Ein Mann trägt eine ver.di-Fahne. © dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Erneut Warnstreik im Hamburger Einzelhandel

Stand: 10.09.2021 07:32 Uhr

In vielen Hamburger Lebensmittel- und Modegeschäften kann es heute und am Sonnabend länger dauern. Die Gewerkschaft ver.di hat zu Warnstreiks aufgerufen.

So lang war die Liste der bestreikten Geschäfte im aktuellen Tarifkonflikt des Einzel- und Versandhandel noch nie. Betroffen sind unter anderem Netto, Penny, Kaufland und Rewe. Außerdem sind Beschäftigte in den Filialen von H&M, Primark, Douglas und Thalia sowie die in den beiden IKEA-Standorten Schnelsen und Moorfleet zum Warnstreik aufgerufen. Auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Galeria in der Mönckebergstraße und im Alstertal-Einkaufszentrum in Poppenbüttel wollen sich beteiligen.

Festgefahrener Tarifkonflikt

Auslöser ist der völlig festgefahrene Streit um neue Tariflöhne. Zuletzt verhandelt wurde laut Gewerkschaft im Juni, ein Termin im August war geplatzt. Ver.di fordert unter anderem 4,5 Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von einem Jahr. Schwierig sind die Verhandlungen auch wegen der großen Unterschiede. Lebensmittelhändler sind zum Beispiel gut durch die Corona-Krise gekommen, Modeläden haben dagegen Umsatz eingebüßt.

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 10.09.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Im Fenster einer Hamburger Kiez-Kneipe hängt ein Zettel mit dem Text "2G, Einlass nur für Geimpfte und Genesene". © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

Hamburger Senat berät mögliche Änderungen der 2G-Regeln

Maskenpflicht in Innenräumen? Übergangsregelung für Kinder? Einzelne Punkte der 2G-Verordnung könnten angepasst werden. mehr