Eine Karikatur von Mark Knopfler © Ocke Bandixen

Dire Straits und Mark Knopfler - Hymnen für das Lagerfeuer

09.09.2021 | 06:00 Uhr | von Peter Urban und Ocke Bandixen
58 Min | Verfügbar bis 09.09.2022

Der Gitarrenklang von Mark Knopfler ist unverwechselbar: ob als Kopf und Herz seiner Band „Dire Straits“ oder als Solokünstler, immer bleibt er klar erkennbar.
Erst mit fast 30 Jahren wurde Knopfler ein Star, schrieb viele Hits wie „Sultans of Swing“ oder „Money for nothing“, war aber auch als Autor und Produzent für andere sehr erfolgreich. So schrieb er für Tina Turner ihren Comeback-Erfolg „Private Dancer“ und produzierte mehrere Alben von Bob Dylan.
Woher kommt Mark Knopfler? Welche musikalischen Einflüsse sind in seiner Musik zu erkennen?
Und: warum wirkt er dennoch oft mürrisch oder grüblerisch?
NDR – Musikexperte Peter Urban ordnet die erfolgreiche Karriere des Mark Knopfler ein und erzählt von den verschiedenen Phasen von dessen Karriere.

Peters persönliche Playlist

Dire Straits – 6 Alben
Dire Straits (1978): Down the waterline, Sultans of Swing, Wild West End
Communique (1979): Once upon a time in the west, Lady writer
Making Movies (1980): Tunnel of love, Romeo and Juliet, Skateaway
Love over Gold (1982): Telegraph Road, Private investigations, Love over gold
Brothers in arms (1985): Money for nothing, Walk of life, Your latest trick, Why worry, Brothers in arms
On Every Street (1991): On every street, You and your friend, Ticket to heaven

Mark Knopfler – 9 Soloalben
Golden Heart (1996): Darling Pretty, Golden heart, Rüdiger
Sailing to Philadelphia (2000): What it is, Sailing to Philadelphia, Silvertown blues
The Ragpicker’s Dream (2002): Why Aye Man, Hill farmer’s blues
Shangri-La (2004): Boom like that, The trawlerman’s song, Postcards from Paraguay
Kill to get crimson (2007): True love will never fade
Down the road wherever (2018): Back on the dance floor

Soundtracks – 9 Soundtrack-Alben
Local Hero (1984): Going home

Projekte mit anderen Künstlern:
Mit Notting Hillbillies (1990): Your own sweet way
Mit Chet Atkins „Neck and Neck“(1990): I’ll see you in my dreams