Hamburger Lernferien sind wieder gestartet

Stand: 26.07.2021 18:13 Uhr

Noch sind In Hamburg eigentlich Schulferien - doch nicht für alle Schülerinnen und Schüler. An mehr als 240 Schulen der Stadt sind am Montag die sogenannten Lernferien gestartet.

So sollen bis zum Schulstart am 5. August Rückstände wegen Corona aufzuholen. Mehr als 9.000 Schülerinnen und Schüler nutzen das Angebot - unter anderem an der Stadtteilschule Helmuth Hübener in Barmbek.

Die Anmeldung war zwar freiwillig, jetzt wird aber darauf geachtet, dass diejenigen, die ihr Kommen angekündigt haben, auch Mitmachen, sagt Schulleiterin Barbara Kreuzer. "Es fehlen eine ganze Reihe von Schülerinnen und Schülern, die werden alle angerufen, und die Eltern müssen eine SMS schicken, dass sie nicht in einem Risikogebiet waren", so Kreuzer. Ist das nicht der Fall, sollen die Erziehungsberechtigten die Kinder und Jugendlichen zur Schule schicken.

Weitere Lernferien sind geplant

In der gesamten Stadt gibt es 1.100 Lerngruppen - meist betreut von Honorarkräften, die sich am normalen Unterrichtsstoff in Deutsch oder Mathe orientieren sollen. Vielleicht nicht alles, aber doch vieles könne so aufgeholt werden, hofft Schulsenator Ties Rabe (SPD). Zudem seien dies nicht die einzigen Lernferien. "Wir wollen bis Ende 2022 noch in den nächsten Sommerferien, in den Herbstferien gleich zwei Mal und in den Frühjahrsferien Lernferien anbieten", erklärte Rabe den Plan.

Senat will nicht auf Präsenzunterricht verzichten

Der Schulsenator setzt trotz steigender Corona-Zahlen außerdem auf die volle Öffnung der Schulen nach den Sommerferien in der kommenden Woche. Gänzlich ausschließen könne man erneute Einschränkungen zwar nicht, sagte er am Montag, Gefahren gebe es immer. "Aber im Moment dürfen wir mutig und zuversichtlich sein", so der Senator. Im Vergleich zum letzten Jahr habe man die Sicherheitsmaßnahmen um ein Vielfaches erweitert. Darum glaube er, man könne im Moment eher über die Schulöffnung reden - und nicht über künftige Schulschließungen.

Schulschließungen als letzte Option

Rabe wünsche sich, dass man mit den Schulen künftig "schonender umgehe". Der bisherige Kurs zur Eindämmung der Pandemie habe "gerade gegenüber Kindern und Jugendlichen besondere Härten" beinhaltet. Nun gebe es ein Umdenken, von Wissenschaftlern und vielen Politikern werde nun gesagt: "Die Schulen zu allerletzt - und wirklich zu allerletzt."

Weitere Informationen
Blick über die Schulter eines Schülers, der an einem Schreibtisch mit Laptop sitzt. © picture alliance Foto: HMB Media Oliver Mueller

Start der Lernferien in Hamburg

Für viele Schülerinnen und Schüler beginnen die Lernferien. Sie sollen Kindern helfen, die durch den Corona-bedingten Unterrichtsausfall den Anschluss verloren haben. (13.07.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 26.07.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Autos fahren an den Wahlplakaten von Bündnis 90/Die Grünen (l-r) mit Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock, SPD mit Kanzlerkandidaten Olaf Scholz und CDU mit Kanzlerkandidaten Armin Laschet vorbei. © dpa picture alliance Foto: Kay Nietfeld

Letzte Vorbereitungen für Bundestagswahl in Hamburg

Knapp 1,3 Millionen Hamburger sind am Sonntag zur Bundestagswahl aufgerufen. Viele haben auch schon per Brief abgestimmt. mehr