Eine Teilnehmerin eines Streiks der Hamburger Bezirksämter steht vor dem Bezirksamt Wandsbek und bläst in eine Trillerpfeife. © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Bockwoldt

Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst beginnen

Sendung: Wirtschaft | 24.01.2023 | 06:41 Uhr | von Melanie Böff
5 Min | Verfügbar bis 31.01.2025

Bei den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst geht es um die Gehälter der Beschäftigten von Bund und Kommunen - und damit von rund 2,5 Millionen Menschen. Könnten Kitas also bald wieder geschlossen bleiben und bleibt der Müll vielleicht liegen?
Verdi fordert 10,5 Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 500 Euro mehr pro Monat. Begründet wird das mit der Inflation. Die schwächt sich allerdings ab. Ist das also gerechtfertigt?

Ein mit Bewegungsunschärfe fotografierter Rettungswagen fährt mit Blaulicht über eine Straße. © NDR Foto: Julius Matuschik

Tarifverhandlungen: Rettungskräfte fordern bessere Bedingungen

Der kommunale Rettungsdienst in Schleswig-Holstein droht selbst zum Patienten zu werden. Diagnose: Überarbeitung. mehr

Berthold Bose, Landesleiter von ver.di Hamburg (l.), Finanzsenator Andreas Dressel und Sieglinde Frieß, stellvertretende ver.di-Landesbezirksleiterin, stehen bei einer Unterschriftenübergabe an Hamburgs Finanzsenator vor der Finanzbehörde auf dem Gänsemarkt zusammen. © picture alliance / dpa Foto: Bodo Marks

Öffentlicher Dienst: Kundgebung in Hamburg vor Tarifverhandlungen

Die Gewerkschaft ver.di fordert 10,5 Prozent mehr Geld und überreichte Finanzsenator Dressel symbolisch 8.000 Unterstützerunterschriften. mehr