Eine Kinderzeichnung mit einem Panzer und einer ukrainischen Flagge © picture alliance / AA Foto: Gian Marco Benedetto

UNICEF: Bildung von fünf Millionen ukrainischen Kindern in Gefahr

Sendung: Krieg und Terror - Die Lage im Nahen Osten und in der Ukraine | 24.01.2023 | 16:54 Uhr | von Benjamin Kirsch
6 Min | Verfügbar bis 23.01.2025

UNICEF sieht durch den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine die Bildung von mehr als fünf Millionen Kindern in Gefahr. Die jüngsten Attacken auf die Elektrizitäts- und andere Energieinfrastrukturen im Land hätten dazu geführt, dass fast alle Kinder in der Ukraine keine dauerhafte Stromversorgung mehr hätten, erklärte das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen am Internationalen Tag der Bildung. Ihre Teilnahme am Online-Unterricht sei oft nicht möglich. Bislang hatten demnach mehr als 1,9 Millionen Kinder Zugang zu Online-Lernangeboten. Weitere 1,3 Millionen Kinder nahmen an einer Kombination aus Präsenz- und Online-Unterricht teil.
Der anhaltende Beschuss bewohnter Gebiete habe dazu geführt, dass tausende Schulen und andere Bildungseinrichtungen im ganzen Land beschädigt oder zerstört seien, hieß es weiter. Gleichzeitig zögerten viele Eltern, ihre Kinder aus Sicherheitsgründen in die Schule zu schicken.

Eine junge Frau hält ein Tablett-PC auf dem man den NDR-Info Newsletter sieht. © NDR Foto: Christian Spielmann

Abonnieren Sie den NDR Newsletter - die Nord-News kompakt

Mit dem NDR Newsletter sind Sie immer gut informiert über die Ereignisse im Norden. Das Wichtigste aus Politik, Sport, Kultur, dazu nützliche Verbraucher-Tipps. mehr

Eine Frau schaut auf einen Monitor mit dem Schriftzug "#NDRfragt" (Montage) © Colourbox

#NDRfragt - das Meinungsbarometer für den Norden

Wir wollen wissen, was die Menschen in Norddeutschland bewegt. Registrieren Sie sich jetzt für das Dialog- und Umfrageportal des NDR! mehr

Mehr Nachrichten

Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen, steht neben Kai Wegner (CDU), Regierender Bürgermeister von Berlin. © dpa Bildfunk Foto: Hannes P. Albert

Asylverfahren außerhalb der EU? Länder fordern konkrete Modelle

Vertreter der Union sind überzeugt, dass solche Pläne umgesetzt werden könnten, die SPD-Länder sind hingegen skeptisch. mehr