Innenminister Lorenz Caffier (CDU) sitzt bei einer Pressekonferenz auf einem Podium. © dpa picture alliance Foto: Jens Büttner

Amri-Untersuchungsausschuss: Keine Aussage von Caffier

Stand: 02.12.2020 08:51 Uhr

Eigentlich sollte der frühere Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern, Lorenz Caffier (CDU), in der kommenden Woche vor dem Amri-Untersuchungsausschuss befragt werden. Doch daraus wird vorerst nichts. Caffier meldete sich krank.

Die nächste Sitzung des Amri-Untersuchungsausschusses in Berlin wird vermutlich ohne den ehemaligen Innenminister Mecklenburg Vorpommerns, Lorenz Caffier (CDU), stattfinden. Das hat die Linken-Obfrau des Ausschusses, Martina Renner, mitgeteilt.

Krankmeldung bis Ende des Jahres

Renner schreibt bei Twitter, Caffier habe sich krankgemeldet - bis zum Ende des Jahres. Somit ist nicht damit zu rechnen, dass der CDU-Politiker an der Befragung durch den Ausschuss des Bundestages in der nächsten Woche teilnehmen wird.

Informationen vom MV-Verfassungsschutz nicht weitergegeben?

Der 65-Jährige war vor rund zwei Wochen zurückgetreten - wegen des Kaufs einer Waffe bei einem möglicherweise rechtsextremen Händler. Der Untersuchungsausschuss des Bundestags will klären, ob kurz nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin Informationen der Verfassungschutzbehörden in Mecklenburg-Vorpommern über den Attentäter Anis Amri nicht weitergeben wurden und wenn ja, warum nicht.

Caffiers Nachfolger verspricht volle Transparenz

Landesverfassungschutz-Chef Reinhard Müller war bereits vor dem Ausschuss - er beantwortete allerdings nur sehr wenige Fragen. Deswegen soll er nächste Woche erneut aussagen - ebenso wie Mecklenburg-Vorpommerns Innenstaatssekretär Thomas Lenz. Caffiers Nachfolger als Innenminister, Torsten Renz (CDU), hat zudem im Gespräch mit dem NDR volle Transparenz in der Angelegenheit zugesichert. Er werde sich mit den Fakten intensiv beschäftigen.

Weitere Informationen
Ein beschädigter Lastwagen steht am 19.12.2016 in der Nähe der Gedächtniskirche in Berlin. © dpa Foto: Paul Zinken

Amri-Untersuchungsausschuss: Kritik am MV-Verfassungsschutz

Der Verfassungsschutz in MV soll Informationen über den Attentäter vom Berliner Breitscheidplatz zurückgehalten haben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 02.12.2020 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine FFP2 Maske und eine blaue OP-Maske liegen auf einem weissen Untergrund. © picture alliance / zb | Kirsten Nijhof Foto: Kirsten Nijhof

Opposition: Regierung muss bei Masken liefern

Die Landesreigerung von Mecklenburg-Vorpommern will mehr als zwei Millionen FFP2-Masken verteilen - doch wie genau, ist noch unklar. mehr

Jens Härtel, Trainer des FC Hansa Rostock © imago images / foto2press

Corona: KFC Uerdingen - Hansa Rostock am Sonnabend abgesagt

Nach positiven Coronatests befindet sich die Uerdinger Mannschaft in einer vom Krefelder Gesundheitsamt angeordneten Quarantäne. mehr

Person tippt auf dem Smartphone © Colourbox

Polizei warnt vor betrügerischer Paket-SMS

Über einen Link installiert sich Schadsoftware, die sich wie ein Schneeballsystem verbreitet. mehr

Eine Impfdosis wird von einer Spritze aufgenommen.

Vorreiter Nordwestmecklenburg: Corona-Impfung in Hausarztpraxen

Mit den Impfungen in Hausarztpraxen ist der Landkreis bundesweit Vorreiter. Am 5. Februar ist offizieller Start. mehr