Der Bau einer Teststrecke auf Grundlage von Asphalt aus Plastikmüll. © Ecopals

Recycling: Straßenbelag aus Plastikmüll

Stand: 23.11.2021 16:18 Uhr

Durch die Verbrennung von Plastikmüll fügen wir der Umwelt erheblichen Schaden zu. Das Berlin-Brandenburger Startup Ecopals hat eine bessere Lösung: Den Müll einfach in Asphalt umwandeln.

von Ivo Ziemann

Was machen wir mit all dem Plastikmüll? Ohne Zweifel ist das eine der großen Herausforderungen der nächsten Jahrzehnte. Die einfachste Lösung ist sicher die Verbrennung, doch dabei können Dioxine und andere Umweltgifte entstehen. Recycling wiederum ist bei vielen Verbundstoffen nicht einfach oder sogar unmöglich. Das Berlin/Brandenburger Startup Ecopals hat eine Methode entwickelt bei der mit Hilfe von Plastikmüll Asphalt für Straßen hergestellt werden kann.

Straßenbelag aus Plastikmüll im Testverfahren. © Ecopals
AUDIO: Start-Up tüftelt an Straßen aus Plastikmüll (3 Min)

Verwenden statt Verbrennen

Kleine schwarze Kunststoffteilchen, die aus Plastikmüll gewonnen werden. © Ecopals
So sieht das Produkt aus, das am Ende dem Asphalt beigemischt wird. Dabei handelt es sich um nicht recyclebaren Kunststoff.

Jonas Varga steht in einem Co-Working-Space in Berlin. Die kleinen schwarzen Plastikteilchen in seiner Hand waren mal Joghurtbecher, Plastiktüten oder Käseverpackungen. Jetzt sind es sogenannte Eco-Flakes: "Diese vermahlenen Schnipsel von Kunststofffolien sehen aus wie kleine Würste. Die verklumpen bei der Verarbeitung im Asphalt." Normalerweise wären die Kunststoffe in der Müllverbrennungsanlage gelandet: "Wenn das Material verbrannt wird, ist es verloren. Wenn wir es aber im Asphalt einsetzen, führen wir das Material wirklich in ein Kreislaufsystem zurück."

Besonders widerstandsfähig durch Kunststoff

Der Bau einer Teststrecke mit Asphalt, der zum Teil aus Plastikmüll besteht. © Ecopals
Beim Bau einer Teststrecke in Aschaffenburg, zeigte sich der neue Asphalt äußerst robust.

Die zusätzliche Komponente kann dem Asphalt sogar einen Extra-Kick geben. Eigentlich ist Asphalt eine Mischung aus Sand oder feinen Steinen und dem Bindemittel Bitumen. Dass dieses Gemisch seine Schwächen hat, zeigt sich immer wieder nach harten Wintern, wenn Schlaglöcher auf unseren Straßen entstehen. Mischt man Eco-Flakes dem Asphalt bei, so bilden sie zusätzliche Klebepunkte zwischen den einzelnen Komponenten. Der Asphalt soll haltbarer werden, so der Ansatz von Jonas Vargas: "Der Kunststoff soll eine Flexibilität bei kalten Temperaturen einhalten. Das ist die Herausforderung. Gleichzeitig wollen wir stabilen Asphalt für besonders heiße Sommer. Diese beiden Extreme können wir nur mit Kunststoff bedienen."

Hilfsprojekt in Nepal lieferte die Idee

Die Gründer des Start-Ups Ecopals. © Ecopals
Jonas Varga, Maximilian Redwitz, Martin Elizalde-Lecuona und Justus Susewind bilden einen Teil des Teams von Ecopals.

Das Ganze ist das Ergebnis jahrelanger Forschung, bei der auch der Zufall eine Rolle spielte: Die Ecopals-Gründer Jonas Varga, Maximilian Redwitz und Fabien Mathias lernten sich bei einem Hilfsprojekt nach einem schweren Erdbeben in Nepal kennen. Zum Wiederaufbau der Infrastruktur schmolzen die Einheimischen dort ganz einfach den herumliegenden Müll ein, um daraus neuen Straßenbelag zu gewinnen. Die jungen Wissenschaftler von der Zeppelinuniversität am Bodensee erkannten sofort das Potential und fingen selbst an zu experimentieren, sagt Maximilian Redwitz: "An den Baustellen in Nepal wurden die einzelnen Bestandteile des Asphalts mit dem Kunststoff in Trommeln vermischt, dann mit einer Gasflamme erhitzt und direkt vor Ort aufgebracht. Verglichen mit unseren hoch-technologisierten Asphaltmischern ist das Handarbeit."

Neuartiger Asphalt schon im Einsatz auf Teststrecken

Autos fahren an einem Schlagloch auf einer Straße vorbei. © dpa Foto: Sebastian Kahnert
Das Produkt der jungen Gründer verspricht, extremen Wetterlagen besser gewachsen zu sein.

In Europa gehen fast 20 Millionen Tonnen Kunststoff jährlich auf die Deponie oder in die Verbrennung. In Deutschland sind es mehr als drei Millionen Tonnen. Das allein genügt, um den gesamten Straßenbau Deutschlands zu versorgen. Etwas schwieriger ist die technische Umsetzung der Idee im großen Stil. Der Asphalt wird normalerweise in großen Mischwerken hergestellt. Diese Unternehmen müssten dazu bereit sein, einen weiteren Rohstoff zu verarbeiten - dafür wäre neue Technik notwendig. Bislang werden die Eco-Flakes nur auf mehreren Teststraßen eingesetzt: In Potsdam, Kiel oder Aschaffenburg fahren die Autofahrer inzwischen auf Straßen von Ecopals. Die ersten Forschungsergebnisse von einer Teststrecke in Kassel stimmen optimistisch, sagt Maximilian Redwitz. Ob Hitze oder Kälte, der mit Plastemüll aufgepeppte Asphalt zeigt sich äußerst stabil.

CO2-Einsparung durch Recycling

Dabei sind sich die Jungunternehmer sicher, dass sie den aktuellen Marktpreis für Asphalt sogar noch unterbieten könnten. Die Ausgaben für den Straßenbau sind in den letzten 20 Jahre kontinuierlich gestiegen. Das liegt vor allem an der steigenden Belastung durch den Güterverkehr. Um dieser Belastung zu begegnen, wird Asphalt bereits jetzt zum Teil mit neu produzierten Kunststoffen hergestellt. Ecopals hingegen ist in der Lage, vergleichbare Eigenschaften zu einem geringeren Preis aus recycelten Kunststoffen herzustellen. Der Vorteil für die Umwelt liegt auf der Hand. Auf der 600 Meter langen Straße, die in Potsdam gebaut wurde, wurde mit vier bis fünf Tonnen Plastik auch eine entsprechende Menge CO2 eingespart. Europaweit, so schätzt Maximilian Redwitz, könnte im Straßenbau eine Million Tonnen CO2 vermieden werden. Derzeit ist Ecopals auf der Suche nach Projektpartnern, Firmen oder Gemeinden, die bereit sind, auf Straßen aus Plastemüll zu setzen.

Weitere Informationen
Eine Bohrplattform schwimmt am im Bergteich am Bollrich bei Goslar. © dpa - Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Kobalt im Harz: Rohstoffrecycling und Umweltschutz

Forschende wollen im Harz belastete Regionen nicht nur renaturieren sondern dabei auch wertvolle Metalle gewinnen. mehr

Pkw-Reifenproduktion bei Continental in Hannover © dpa - Bildfunk Foto: Rainer Jensen

"Upcycling": Conti will Reifen aus PET-Flaschen herstellen

Mit der Wiederverwendung von zerkleinertem Kunststoff sollen große Mengen fossiler Kohlenwasserstoffe eingespart werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | NDR Info Perspektiven | 10.12.2021 | 14:47 Uhr

Mehr Nachrichten

Die Baustelle der Fehmarnbelt-Querung im September 2021.

Fehmarnbelt: Der lange Weg zur festen Querung

Nach langen - auch gerichtlichen - Streitigkeiten ist nun der Spatenstich zur Hinterlandanbindung. Die Chronologie eines Mammutprojekts. mehr