Stand: 03.01.2022 14:21 Uhr

Nachbar wegen Lärmbeschwerde getötet - Revisionsprozess nötig

Der gewaltsame Tod eines Mannes aus Malchin, der sich bei Nachbarn über Lärm beschwert hatte, wird noch einmal ein Fall für das Neubrandenburger Landgericht. Der Bundesgerichtshof hat der Revision der Staatsanwaltschaft stattgegeben. Im Oktober 2020 standen ein 40-jähriger Mann und dessen 18-jähriger Sohn vor Gericht. Geprüft werden soll nun, ob der Vater doch noch wegen Mordes verurteilt werden muss. Er war seinerzeit wegen Totschlags im minderschweren Fall schuldig gesprochen worden. Die Strafe: fünf Jahre und neun Monate Haft. Die Staatsanwaltschaft hatte neuneinhalb Jahre Haft für ihn gefordert. Der Fall hatte sich im Juni 2019 im Hinterhof eines Hauses zugetragen und auch wegen der Brutalität für viel Aufsehen gesorgt. | 03.01.2022 14:21

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 03.01.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Wismar: Arbeiter von externen Firmen verlassen die Schiffbauhalle der MV-Werften, in der momentan das Kreuzfahrtschiff "Global 1" gebaut wird. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

MV-Werften: Verwalter informiert über Stand der Insolvenz

Nach der Betriebsversammlung soll auch die Öffentlichkeit über den bisherigen Verlauf des Verfahrens informiert werden. mehr