Stand: 21.08.2020 06:41 Uhr

Fast 7.000 Schüler nutzen "Lernferien" in Hamburg

Fast 7.000 Kinder und Jugendliche haben während der Sommerferien in Hamburg die Möglichkeit sogenannter Lernferien genutzt und freiwillig die Schulbank gedrückt. Mit dem Angebot sollten Corona-bedingte Lernrückstände vermieden werden. Insgesamt hätten 241 der 471 staatlichen und privaten Schulen für 6.902 Schüler 968 zweiwöchige Kurse organisiert, teilte die Schulbehörde mit.

Schulsenator Ties Rabe (SPD) sprach von einem großartigen Engagement der Schulen. "Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir mit diesem Angebot einen Teil der durch die Corona-Schulschließung ausgefallenen Unterrichtsstunden ersetzen konnten." Die Opposition reagiert am Donnerstagabend im Schulausschuss nicht so euphorisch. Die Schulexpertin der Linken, Sabine Boeddinghaus, merkte an, die Bilanz sage nichts über die Qualität der Angebote aus. Birgit Stöver von der CDU stellte die Freiwilligkeit in Frage und wünscht sich mehr Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Nach Angaben der Schulbehörde haben sich an dem Angebot in den letzten drei Ferienwochen 201 Grundschulen oder Grundschulabteilungen, 61 Gymnasien, 44 Stadtteilschulen, 13 Regionale Bildungs- und Beratungszentren und vier sechsjährige Grundschulen beteiligt. In sozial benachteiligten Stadtteilen hätten 89 Prozent aller Schulen "Lernferien" angeboten.

"Lernferien" auch im Herbst

Rund 80 Schulen, die im Sommer noch nicht mitgemacht hätten, planten "Lernferien" im Herbst, 108 andere wollten ihr Sommerangebot in den Herbstferien wiederholen. Die jeweiligen Lerngruppen hatten den Angaben zufolge im Schnitt sieben Schülerinnen und Schüler. 77 Prozent aller Angebote richteten sich an jüngere Kinder bis zur sechsten Klasse. 81 Prozent der teilnehmenden Schüler seien von ihrer Schule für die "Lernferien" angeworben worden, 9 Prozent seien aus eigenem Antrieb gekommen.

Das Lehrpersonal setzte sich laut Schulbehörde zu 42 Prozent aus Lehramtsstudenten, zu 37 Prozent aus Lehrkräften aus der schulischen Lernförderung, zu jeweils 8 Prozent aus Kursleitern der Volkshochschule und externen Kursleitern sowie zu 5 Prozent aus pensionierten Lehrern zusammen.

Weitere Informationen
Hamburgs Schulsenator Ties Rabe (SPD) in der Hamburgischen Bürgerschaft. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Bürgerschaft: Angriffe auf Rabes Corona-Schulpolitik

In der ersten Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft nach der Sommerpause ging es um die Corona-Maßnahmen an den Schulen. Es gab heftige Kritik an Bildungssenator Ties Rabe. (19.08.2020) mehr

Blick über die Schulter eines Schülers, der an einem Schreibtisch mit Laptop sitzt. © picture alliance Foto: HMB Media Oliver Mueller

Start der "Lernferien" in Hamburg

Für viele Schülerinnen und Schüler beginnen heute die "Lernferien". Sie sollen vor allem Kindern helfen, die durch den Corona-bedingten Unterrichtsausfall den Anschluss verloren haben. (13.07.2020) mehr

Blick in eine Schulklasse, in der die Kinder weit auseinander sitzen. © picture alliance Foto: Christian Charisius

Rot-grüne Mehrheit in der Bürgerschaft für "Lernferien"

Trotz massiver Kritik von Gewerkschaft und Stadtteil-Schulleitungen ist die rot-grüne Mehrheit der Abgeordneten für die sogenannten Lernferien. Das Angebot sei allerdings freiwillig. (11.06.2020) mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.08.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Porträt des Sängers Udo Lindenberg (Januar 2011). © dpa-Bildfunk Foto: Rainer Jensen

Udo Lindenberg soll Ehrenbürger in Hamburg werden

Das schlägt Bürgermeister Peter Tschentscher zum 75. Geburtstag des Sängers vor - und lobt gleichzeitig das Schaffen von Lindenberg. mehr