Päckchen mit je einem Kilo Kokain liegen mit Bananen in einer Bananenkiste © picture alliance / Peter Kneffel/dpa | Peter Kneffel Foto: Peter Kneffel

Die Kokain-Welle: Albanische Banden (3/3)

Sendung: Organisiertes Verbrechen – Recherchen im Verborgenen | 22.06.2021 | 10:00 Uhr | von Lena Gürtler
35 Min | Verfügbar bis 22.06.2022

Sie sind in kurzer Zeit sehr mächtig geworden: albanische kriminelle Banden, die im Kokain-Handel mitmischen. Bester Beweis für ihre neue Größe ist das Ermittlungsverfahren ‚Paraguay‘, in das die Reporter Benedikt Strunz und Volkmar Kabisch Einblick hatten. Ausgangspunkt für die aufwendigen Ermittlungen waren 200 Kilogramm Kokain in Bananenkisten, doch das war nur der Anfang… Am Ende war klar, albanische Kriminelle sind mittlerweile, neben lateinamerikanischen Drogen-Kartellen und der italienischen Mafia zu einem bedeutenden Player auf dem globalen Kokainmarkt geworden. Und sie könnten auch zur Gefahrfür die Demokratie werden. Denn das Anwachsen Organisierter Kriminalität mit Gewalt und Korruption kann demokratische Prozesse ins Stocken bringen. So sagt es der Strafrechtsprofessor Arndt Sinn im 3. Teil der Podcast-Staffel „Die Kokain-Welle“.