Der Angeklagte und eine Frau werden von einem Beamten in den Gerichtssaal gebracht © NDR/Elke Spanner

Von falschem Paketboten überfallen: 84-Jährige sagt aus

Stand: 06.01.2021 12:47 Uhr

Zwei Männer haben sich im Juli 2020 als Paketboten ausgegeben und eine 84-Jährige in ihrer Harburger Wohnung überfallen. Das Opfer und ein Angeklagter sagten vor dem Hamburger Landgericht aus.

Die 84-Jährige schilderte am Mittwoch, wie sie im Juli in ihrer Harburger Wohnung überfallen wurde. Ihr habe das Leben gerettet, dass ihr Sohn kam, kurz nachdem die Räuber ihre Wohnung verlassen hatten. Er riss ihr das Klebeband vom Mund und der Nase. "Sonst wäre ich erstickt", sagte die Seniorin vor dem Landgericht.

Opfer gefesselt und geknebelt

Der Angeklagte und ein unbekannter Mittäter hatten bei ihr geklingelt und sie gebeten, ein Paket für Nachbarn anzunehmen. Als die Frau gutgläubig öffnete, fesselten und knebelten die Täter sie, rissen ihr Goldketten vom Hals und flohen mit 1.000 Euro Bargeld - so die Anklage.

Angeklagter: "Tipp erschien mir sicher"

Tatsächlich hatten sie mit einer sehr viel größeren Beute gerechnet. Das bekannte der Angeklagte am Mittwoch. Sie hätten einen Tipp bekommen, dass in der Wohnung 40.000 Euro Schwarzgeld liegen sollten. "Das erschien mir sicher", sagte der 27-Jährige. "Die Besitzer hätten wegen Schwarzgeld ja nicht zur Polizei gehen können." Er wurde geschnappt, weil Zeugen die Flucht beobachtet und sich sein Autokennzeichen aufgeschrieben hatten.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 06.01.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Passanten sind an den St. Pauli Landungsbrücken am Hamburger Hafen unterwegs. © picture alliance/Bodo Marks/dpa

204 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Der Inzidenzwert ist in der Hansestadt nach Angaben der Sozialbehörde auf 90,9 gesunken. mehr

Bei einem Kind wird ein Rachenabstrich gemacht. © colourbox Foto: -

Schulbehörde will mit Massentests Corona-Ausbrüche verhindern

Genauere Planungen könne es erst geben, wenn klar ist, wann die Schulen zu einem Präsenz- oder Wechselunterricht zurückkehren. mehr

Anette von Koeverden im Studio von NDR 90,3 © NDR Foto: Marco Peter

Kommentar: Corona-Krise trifft Kinder besonders hart

Schulen und Kitas gehen wieder in die Notbetreuung, häufiger testen wäre eine Alternative, meint Anette van Koeverden. mehr

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Zwischenbilanz: Vier Wochen nach dem Beginn der Impfungen

Gut 30.000 Menschen wurden bisher in Hamburg geimpft, die täglichen Zahlen zeigen, wie knapp der Impfstoff noch ist. mehr