Hamburg überschreitet Corona-Warnwert

Stand: 19.10.2020 20:12 Uhr

Hamburg hat bei den Corona-Neuinfektionen eine kritische Marke überschritten: Der Inzidenzwert überstieg am Montag die Grenze von 50. Jetzt drohen weitere Einschränkungen.

Seit Sonntag stieg die Zahl der registrierten Neuinfektionen um 93, wie die Gesundheitsbehörde mitteilte. Seit Beginn der Pandemie haben sich damit insgesamt 10.001 Menschen mit dem Virus infiziert. Der Inzidenzwert, der die Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen beziffert, erhöhte sich dadurch auf 50,6. Bund und Länder hatten beschlossen, dass schärfere Regeln in den Regionen greifen müssen, wo dieser Wert über 50 liegt.

RKI rechnet mit geringerem Sieben-Tage-Wert

Ganz offiziell ist diese Einstufung allerdings noch nicht, denn das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Sieben-Tage-Wert für Hamburg am Montag mit 42,9 an. Diese Angabe ist in rechtlicher Hinsicht maßgeblich, wenn Hamburger in anderen Bundesländern mit Beherbergungseinschränkungen übernachten wollen. Der Behördensprecher erklärte die Differenz der Werte mit zeitlichen Verzögerungen bei der Erfassung der Fälle in Berlin.

Gesundheitsbehörde: Noch weniger möglich

Nachdem erst am vergangenen Freitag die Regeln verschärft wurden, wird in Hamburg jetzt wahrscheinlich noch einmal nachgelegt. Bereits im Laufe der Woche soll eine neue, verschärfte Corona-Verordnung in Kraft treten. Die Hamburgerinnen und Hamburger müssten sich darauf einstellen, dass am kommenden Wochenende noch weniger möglich sei als am vergangenen, heißt es aus der Gesundheitsbehörde.

Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hatte bereits angekündigt, dass möglicherweise private Zusammenkünfte wieder auf maximal zehn Personen oder zwei Haushalte reduziert werden.

Doch keine Weihnachtsmärkte?

Weitere Einschränkungen in der Gastronomie und bei Veranstaltungen sind auch möglich. Weihnachtsmärkte und Winterdom werden dadurch immer unwahrscheinlicher. Auch der Sport könnte betroffen sein. Sport-Staatsrat Christoph Holstein sagte am Wochenende im Gespräch mit NDR 90,3, dass er mit weiteren Einschränkungen rechnet, was die Zahl der Zuschauer angeht. Bei diversen Ligen werde bereits über eine freiwillige Einstellung diskutiert.

Senat reagierte bereits mit strengeren Regeln

Hamburgs Senat hatte wegen der seit Wochen steigenden Infektionszahlen bereits am Freitag diverse Verschärfungen der Corona-Regeln bekannt gegeben. So gilt seit Sonnabend für Gaststätten etwa eine Sperrstunde von 23 Uhr bis 5 Uhr morgens sowie ein Alkoholverkaufsverbot. Der Hamburger Senat berät sich erneut am Dienstag. Ergebnisse sollen am Mittag um 12.30 Uhr auf einer Pressekonferenz bekanntgegeben werden, diese wird auf NDR.de im Livestream übertragen.

Klage gegen Sperrstunde

Gegen diese Sperrstunde gibt es unterdessen eine erste Klage: Ein Swinger-Club will gegen die vorgeschriebene Schließung zwischen 23 und 5 Uhr vorgehen. Mehrere Gastronomie-Treibende hatten ebenfalls angekündigt, klagen zu wollen.

Auch an Schulen drohen schärfere Regeln

Bildungssenator Ties Rabe (SPD) wies am Wochenende darauf hin, dass er eine Verschärfung der Maskenpflicht an Schulen nicht ausschließe. Bereits seit Montag müssen Lehrerinnen und Lehrer und Schülerinnen und Schüler von Berufsschulen und Oberstufen auch im Unterricht einen Mund-Nase-Schutz tragen. Zudem müssen Klassen alle 20 Minuten stoßgelüftet werden. "Sollte sich das Infektionsgeschehen dramatisch verschlimmern, werden wir die Maskenpflicht an Schulen Schritt für Schritt und behutsam ausweiten", sagte Rabe.

Infektionen in Harburger Pflegeheim

In einem Pflegeheim in Harburg haben sich zudem mindestens 27 Bewohnende mit dem Coronavirus infiziert. Möglicherweise seien auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betroffen, sagte am Montag ein Sprecher der Gesundheitsbehörde. In einer anderen Pflegeeinrichtung in Hamburg-Nord gebe es weiterhin 23 Fälle, in einem Heim in Wandsbek 31. Acht weitere Ansteckungen wurden aus fünf Hamburger Heimen gemeldet, wie der Sprecher weiter sagte. Die 27 Harburger Fälle seien in den 93 Neuinfektionen enthalten, die am Montag für ganz Hamburg berichtet wurden.

Weitere Informationen
Leere Reihen in einem Stadion mit einem Ordner. (Themenbild) © picture alliance Foto: Philipp Szyza xim.gs

Sport-Staatsrat zu Corona-Zahlen: "Ich rechne mit Beschränkungen"

Weniger Zuschauer oder Stopp der Ligen? Hamburgs Sport-Staatsrat Holstein spricht über mögliche Reaktionen auf steigende Corona-Zahlen. (18.10.2020) mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Heinrich-Hertz-Turm und Messehallen in Hamburg © picture alliance / blickwinkel Foto: McPHOTO/C. Ohde

Corona-Ticker: Hamburger Messehallen werden zum Impfzentrum

Bis zu 7.000 Menschen sollen sich dort täglich ab Mitte Dezember impfen lassen können - sofern Impfstoff eintrifft. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 19.10.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Abstrichstäbchen wird in einer Corona-Test- Einrichtung gehalten. © picture alliance/dpa Foto: Britta Pedersen

360 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Die Zahl der Neuinfektionen in der Hansestadt ist deutlich niedriger als vor einer Woche. mehr

Heinrich-Hertz-Turm und Messehallen in Hamburg © picture alliance / blickwinkel Foto: McPHOTO/C. Ohde

Hamburg errichtet Impfzentrum in den Messehallen

Dort können täglich mehr als 7.000 Menschen geimpft werden. Ab Mitte Dezember könnte es losgehen. mehr

Zwei beschädigte Fahrzeuge nach einem Verkehrsunfall in Altona. © Telenewsnetwork Foto: Screenshot

Wegen Corona: Deutlich weniger Unfälle in Hamburg

Weniger Verkehr: Wegen Corona ist die Zahl der Verkehrsunfälle in Hamburg in den ersten neun Monaten zurückgegangen. mehr

In einer Halle stehen beim Werksverkauf des Feuerwerksherstellers Weco Kartons mit Feuerwerk. Am 28.12 beginnt der Verkauf von Silvester-Feuerwerk. © picture alliance/dpa Foto: Christophe Gateau

Feuerwerk: Kein allgemeines Verbot - Branche erleichtert

Ein allgemeines Böllerverbot an Silvester ist vom Tisch. Stattdessen soll es Verbotszonen an belebten Plätzen geben. mehr