Redezeit

Milliarden gegen die Krise

Donnerstag, 03. September 2020, 21:05 bis 22:00 Uhr

Eine Figur betrachtet Geldscheine. © picture-alliance/chromorange
Bis zu welchen Grad können staatliche Mittel den Konjunktureinbruch auffangen?

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble äußert sich besorgt: „Die Politik darf nicht das Missverständnis aufkommen lassen, dass sie jedes Problem mit Geld lösen kann“. Denn in den vergangenen Wochen stellte die Regierung Milliarden für die Wirtschaft bereit, das Kurzarbeitergeld soll bis 2022 verlängert werden. Finanzknappheit scheint es plötzlich nicht mehr zu geben.

Nun wird kaum jemand bestreiten, dass es richtig und wichtig ist, Unternehmer und Beschäftigte in der Krise zu unterstützen. Aber was ist das sinnvolle Maß? Setzen die Hilfen an den richtigen Stellen an? Wie hoch könnte die Verschuldung des Staates steigen? Werden Lasten auf die zukünftigen Generationen abgewälzt?

NDR Info Moderatorin Jessica Chmura begrüßt als Gäste:

Prof. Almut Balleer
Professorin für empirische Wirtschaftsforschung an der RWTH Aachen

Dr. Jens Boysen-Hogrefe
Konjunkturexperte am Institut für Weltwirtschaft (IfW), Kiel

Kai Teute
stellvertretender Bundesvorsitzender des Verbandes "die jungen Unternehmer"


Diskutieren Sie mit, sagen Sie Ihre Meinung!

An den Redezeit-Sendetagen können Sie ab 20.30 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer (08000) 44 17 77 anrufen und Ihre Fragen stellen. Achtung: Anrufe aus dem Ausland für die Redezeit sind im Moment aus technischen Gründen leider nicht möglich. Wir bitten dafür um Entschuldigung und Verständnis. Oder Sie schreiben eine Mail mit dem ganz unten auf dieser Seite anhängenden Formular.

Die Sendung können Sie hier im NDR Info Radio-Livestream verfolgen.

 

Ihre Daten
Ihre Nachricht
Spamschutz
Datenschutz

Unsere Datenschutzerklärung, Ihre Rechte und weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie unter NDR.de/datenschutz

*- Pflichtfelder. Diese Felder müssen ausgefüllt werden.