Ein Windrad und eine Solaranlage stehen in eine Rapsfeld bei blauem Himmel und die Sonne scheint. © Fotolia.com Foto: VRD

Erneuerbare Energien: Stromspeicher der Zukunft

Sendung: Wirtschaft | 22.05.2023 | 06:35 Uhr | von Ines Burckhardt, Verena von Ondarza
8 Min | Verfügbar bis 22.05.2025

Schon in sieben Jahren sollen mindestens 80 Prozent unseres Stroms aus Erneuerbaren Energien stammen. Deshalb wird der Ausbau von Solaranlagen und Windrädern gerade massiv von der Politik vorangetrieben. Allerdings muss der Strom auch im ganzen Land verteilt und möglichst auch gespeichert werden - etwa für Tage, an denen der Wind nicht weht und die Sonne hinter den Wolken verschwindet.

Ein Mann fährt einen Gabelstapler in einer Produktionshalle. © NDR Info Foto: Verena von Ondarza
36 Min

Energiespeicher: Sonnen- und Windstrom auf Vorrat

Große Speicher für Erneuerbare Energien sind dringend notwendig, um wolkige und windstille Tage überbrücken zu können. 36 Min

Ein Smartphone mit einem eingeblendeten NDR Screenshot (Montage) © Colourbox Foto: Blackzheep

NDR Info auf WhatsApp - wie abonniere ich die norddeutschen News?

Informieren Sie sich auf dem WhatsApp-Kanal von NDR Info über die wichtigsten Nachrichten und Dokus aus Norddeutschland. mehr

Eine junge Frau hält ein Tablett-PC auf dem man den NDR-Info Newsletter sieht. © NDR Foto: Christian Spielmann

Abonnieren Sie den NDR Newsletter - die Nord-News kompakt

Mit dem NDR Newsletter sind Sie immer gut informiert über die Ereignisse im Norden. Das Wichtigste aus Politik, Sport, Kultur, dazu nützliche Verbraucher-Tipps. mehr

Eine Frau schaut auf einen Monitor mit dem Schriftzug "#NDRfragt" (Montage) © Colourbox

#NDRfragt - das Meinungsbarometer für den Norden

Wir wollen wissen, was die Menschen in Norddeutschland bewegt. Registrieren Sie sich jetzt für das Dialog- und Umfrageportal des NDR! mehr

Mehr Nachrichten

Ein Kreuzfahrtschiff verlässt das überdachte Baudock der Meyer Werft. © picture alliance/dpa | Lars Penning Foto: Lars Penning

Papenburger Meyer Werft will 440 Stellen abbauen

Die Konzernspitze hat die Mitarbeitenden nach NDR Informationen am Dienstag informiert. Wann die Betroffenen gehen sollen, ist unklar. mehr