Stand: 30.12.2020 15:51 Uhr

Neuer Podcast: Was ist uns gute Pflege wert?

von Brigitte Lehnhoff

Wer genau hingeschaut hat, wusste es längst: Pflegekräfte arbeiten am Limit, in stationären Einrichtungen ebenso wie in ambulanten Diensten. Die Corona-Krise hat den Druck noch einmal verstärkt. Zukunftstaugliche Lösungen müssen gefunden werden, weil immer mehr Menschen immer älter werden. Damit steigt auch das Risiko, pflegebedürftig zu werden. Was ist der Gesellschaft gute Pflege wert? Welche Ansätze gibt es, die Arbeitsbedingungen für das Personal zu verbessern? Und wie soll die Pflege künftig finanziert werden? Um diese Fragen geht es im ersten Teil von "vertikal horizontal. Glaubens- und Gewissensfragen", dem neuen Podcast der Redaktion Religion und Gesellschaft auf NDR Info.

Mann hält einer bettlägerigen Frau die Hand. © fotolia Foto: Photographee.eu
Zu guter Pflege gehört auch Zeit und Nähe. Doch das Personal in Pflegeeinrichtungen ist oft knapp.

Der Hildesheimer Teresienhof ist ein Heim der Caritas für 97 pflegebedürftige Bewohner. Den sozialen Dienst des Hauses leitet Christiane Gudde. Sie sagt, seit Beginn der Pandemie belaste die Kolleginnen und Kollegen vor allem "die Angst und die Sorge, hier Covid zu bekommen in der Einrichtung. Die Belastung für die Mitarbeiter gegebenenfalls Schuld zu sein, dass hier jemand erkrankt oder gar stirbt, ist unendlich groß. Und das ist immer noch so. Das geht ja nicht weg."

Den Bewohnern fehlen besonders die Gemeinschaftsveranstaltungen, die sonst die Tage strukturieren. Sogar die sprachliche Verständigung sei schwierig geworden, sagt ein 94-Jähriger: "Dass jetzt fast alle, die mit uns zu tun haben, mit einer Maske herumlaufen. Wissen Sie, da muss ich immer nachfragen, weil man das immer schlecht versteht. Weil ich schlecht hören kann, muss ich immer nachfragen."

Eine Pflegekraft begleitet die Bewohnerin eines Altenheims mit Rollator beim Gang durch den Flur. © picture alliance/Oliver Berg/dpa Foto: Oliver Berg

AUDIO: Was ist uns gute Pflege wert? (1/2) (31 Min)

"Gesund gespart auf Kosten des Personals"

Brigitte Bullach besucht regelmäßig ihre hochbetagte Mutter im Pflegeheim. Als Angehörige hat sie das Gefühl, dass schon lange grundsätzlich etwas falsch läuft in der Pflege. "Deutschland hat sich gesund gespart, aber auf Kosten des Personals", meint sie. "Und ob das richtig ist, das kann ich eigentlich nur mit nein beantworten. Es müsste einfach entweder finanziell und auch personell etwas mehr passieren."

Doch kurzfristig lassen sich keine zusätzlichen Fachkräfte finden. Das zeigt sich ganz drastisch bei den nun verpflichtend vorgeschriebenen Corona-Tests. Diese sind für das ohnehin schon zu knappe Personal eine zusätzliche Belastung. Gesucht wird nun nach schnellen Lösungen, die Fachkräfte zu entlasten.

Gastronomiemitarbeiter als Aushilfen?

Etwa durch Mitarbeitende aus der Gastronomie, die jetzt in Kurzarbeit sind. Diese könnten Serviceleistungen anbieten, Essen ins Zimmer bringen, vielleicht auch Essen anreichen, meint Hans-Joachim Lenke, Vostand der Diakonie in Niedersachsen: "Wir haben ganz viele Mitarbeitende in der Hotellerie, die könnten das Managen von Besuchsströmen organisieren, das entspräche sicherlich deren Gabenhorizont. Ich glaube, dass wir da jetzt sehr pragmatisch gucken müssen, wie wir Entlastung schaffen. Und ich glaube ganz fest, dass der eine oder andere im konkreten Alltag feststellt, das macht mir Spaß das will ich lernen."

Weitere Informationen
Eine Pflegekraft begleitet die Bewohnerin eines Altenheims mit Rollator beim Gang durch den Flur. © picture alliance/Oliver Berg/dpa Foto: Oliver Berg

Diakonie will bessere Bedingungen für Pflegekräfte

Fachkräftemangel, Hygieneregeln, das aufwendige Besuchsmanagement und die angekündigten Corona-Schnelltests erschweren das Arbeiten. mehr

Das sei grundsätzlich eine nachvollziehbare Idee, meint Heike Prestin, bei der Diakonie Deutschland Referatsleiterin für Altenhilfe und Pflege. Der Personalnotstand nehme teils existenzielle Ausmaße an. Daher sei es schon notwendig, dass Menschen, die nicht direkt aus der Pflege kommen, dort möglicherweise aushelfen können, damit überhaupt jemand da ist, um sowas wie den Einlass oder die Essenszubereitung durchführen zu können. Aber: "Es ist eine zweischneidige Geschichte, weil dadurch auch suggeriert werden kann, dass Pflege etwas ist, was jeder kann, und eigentlich nicht besonderer Professionalität bedarf."

Wertschätzung wäre gerade jetzt wichtig

Man könnte es auch anders sehen. Vielleicht wäre es eine Chance, vorübergehend fachfremde Hilfe anzunehmen. Wer tieferen Einblick in die Pflege gewinnt, lernt vielleicht, diese Arbeit wertzuschätzen. Diese Wertschätzung wäre gerade jetzt wichtig, meint auch Heike Prestin: "Es die Art und Weise, wie über diesen Beruf gesprochen wird, die sich meiner Meinung nach ändern muss. Wenn dieser Beruf aufgewertet werden soll, dann ist das nicht nur eine Sache von mehr Geld, das auch, aber es ist auch eine Sache, wie wir diese Altenpflegerinnen und Altenpfleger ansehen oder wie wir über sie sprechen. Oft wird die Arbeit als minderwertig angesehen. Und da muss sich, glaube ich, auch in der Gesellschaft was ändern."

vertikal horizontal. Glaubens- und Gewissensfragen

Was macht gute Pflege aus? Ist Religion für junge Menschen unattraktiv? Muss ich jemanden verzeihen, wenn er seine Schuld eingesteht? Zu wenige Plätze auf der Intensivstation – wie wird entschieden, wer behandelt wird? Unsere Reporter*innen spüren wöchentlich spannenden Glaubens- und Gewissensfragen nach: erhellend, überraschend, lebensnah. Themen auf den Grund gehen, den Horizont erweitern: "vertikal horizontal. Glaubens- und Gewissensfragen" ist der neue Religions-Podcast von NDR Info.

Weitere Informationen
Eine Ärztin mit Mundschutz, hier eine FFP Maske, versorgt eine bettlägerige Bewohnerin.  Foto: Knoff, Jan
53 Min

das ARD radiofeature: Pflege ohne Nähe

Eine Woche hat der Autor Jens Schellhass in einem Altenheim gewohnt, bis es wegen der Corona-Pandemie für Besucher geschlossen wurde. Seitdem leiden die Senior*innen unter den Corona-Beschränkungen. 53 Min

Ein Blick auf das Seniorenheim "Haus am Mühlenteich" in Tellingstedt. © NDR Foto: Laura Albus

Personalmangel wegen Corona: Seniorenheim startet Hilferuf

Viele Infektions-Hotspots befinden sich in Pflegeheimen. Oft sind aber nicht nur die Bewohner betroffen, sondern auch das Pflegepersonal. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | vertikal horizontal. Glaubens- und Gewissensfragen | 03.01.2021 | 07:05 Uhr