Viren schweben über einer Hand, mit der etwas auf ein Blatt Papier geschrieben wird. © Colourbox Panthermedia Foto: Pressmaster kostsov

Hamburg will Hunderte neue Stellen für Gesundheitsämter

Stand: 05.11.2020 06:22 Uhr

Die rot-grüne Regierungskoalition will das Personal in Hamburgs Gesundheitsämtern in den kommenden Jahren um mehrere Hundert Stellen aufstocken. Finanziert werden soll das durch Bundesmittel aus dem Pakt für Gesundheit, wie aus einem Bürgerschaftsantrag von SPD und Grünen hervorgeht.

In der Corona-Pandemie sei der öffentliche Gesundheitsdienst besonders gefordert, erklärten SPD und Grüne. Die Bundesregierung hat im Pakt für Gesundheit insgesamt vier Milliarden Euro für die nächsten sechs Jahre für die Länder zugesichert - für Hamburg sind das rund 112 Millionen Euro.

Stellen sollen auch nach Corona bleiben

Bis 2026 sollen jetzt in den Gesundheitsämtern mehrere Hundert Stellen entstehen. Stellen, die auch bleiben sollen, so der Wunsch der rot-grünen Regierungsfraktion. Neben dem Infektionsschutz dürfen die Aufgaben in der Kinder- und Jugendgesundheit, die sozialpsychiatrischen Dienste und die Hilfen für Menschen mit Behinderung nicht vernachlässigt werden, betonen die Grünen.

Die Gesundheitsämter der Bezirke sollen außerdem eine modernere Computer-Ausstattung bekommen, erklärte die SPD. In der nächsten Bürgerschaftssitzung soll der Antrag beschlossen werden.

Weitere Informationen
Viren schweben über einer Hand, mit der etwas auf ein Blatt Papier geschrieben wird. © Colourbox Panthermedia Foto: Pressmaster kostsov

388 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche liegt jetzt bei 135,5. mehr

Eine Ärztin sitzt an einem Laptop. © Colourbox

Gesundheitsämtern mangelt es an Ärzten

Hamburg sucht in Corona-Zeiten Ärztinnen und Ärzte für die Gesundheitsämter, doch von 80 Stellen sind nur acht besetzt. (10.07.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 05.11.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bürgermeister Peter Tschentscher im Hamburger Rathaus

Auch Hamburg verlängert und verschärft Corona-Lockdown

Die bisherigen Maßnahmen gelten bis Mitte Februar. Verschärfungen gibt es bei der Maskenpflicht und beim Homeoffice. mehr

Seniorenhaus Matthäus im Hamburger Stadtteil Winterhude.

Corona-Ausbruch in Winterhuder Pflegeheim

In der Pflegeeinrichtung haben sich 88 von 118 Bewohnern mit dem Coronavirus infiziert. Zehn Senioren starben. mehr

Ein Abstrichstäbchen wird in einer Corona-Test- Einrichtung gehalten. © picture alliance/dpa Foto: Britta Pedersen

251 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 104,2 gesunken. mehr

Menschen vor dem "Drob Inn".

Wie das "Drob Inn" Süchtigen auch in der Corona-Zeit hilft

Trotz Corona werden am Hamburger "Drob Inn" Menschenansammlungen geduldet. Die Methadon-Hilfe dort ist bundesweit einmalig. mehr