gilt überhaupt?

Es sollte der erste Schritt in die Normalität für viele Schüler in MV sein, doch viele Eltern, Lehrer und Kinder und Jugendliche standen heute vor Fragezeichen. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 27.04.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Bürgerbeauftragter Crone

Bürgerbeauftragter: "Mehr Freiheit ist möglich"

Wegen sinkender Corona-Infektionszahlen und zunehmender Impfungen sind nach Crones Ansicht mehr Lockerungen möglich. mehr