Stand: 13.01.2015 18:40 Uhr  | Archiv

Klägliches Spiel mit der Terrorangst

von Jörg Hilbert, Johannes Jolmes & Jan Liebold

Die Terroranschläge von Paris bewegen auch die Menschen in Norddeutschland. Zehntausende demonstrierten zu Wochenbeginn gegen den islamistischen Terror, für Toleranz und für die Pressefreiheit.

Doch Islamhasser versuchen die Anschläge für ihre Zwecke zu nutzen. In Hannover versammeln sich etwa 200 Anhänger bei "Hagida" - "Hannoveraner gegen die Islamisierung des Abendlandes“ - ein regionaler Ableger der Pegida-Bewegung. "Niedersachsen erdverwachsen, ohne Scharia", hat ein Demonstrant auf sein Schild gemalt. "Wollen Sie, dass die hier die Macht übernehmen?", fragt ein anderer.

VIDEO: Klägliches Spiel mit der Terrorangst (5 Min)

Hannover: 17.000 Gegendemonstranten

Demonstranten protestieren in Hannover gegen Hagida © dpa Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte
Deutlich in der Mehrheit: Gegendemonstranten in Hannover.

Die Polizei ist mit einem Großaufgebot vor Ort, über tausend Gegendemonstranten stellen sich den Islamkritikern in den Weg. Insgesamt sind es 17.000 die allein in Hannover gegen Islamhass und Intoleranz auf die Straße gehen.

Unter den "Hagida"-Demonstranten finden sich bekannte Rechtsextremisten und Anhänger der islamfeindlichen "Identitären Bewegung". Der als Redner angekündigte Friedemann Grabs ist stellvertretender Fraktionsvorsitzender der rechtspopulistischen Gruppierung "Die Hannoveraner" in der Regionsversammlung.

Naziaufmarsch in Schwerin

Auch in Schwerin treffen sich am Montagabend etwa 350 Menschen zu einer Demonstration unter dem Namen "MVgida". Nur wenige sind bereit mit der Presse zu reden. Diejenigen, die es tun, haben nach eigenen Worten Angst vor einer Islamisierung Deutschlands und fühlen sich damit von der Politik nicht ernst genommen.

Der Hamburger NPD-Landeschef Thomas Wulff © NDR Foto: NDR
NPD-Kader Thomas Wulff in Schwerin.

Ein Großteil der Demonstranten gehört offensichtlich zur rechtsextremen Szene: Neben Mitgliedern rechter Kameradschaften marschiert die NPD-Landtagsfraktion um ihren Vorsitzenden Udo Pastörs "gegen religiösen Fanatismus".  Auch der ehemalige Hamburger NPD-Landesvorsitzende Thomas Wulff ist angereist, skandiert abwechselnd "Wir sind das Volk" und "Lügenpresse".  Unverhohlen wird auf Transparenten gegen Asylbewerber und Flüchtlinge gehetzt.

Zahlenmäßig sind die Gegendemonstranten auch hier den Pegida-Anhängern überlegen. Rund 1.000 Menschen demonstrieren für ein weltoffenes Mecklenburg-Vorpommern und ein friedliches Zusammenleben.

Hamburg: AfD auf Anti-Islam-Welle

Jörn Kruse (AfD) beim Wahlkampfauftakt für die Bürgerschaftswahl © dpa Foto: Christian Charisius
Peinlicher Versprecher: Jörn Kruse (AfD).

In Hamburg wirbt die AfD zurzeit um Stimmen für die Bürgerschaftswahl am 15. Februar. Spitzenkandidat Jörn Kruse nutzt die Terroranschläge von Paris, um die diffuse Angst vieler Leute vor dem Islam weiter anzuheizen. In einer Rede auf einer Wahlkampfveranstaltung am vergangenen Samstag unterläuft ihm ein Versprecher, der in den folgenden Tagen hohe Wellen schlägt: "Ich habe die große Befürchtung immer gehabt, dass etwas Furchtbares irgendwo bei uns hier, und Paris ist für mich, gehört zur gleichen Wertegemeinschaft wie Hamburg, passieren würde. Und leider ist es viel früher passiert als ich gehofft habe." Nach kurzem Zögern korrigiert  sich Kruse und sagt "erwartet habe."

"Männlich, Migrant, Muslim, Misserfolg"

So stellt er es auch später noch einmal öffentlich dar. Doch gerade bei Kritikern der AfD bleibt der fade Beigeschmack, dass es Kruse und seiner Partei gerade in Wahlkampfzeiten gelegen kommt, mit der Terrorangst der Deutschen auf Stimmenfang zu gehen.

Bei seinem Wahlkampfauftritt in Hamburg jedenfalls schürt Kruse Vorurteile gegen Muslime und verkündet: "Das Attentat von Paris ist leider ein fatales Beispiel für die vier M.: Erstens männlich, zweitens Migrant, drittens Muslim und viertens Misserfolg. Studien zeigen uns, dass diese Leute häufig zu den Losern der Gesellschaft gehören." Kruse bekommt für solche Äußerungen viel Beifall, am rechten Rand kommen scharfe Worte gegen den Islam offenbar gut an.

Kein Erfolg für Pegida-Ableger

Auf der Straße sind die Pegida-Anhänger in Norddeutschland zumindest in dieser Woche nicht erfolgreich. Die Versammlungen sind schlecht besucht, zehntausende Gegendemonstranten setzen ein deutliches Zeichen gegen Islamhass und Intoleranz. So wie in Hannover, wo Gegendemonstranten den "Abendspaziergang" der Hagida-Anhänger durch die Stadt verhindern. Nach nicht einmal einer Stunde löst sich die Veranstaltung vorzeitig auf.

Weitere Informationen
Der Hamburger Muslim Ehsan Safarzadeh. © NDR

Muslime erleben Vorurteile und Ablehnung im Alltag

Für viele Muslime gehören Anfeindungen zum Alltag: Sie haben das Gefühl, sich für das rechtfertigen zu müssen, was die Attentäter in Paris angerichtet haben. mehr

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 13.01.2015 | 21:15 Uhr

Mehr Nachrichten

Patienten warten vor dem Eingang zum Impfzentrum Halle/Saale. (Bild: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Hendrik Schmidt) © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Hendrik Schmidt Foto: Hendrik Schmidt

Corona-News-Ticker: Probleme vor Impftermin-Start in Niedersachsen

Der Chaos Computer Club kritisiert, dass für morgen digitale Komplikationen angekündigt worden sind. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Eine Frau testet eine andere Frau auf Corona © imago images Foto: Laci Perenyi

Als das Coronavirus nach Deutschland kam

Am 27. Januar 2020 wurde der erste Corona-Fall in Deutschland gemeldet. Seitdem hat sich für die Menschen vieles verändert mehr

Die Virologin Prof. Dr. Sandra Ciesek © Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Ellen Lewis

Ciesek: Immunsystem braucht bei einigen Mutationen mehr Antikörper

Die Virologin erklärt, inwiefern Impfungen durch Mutationen beeinflusst sein können und für wen Antikörper-Medikamente sinnvoll wären. mehr

.
5 Min

Neue Corona-Varianten: Zwischen Sorgen und Lockerungswünschen

Während Schleswig-Holstein die Zeit nach dem Lockdown plant, spricht Merkel sich gegen Reiseverkehr aus. 5 Min