Olaf Scholz mit Mund-Nasen-Schutz auf dem Weg zu Koalitionsverhandlungen in Berlin © dpa Foto: Kay Nietfeld

Unterstützung aus norddeutscher Wirtschaft für Impfpflicht

Stand: 01.12.2021 07:15 Uhr

Kommt in Deutschland die generelle Impfpflicht? Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat sich am Dienstag dafür ausgesprochen. In der norddeutschen Wirtschaft wird die Forderung unterstützt.

Der Präsident des Unternehmensverbands Nord, Philipp Murmann sagte, die Wirtschaft erwarte von der Politik entschlossenes Handeln. Und das heiße für ihn "Impfpflicht". Für parteipolitische Querelen stehe einfach zu viel auf dem Spiel.

3G am Arbeitsplatz zu aufwendig für Firmen?

"Viel zu viel wertvolle Zeit ist bereits verstrichen", sagt Nico Fickinger, Hauptgeschäftsführer der Arbeitgeberverbände Nordmetall und AGV Nord. Für ihn gehe es darum, das Hin und Her von Lockdown, Öffnungen und erneutem Lockdown zu beenden. Der Aufwand, um die jetzt geltende 3G-Regel am Arbeitsplatz durchzusetzen, sei unverhältnismäßig hoch, so Fickinger.

Scholz will fraktionslose Abstimmung im Bundestag

Scholz hatte sich am Dienstag für eine Abstimmung im Bundestag über eine allgemeine Impfpflicht ausgeprochen. Sie sollte ohne die sonst übliche Fraktionsdisziplin durchgeführt werden.

In Hamburg ist aktuell rund ein Viertel der Bevölkerung nicht oder nicht vollständig geimpft. Vor allem Ungeimpfte stecken sich derzeit besonders häufig mit Corona an. Die Inzidenz bei ihnen liegt bei knapp 900, bei Geimpften nur bei 24.

Weitere Informationen
Ein Schild mit der Aufschrift "Mitfahrt nur mit Mund-Nase-Bedeckung erlaubt" an einem Zug © picture alliance/dpa | Hauke-Christian Dittrich

Corona im Norden: Das sind die aktuellen Regeln

Viele Schutzmaßnahmen sind bereits abgeschafft worden, andere gelten nur noch kurze Zeit. Am 7. April 2023 läuft das Infektionsschutzgesetz aus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 01.12.2021 | 07:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Grunder+Jahr demonstrieren auf dem Hamburger Rathausmarkt gegen Stellenabbau in ihrem Unternehmen. © dpa Foto: Jonas Walzberg

Gruner+Jahr-Zeitschriften: RTL streicht rund 700 Arbeitsplätze

Der neue Verlags-Eigentümer will viele Titel einstellen oder verkaufen. Mitarbeiter gingen vor dem Rathaus auf die Straße. mehr