Stand: 14.08.2020 11:47 Uhr

Trotz Corona: Hapag-Lloyd verdoppelt Gewinn

Die Hamburger Reederei Hapag-Lloyd kommt erstaunlich gut durch die Corona-Krise. Seit Jahresbeginn hat das Unternehmen am Ballindamm in der Innenstadt seinen Gewinn fast verdoppelt. Das Unternehmen sei auf Kurs, gab sich Hapag-Loyd-Chef Rolf Habben Jansen selbstbewusst.

Trotz geringerer Transportmenge stabiler Umsatz

Rolf Habben Jansen © Hapag-Lloyd
Sieht sein Unternehmen auf Kurs: Hapag-Loyd-Chef Rolf Habben Jansen.

Während andere große Container-Reedereien wegen der Pandemie unter Druck stehen, kann das Hamburger Unternehmen mit guten Zahlen glänzen. Die Zahl der transportierten Boxen ist seit dem Frühjahr zwar etwas zurückgegangen, der Umsatz aber blieb stabil. Der Betriebsgewinn verdoppelte sich auf 352 Millionen Euro. Seit Jahresbeginn kletterte das Ergebnis vor Steuern und Zinsen um rund ein Drittel auf 511 Millionen Euro. Es lag damit bereits am unteren Rand der für das Gesamtjahr angepeilten Spanne.

Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters sagte Habben Jansen, das Buchungsverhalten der Kunden schwanke wegen der aktuellen Krise: "Manchmal haben wir eine sehr gute Woche, in der Woche darauf kann es schon wieder ganz anders sein." Für die nächsten Monate erwarte er eine schrittweise Erholung, wobei man sicher nicht das Niveau von 2019 erreichen werde.

Früh auf die Krise reagiert

Hapag-Lloyd hat bereits früh damit begonnen, seine Fahrpläne zusammenzustreichen, weil weltweit weniger Waren verschifft werden. Gecharterte Schiffe gab das Unternehmen teilweise früher als geplant zurück. Geholfen hat Deutschlands größter Containerreederei auch, dass der Ölpreis gesunken ist - Treibstoff macht einen nicht unerheblichen Teil der Kosten in der Schifffahrt aus. Inzwischen verzeichnet Hapag-Lloyd wieder eine leicht steigende Nachfrage. Deshalb werden zunehmend mehr Schiffe eingesetzt.

Hapag-Lloyd ist die fünftgrößte Reederei weltweit, die Stadt Hamburg hält Anteile in Milliardenhöhe.

Weitere Informationen
Ausfahrt des damals größten Schiffes der Welt aus dem Hamburger Hafen: der Dampfer "Imperator" der Hamburg-Amerika-Linie. © dpa

Hapag und Norddeutsche Lloyd: Vom Konkurrenzkampf zur AG

1847 entsteht die Hamburger Schifffahrtslinie Hapag, doch mit dem Norddeutschen Lloyd wächst schnell Konkurrenz. Der Container-Boom treibt sie schließlich zusammen, 1970 fusionieren sie zur Hapag-Lloyd AG. (28.07.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 14.08.2020 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Das Rathaus in Hamburg. © picture alliance / rtn - radio tele nord

Ab Dienstag weitere Lockerungen der Corona-Regeln in Hamburg

Am Dienstag treten in Hamburg weitere Lockerungen in Kraft, zum Beispiel bei privaten Kontakten, Sport und in der Gastronomie. mehr