Peter Tschentscher beim Interview mit NDR 90,3 und dem Hamburg Journal im NDR Fernsehen. © Screenshot

Tschentscher kündigt strengere Corona-Regeln für Hamburg an

Stand: 20.12.2021 18:21 Uhr

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hat am Montag im Interview mit NDR 90,3 und dem Hamburg Journal im NDR Fernsehen gesagt, dass die Corona-Maßnahmen in der Hansestadt verschärft werden. Die strengeren Regeln sollen bereits für die Weihnachtstage gelten.

Die Verschärfung soll auch Geimpfte und Genesene treffen: Schon über die Feiertage sollen sich nur noch 10 bis 20 Menschen privat treffen dürfen. Bisher galten schärfere Corona-Regeln vor allem für Ungeimpfte, damit soll wegen der Omikron-Variante jetzt erst einmal Schluss sein. "Diese Variante gibt noch mal eine neue Lage in der Pandemie, weil die Impfungen zwar noch wirken, aber nicht mehr so gut", so Tschentscher. "Deswegen werden wir das tun, was die Wissenschaft empfiehlt, nämlich die Kontakte stärker beschränken."

Konkrete Regeln in der Bund-Länder-Runde

Das bedeute, dass man Weihnachten nicht mit 30, 40 oder 50 Personen zusammenkommen könnte. "Alle sollten sich drauf einstellen, in einem kleineren Personenkreis die Feiertage zu planen", ergänzte Hamburgs Bürgermeister. Wie groß die Treffen genau werden können, soll am Dienstag bei den Beratungen von Bund und Ländern zur Corona-Lage beschlossen werden. Die Regelung soll dann bundesweit gelten.

Clubs und Diskotheken müssen schließen

Außerdem müssten Clubs und Diskotheken in Hamburg wieder schließen, wie Tschentscher erklärte. Das werde der Senat bei seiner Sitzung am Dienstag beschließen. Dazu sagte er: "Überall dort, wo keine Maske getragen wird, dort müssen diese Zusammenkünfte unterbleiben, das heißt, es wird dort noch einmal eine Einschränkung geben."

Experten befürchten Ausbreitung der Omikron-Variante

Tschentscher betonte, die Geimpften hätten alles richtig gemacht. Die Impfung schütze vor einer schweren Corona-Erkrankung. Der Schutz sei aber bei der Omikron-Variante nicht mehr so effektiv. Zuvor hatte sich der Corona-Expertenrat der Bundesregierung für weitere Kontaktbeschränkungen ausgesprochen. Er warnte in einer Stellungnahme vor gravierenden Folgen einer Verbreitung dieser Virus-Variante. Der Städte- und Gemeindebund sieht sogar die Funktionsfähigkeit des Staates bedroht.

Tschentscher wirbt noch mal für Auffrischungsimpfung

Tschentscher sagte aber auch, man könne den Schutz auch vor der Omikron-Variante durch die Auffrischungsimpfung verbessern. Darum wolle man bundesweit mehr Impfstoff für die Boosterimpfungen einsetzen, so Hamburgs Bürgermeister. Zunächst einmal werde der Impfstoff aber für diejenigen eingesetzt, die ihn am dringendsten brauchen: Menschen mit Vorerkrankungen oder die Personen, bei denen der vollständige Impfschutz vor sechs Monaten erreicht wurde.

Ausbau von Corona-Testzentren

Außerdem sollen auch die Möglichkeiten von Corona-Tests wieder ausgebaut werden, sagte er. Dies sei auch nötig, weil in Hamburg sowohl am Arbeitsplatz als auch im öffentlichen Nahverkehr eine 3G-Regel gelte. Die Opposition hatte bemängelt, die Testmöglichkeiten seien gerade in dezentralen Stadtteilen sehr eingeschränkt.

Weitere Informationen
Ein Mann hält ein Smartphone und einen positiven Coronavirus-Schnelltest in der Hand. Auf dem schwarzen  Display des Smartphones steht in roter Schrift: Testergebnis positiv Omikron. © picture alliance / CHROMORANGE | Michael Bihlmayer

Coronavirus-Variante Omikron: Was ist bekannt? Wie gefährlich ist sie?

Die Variante und verschiedene Subtypen haben sich auch in Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern ausgebreitet. Was wir über Omikron wissen. mehr

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) gibt im Bundestag seine erste Regierungserklärung ab.

Bund und Länder beraten morgen über Vorgehen gegen Omikron-Ausbreitung

Das vereinbarten Kanzler Scholz und NRW-Regierungschef Wüst als Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz. Mehr bei tagesschau.de. extern

Zuschauer in einem Theaterraum mit coronabedingtem Abstand im Zuschauerraum. © picture alliance/dpa Foto: Fabian Strauch

Wegen Omikron-Welle: Expertenrat für zeitnahe Kontaktbeschränkungen

Es gehe um "wirksame bundesweit abgestimmte Gegenmaßnahmen". Impfen alleine reiche nicht aus. Mehr bei tagesschau.de. extern

Ein Kind mit Schutzmaske sieht ernst aus. © photocase Foto: Michael Schnell

Coronavirus-Blog: Kinder sind bis heute psychisch belastet

73 Prozent der Minderjährigen leiden laut einem Regierungsbericht immer noch unter dem Umgang mit der Pandemie in Deutschland. Weitere Corona-News im Blog. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 20.12.2021 | 13:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Innensenator Andy Grote (rechts) und Polizeipräsident Ralf Martin Meyer stellen die Kriminalstatistik für 2022 vor. © dpa Foto: Christian Charisius

Kriminalstatistik 2022: So viele Straftaten wie vor Corona

Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Hamburg ist niedrig, die der Tötungsdelikte sogar historisch niedrig. Zugenommen haben Betrugsfälle. mehr