Prof. Dr. Ursula Schröder, Direktorin des Instituts für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Uni Hamburg © Instituts für Friedensforschung und Sicherheitspolitik der Uni Hamburg

Schröder: Verhandlungen müssen erkämpft werden

21.06.2022 | 16:00 Uhr | von Andreas Flocken
24 Min | Verfügbar bis 21.06.2023

Für die Direktorin des Hamburger Instituts für Friedensforschung und Sicherheitspolitik (IFSH), Ursula Schröder, sind Verhandlungen im Ukraine-Krieg alternativlos. Man müsse aber in eine Situation kommen, in der solche Verhandlugen möglich werden. Dazu gehöre auch die Lieferung von schweren Waffen.