Stand: 26.06.2016 16:27 Uhr

Mutmaßlicher RAF-Überfall - Polizei sucht Auto

Simulationen wie die RAF Mitglieder Burkhard Garweg, Daniela Klette und Ernst-Volker Staub heute aussehen könnten.
Stecken die untergetauchten RAF-Mitglieder Burkhard Garweg, Daniela Klette und Ernst-Volker Staub hinter dem Überfall? So könnten die drei heute aussehen.

Drei Räuber haben am Sonnabend in Cremlingen (Landkreis Wolfenbüttel) bei Braunschweig einen Geldtransporter überfallen. Ein Sprecher der Polizei in Wolfenbüttel sagte, die Tat weise Ähnlichkeiten zu Überfällen auf, die drei früheren Mitgliedern der sogenannten Rote Armee Fraktion (RAF) zur Last gelegt werden. Die Umstände der Tat und die Abläufe seien ähnlich, auch die Zahl der Täter stimme überein, so der Sprecher weiter. Ein möglicher Zusammenhang werde nun geprüft. Zuvor hatte die "Bild" berichtet, die Ermittler seien "sicher", dass es sich bei den Tätern um die Ex-RAF-Terroristen Ernst-Volker Staub, Burkhard Garweg und Daniela Klette handelt.

Schüsse gegen den Wagen und im Geschäft

Der Polizei zufolge bedrohten die Täter in einem Gewerbegebiet in Cremlingen den Fahrer des Transportes mit einer Panzerfaust und einem Automatikgewehr. Es sei auch gegen den Wagen und in die Luft geschossen worden. Zuvor hätten zwei Autos das Fahrzeug eingekeilt, nachdem der Beifahrer ausgestiegen war, um die Tageseinnahmen eines Geschäfts abzuholen. Ein dritter Täter habe in dem Laden Geld gefordert und dort in die Decke geschossen. Wie viel Geld die Räuber erbeutet haben, sagte die Polizei bislang nicht. Die Polizei fahndet nach dem Fluchtwagen: einem silberfarbenen Ford Kombi - "mutmaßlich ein Mondeo", sagte ein Sprecher.

Polizei: Viele Zeugen des Überfalls

Die Ermittlungen in dem Fall laufen. Am Sonnabend seien einige Zeugen befragt worden. Da der Überfall am helllichten Tage stattgefunden hat, hätten sich mehrere Zeugen gemeldet, so der Sprecher weiter. Alle drei Täter seien maskiert gewesen, es habe sich aber definitiv um eine Frau und zwei Männer gehandelt. Anfang Juni hatten das niedersächsische Landeskriminalamt und die Staatsanwaltschaft Verden mitgeteilt, dass die untergetauchten Staub, Garweg und Klette seit 2011 mindestens acht Raubüberfälle verübt haben sollen - sieben davon in Niedersachsen. Dabei fielen den Tätern laut Behörden insgesamt bis zu 400.000 Euro in die Hände.

Das Trio wird außerdem wegen eines Sprengstoffanschlags auf die Justizvollzugsanstalt (JVA) Weiterstadt in Hessen gesucht. Das Attentat auf die noch nicht eröffnete JVA war der letzte Terroranschlag der RAF vor ihrer Auflösung im Jahr 1998. Hinweise auf neue terroristische Aktivitäten danach gibt es nicht. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Überfälle der Finanzierung des Lebens im Untergrund dienen.

 

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 27.05.2016 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten

In einer leeren Schulklasse steht das Wort "Coronavirus" an der Tafel. (Themenbild) © picture alliance Foto: Zoonar

Corona-Blog: Frühere Weihnachtsferien in Niedersachsen?

Durch zwei Tage Homeschooling soll die Ansteckungsgefahr für ältere Verwandte verringert werden. Alle Corona-News im Blog. mehr

Prof. Dr. Jonas Schmidt-Chanasit © Bernhard Nocht Institut für Tropenmedizin

Virologe: Nicht mehr alle Infektionsketten nachverfolgen

Angesichts steigender Corona-Zahlen müssten sich Gesundheitsämter auf besonders gefährdete Menschen fokussieren, sagt Schmidt-Chanasit. mehr

Die Beagle Hündin Djaka findet mit ihrem Geruchssinn coronapositive Proben in der Tierärztliche Hochschule Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen

Können Spürhunde zwischen Corona und Grippe unterscheiden?

Forscher der Tierärztlichen Hochschule Hannover wollen bis Ende des Jahres mehrere Tausend Proben erschnüffeln lassen. mehr

Reagenzgläser im Labor. © Marcel Kusch Foto: Marcel Kusch
2 Min

Medikamente können Covid-19-Verläufe abmildern

An der Medizinischen Hochschule Hannover setzen die Ärzte in der Behandlung vor allem auf Remdesivir und Kortison. 2 Min